Kommasetzung bitte erklären

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der eingeschobene Nebensatz ist "weil Alkohol keine Lösung ist" und muss durch Kommas abgetrennt werden. Du verlängerst ihn jedoch durch die Aufzählung eines weiteren Grundes ("und wegen seiner Ambitionen"), so dass das Komma mit nach hinten wandert. Deine Kommasetzung ist damit OK.

Ich denke, dass der Online-Duden eben wegen dieser Kombination motzt.

SingleTangle 06.10.2012, 09:23

Nachtrag SingleTangle: Fand ein Argument für die Duden-Position. § 74 E2 der amtlichen Regelung von 2006:

E2: Wenn eine beiordnende Konjunktion wie und, oder (§ 72) Satzglieder oder Teile von Satzgliedern mit Nebensätzen verbindet, so steht zwischen den Bestandteilen einer solchen Reihung kein Komma. Gegenüber dem übergeordneten Satz sind die Teile der Reihung nur dann mit Komma abgetrennt, wenn der Nebensatz anschließt, nicht aber, wenn das Satzglied bzw. ein Teil eines Satzgliedes anschließt:

Außerordentlich bedauert hat er diesen Vorfall und dass das hier geschehen konnte.
Bei großer Dürre oder wenn der Föhn weht, ist das Rauchen hier streng verboten.
Wenn der Föhn weht oder bei großer Dürre ist das Rauchen hier streng verboten.
Das Rauchen ist hier streng verboten bei großer Dürre oder wenn der Föhn weht.
Das Rauchen ist hier streng verboten, wenn der Föhn weht oder bei großer Dürre.

0

Verzwickte Sache!

Das Problem liegt darin, dass du eine Verbindung aus einem "normalen" Satzglied („wegen seiner Ambitionen“, Präposition-Nomen-Konstruktion, kein Komma) und einem Nebensatz („weil Alkohol keine Lösung ist“, Verbalisierung, eingeklammert mit zwei Kommas) mitten im Satz stehen hast.

Das führt dazu, dass als Lösung dieses Dilemmas in dem Satz nur ein Komma zu finden ist: „Bruno muss, weil Alkohol keine Lösung ist und wegen seiner Ambitionen eine andere Lösung suchen.“

Liebe Grüße, Thomas Wilhelm, Lernpraxis Püttlingen.

merrypotter 22.08.2012, 02:09

Gänzlich weglassen kann man das zweite Komma m.M.n. nicht. Damit würde man Interpunktionsregel K121 (eingeschob. NS) verletzen ...

0
SingleTangle 22.08.2012, 02:41

Danke für die Antwort.

Andersherum würde mich der Verzicht auf die zwei Kommata zur Nebensatz-Abgrenzung ja noch irgendwie überzeugen (Kommata sollen Lesegeschwindigkeit erhöhen und Verständnis erleichtern):

„Bruno muss [,] wegen seiner Ambitionen und weil Alkohol keine Lösung ist, eine andere Lösung suchen.“

Für die Version in der Frage meine ich allerdings, dass verständnis- und lesbarkeits-halber die zwei Kommata erforderlich sind und keine amtliche Regel dagegen spricht.

Oder gehe ich da fehl?

Und - am Weg - wie würden Sie " verständnis- und lesbarkeits-halber" schreiben?

0

Also ich empfinde diesen Satz so wie du ihn geschrieben hast als richtig, denn die Kommas trennen hierbei Haupt- von Nebensatz, also sind sie notwendig. Mehr oder weniger Kommas würde ich nicht setzen. Der Teil in den Klammern ist dann der Nebensatz, denn er kann nicht ohne den Hauptsatz stehen, er erklärt diesen jedoch genauer. Die Teile vor und nach der Klammer ist der Hauptsatz, denn er kann ohne den Nebensatz alleine stehen und macht trotzdem noch Sinn.

So sehe ich es :)

Ich halte das auch eindeutig für einen eingeschobenen Nebensatz und gebe Dir Recht.
Hauptsatz ist: "Bruno muss, ..., eine andere Lösung suchen"

ich würd sagen: Bruno muss, weil Alkohol keine Lösung ist, wegen seiner Ambitionen, eine andere lösung suchen.

weil das mit dem alkohol und den ambitionen ne aufzählung kann man glaub ich das "und" durch n komma ersetzen

Was möchtest Du wissen?