Komma und Gedankenstrich

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das ist eine sehr interessanter Fall!
Die Dudenregeln sagen dazu:

  • Bilden Vorder- und Nachsatz ein Satzgefüge, so steht nach dem in Gedankenstriche gekleideten Satz ein Komma. Beispiel:
    Du sagtest mir doch - du wirst es noch wissen -, dass du auch teilnehmen würdest.

  • Sind Vorder- und Nachsatz nur Teile eines erweiterten einfachen Satzes, so darf nach dem Gedankenstrich kein Komma stehen. Beispiel:
    Eine prächtige Landschaft, - Sonnenglanz lag auf ihr - bot sich unseren Augen dar.

Da du durchaus Kommas gegen Gedankenstriche austauschen kannst, würde bei deinem Satz also die 1.Regelung zutreffen ... und damit hast du es richtig gemacht. Das Ausrufezeichen solltest du aber dennoch weglassen, um nicht diese ungewöhnliche Zeichenballung zu schaffen, die den Lesefluss eher blockiert als dass sie ihn fördert.

Einfacher (und geläufiger) wäre es natürlich, anstatt der Gedankenstriche Kommas zu verwenden.

"Wenn meine Mutter Schokolade heimbrachte, was selten genug vorkam, meinten wir, was wir bekommen hätten." Also du setzt einfach ganz normal Kommata. Nicht Gedankestriche und Kommata!

Goetzner 11.11.2011, 15:40

richtisch ;)

0
merrypotter 11.11.2011, 23:39

Gedankenstriche und Kommas können sehr wohl zusammen verwendet werden.

0
jokerfreak 25.06.2012, 18:50
@merrypotter

Aha, dann mach das mal in einer Klausur und sag mir, dass ein kompetenter Deutschlehrer dir keinen Fehler anstreichen würde...!!

0

Was möchtest Du wissen?