Komma im Satz?!?!

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

  • Ein Komma wird hinter "es" gesetzt, denn dahinter beginnt ein "erweiterter Infinitiv mit zu". Zeichensetzungsregel: Der "erweiterete Infinitiv mit zu" wird vom Haupt- oder Nebensatz durch Komma getrennt.

  • Nebenbei: Das Wort "übernehmen" (am Ende des erweiterten Infinitivs mit zu) wird klein geschrieben.

Einfach nur ein erweiterter Inf. mit "zu" ist kein zwingender Grund mehr für die Kommastzung. Diese Regel ist mit der Reform aufgeweicht worden. Vgl. K117.

Das Komma nach "es" muss hier gesetzt werden, weil die Infinitivgruppe angekündigt wird.

0

Auf jeden Fall musst Du ein Komma nach "es" setzen ("Infinitivsatz").

nach "es" kommt ein Komma. Es folgt ein erweiteter Infinitiv mit zu. Und "Übernehmen" schreibt man klein.

Eigentlich brauchst du in dem Satz gar kein Kommata, da es ein ganz normaler Satz ist mit adverbialen Bestimmungen und Attributen. Des Weiteren kann nach "es" kein Komma kommen, da kein Subjekt vorhanden ist, also höre nicht auf die Massenmeinung, die sich hier grad breit macht. Und übernehmen wird kleingeschrieben, wie du es selbst schon bemerkt hast :)

Des Weiteren kann nach "es" kein Komma kommen, da kein Subjekt vorhanden ist.

Genau deshalb handelt es sich hier um einen "erweiterten Infinitiv mit zu", der nach den Zeichensetzungsregeln vom vorangehenden Hauptsatz durch Komma abzutrennen ist.

Deine Auskunft ist also schlicht falsch.

0
@TobiMix

Genau so ist es in der Tat. Das Komma gehört hinter den endenden Hauptsatz, also hinter das Wort "es", denn danach beginnt der erweiterte Infinitiv mit zu.

0
@Nettelbeck

Oh entschuldigung. Ich wusste nicht, dass es dann auch heisst: "Ich lerne, zu denken"

0
@Stoffel277

"Ich lerne, zu denken"

Hier haben wir es nicht mit einem "erweiterten Infinitiv mit zu" zu tun. Denn hinter dem Hauptsatz ("Ich lerne") folgt lediglich ein Infinitiv ("zu lernen"). Weil dieser Infinitiv nicht erweitert ist, wird auch kein Komma gesetzt..

0
@Stoffel277

Du kennst anscheinend den Unterschied zwischen Infinitiv und ERWEITETEM Infinitiv nicht.

0

Ich könnte mir vorstellen ein Komma hinter dem "es" zu setzen, kann es dir aber grammatisch nicht erklären. Es ist halt, wie man den Satz aussprechen kann:

Mein Ziel ist es.....Pause.....in den nächsten Jahren kontinuierlich blablabla.

Quatschbegründung.
Dafür gibt es (Satzbau- und nicht Sprechpausen-)Regeln, hier: Duden K117.

0
@merrypotter

Von wegen Quatschbegründung. Ich hab dadurch immer ne Eins in Deutsch gehabt und das, obwohl ich die Regeln nie konnte. Und dafür brauch ich auch keinen Duden!

0

mein ziel,ist es,in den nächsten Jahren,kontinuierlich verantwortung zu übernehmen.. so wird ich es schreiben

Hey,

Mein Ziel ist es, in den nächsten Jahren kontinuierlich Verantwortung zu übernehmen.

Übernehmen wird hier auch kleingeschrieben, da es ein Verb ist ;) Mfg, Nockiro

Du brauchst keine Kommata in diesem Satz, aber "übernehmen" wird klein geschrieben.

Nein, denn das ist eine Nominalisierung!

0
@Fragantherr

Übernehmen wird kleingeschrieben. Es ist keine Nominalisierung, da es nicht als Substantiv genutzt wird.

0
@Fragantherr

Unsinn. Das Übernehmen von Verantwortung ist mein kontinuierliches Ziel in den nächsten Jahren.

DAS ist eine Nominalisierung!

0

sry, war nur ein Fehler beim Schreiben der Frage, in meinem Text hab ich es schon richtig, aber danke.

0

Mein Ziel ist es, in den nächsten Jahren kontinuierlich Verantwortung zu Übernehmen.

ein komma nach "es" und übernehmen bitte klein :-)

klar übernehmen klein, war nur ein Fehler beim Schreiben der Frage. Danke

0

Ich würde nur nach "es" eins machen. Aber die Rechtschreibung noch mal kontrollieren.

Was möchtest Du wissen?