Komma-Regeln, Hilfe!

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Was willst du denn mit dem ersten Satz sagen? Der ist etwas verwirrend. Rein von den Satzzeichen her kannst du ihn aber so lassen.

Beim zweiten Satz musst du beide Kommas weglassen. Es handelt sich bei glaube ich um keinen Einschub, sondern einen normalen Satzbestandteil.

Kananabuzzili 09.09.2014, 23:15

Ich sehe in dem Satz nichts Verwirrendes - ich glaube zwischen den beiden Und-Sätzen braucht es kein Komma. Ich glaube, am besten fährt man, wenn man die Interpunktion intuitiv macht, sofern man das kann. Alles andere finde ich höhere Mathematik - z.T. hochkompliziert.

0
phoks 15.10.2014, 11:01
@Kananabuzzili

Nein, du kannst den ersten Satz nicht gänzlich ohne Komma machen. Zwischen den ersten beiden Teilsätzen ist der Satzbau anders. Der erste Teil baut sich auf "Objekt, Prädikat, Subjekt", nach dem ersten Komma ist es andersherum: "[Subjekt], Prädikat, Objekt". Daher kannst du das nicht nur mit "und" verbinden, da "und" nur gleiches bzw. gleichförmiges verbindet. Es muss ein Komma hin.

Das zweite Komma kannst du weglassen, weil die hinteren beiden Teilsätze gleichförmig aufgebaut sind bzw. es sich um eine Aufzählung aus zwei Bestandteilen handelt.

Im zweiten Beispiel muss, wie schon begründet, ohne Komma geschrieben werden.

Man fährt bei der Interpunktion gut, sie intuitiv zu machen, wenn man es kann. Aber das ist sehr gefährlich. Es gibt nichts schlimmeres als gefühlte Kommas (vgl. Bastian Sick unter http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-das-gefuehlte-komma-a-305063.html). ;) Wenn man die Regeln kennt und behalten kann, ist es schon besser.

0

Was möchtest Du wissen?