Kommasetzung (Bewerbungsschreiben)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach "Wunsch" muss ein Komma stehen, und dieses Komma ist auch nach neuer Rechtschreibung verbindlich.

Ausschlaggebend ist §75 (2) (Infinitivgruppe, die von einem Substantiv ahhängt) des amtlichen Regelwerks (http://rechtschreibrat.ids-mannheim.de/download/regeln2006.pdf) . Ausnahme E1, die es erlaubt, das Komma wegzulassen, gilt nur für den bloßen, nicht für den erweiterten Infinitiv.

Da wir beim Thema "Komma" sind: In deiner Frage muss hinter "sagen" ein Komma stehen. In deinem Beispielsatz trennst du hinter "Eindrücke" und vor "bestärken" einen eingeschobenen Nebensatz, Relativsatz, durch Kommas richtig ab. Dass hinter "Wunsch" ein Komma stehen muss, hat Mitternachtseule bereits begründet.

Komma stellung ist meines erachtens richtig, aber nach Wunsch kommt noch ein Komma und ich würde das Wort positiven weck lassen, denn du hast bestimmt auch negative Eindrücke bekommen.

Hast du in dem Bewerbungsschreiben auch erwähnt, was dir dort besonders gefallen hat?? Das wär genauso wichtig.

nach wunsch kommt noch eins. sonst richtig.

Hallo! Nach "Wunsch" kommt noch ein Komma, wie Du schon vermutet hast. Statt Eindrücke "erhalten" würde ich "gewonnen" schreiben.

Was möchtest Du wissen?