Komisches Weingefühl - sind das Depressionen?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Depression ist ein langanhaltender, tief in Dir sitzender Schmerz, den Du äußerlich nicht bestimmen erklären kannst, d.h. es braucht keinen äußeren Impuls, Du dürfest einfach so anfangen zu weinen. - So wie Du das beschreibst (wenig nachdenklich, melancholisch usw. - ist das keine Depression).


Vieles ist oberflächlich in den Medien (der Bericht über Tsunami-Opfer, die obdachlos geworden sind wird abgelöst von freudestrahlenden Fußballspielern; Krieg von dem Grinsen des Moderators ("und nun zum All"). Ich würde sagen, es ist gesund, sogar gut, dann zusammenzuzucken und zu überlegen, ob man weinen sollte. Wenn Du hingegen auch weinen willst, obwohl keine traurige Nachricht käme (Nachrichten sind meistens traurig), würde ich hingegen mein Zucken oder Zappeln überdenken.

Ich finde Nachrichten immer grausam. Lese daher ausschließlich, weil ich das Grinsen nicht ertragen will, auch das schnelle Hin-und Herspringen nicht - von Furchtbarem zu scheinbar Erfreulichem, völlig Unvergleichlichem. Nach einigen Nachrichten muss ich mich zurückziehen und nachdenken, nicht weiter mit Reizen überflutet werden.

Das würde ich nicht Überreaktion nennen, sondern angemessen beim Nachrichtensehen und -lesen. Nimm´Dir dann ein bisschen Ruhe, wenn Du magst. Du verdrängst Dein Gefühl, weil Du es unnormal findest ("nach 10 Sekunden verfliegt es wieder"), Du kannst es aber auch zulassen.

Das könnte eine mögliche Interpretation sein. Du bist vielleicht noch kein von den Medien vergifteter Mensch, sondern kannst noch mitdenken und fühlen. Nachrichten tun weh, wenn man darüber nachdenkt.

So intensiv wie du durch deine Gefühle belastet wirst, zeigt deutlich dass es dir an natürlicher Abgrenzung fehlt. Eine Therapie ist sicher sinnvoll und nötig. LG

Guten Morgen,

zum ersten: Du bist weder depressiv, noch sentimental und schon gar eine Mimose. An einer anderen Stelle wurde hier schon gesagt: Sportverein oder andere Vereine. Wie wäre es mit einem Schützenverein. Nicht um eine Waffe in die Hand zu bekommen, sondern um zu erleben, das ein an sich schlimmes Werkzeug, auch etwas gutes entwickeln kann. Du wirst merken, das das Böse oft gar nicht so böse ist. Als zweites versuche bitte einmal in deinerVergangenheit zu graben.Es ist schwer, ich weiß das, doch währscheinlich würdest du ein Erlebnis finden, das diese Weinattacken auslöst. Oft liegt es auch bei den Eltern. Wurdest du oft getadelt, war dir dabei zum Weinen, aber du durftest es nicht zeigen. Einmal erkannt wirst auch du damit umgehen können. Noch etwas: Laß doch den Tränen freien Lauf. Du mußt dich dafür nicht schämen, du darfst ruhig weinen, ganz gleich wie alt du bist, ob männlich oder weiblich. LG Seeteufel

Darf ich die Dosis von Venlafaxin-Neuraxpharm 75 mg retard (Tabletten gegen Depressionen) selbstständig erhöhen?

Ich habe 10 Tabletten schon genommen. Jeden Tag eine, hatte am Anfang das Gefühl alles wird besser, was sich nur als Placebo-Effekt entpuppte (okey, bisschen besser geht es mir schon). Darf man die Dosis auch erhöhen selbstständig oder eher nicht?

...zur Frage

HILFE!? Ich habe Schluckprobleme

Hallo, Ich hab seit ca. 6-7 jahren tierische schluckprobleme. Ich hab das Gefühl dass ich es verlerne und steigere mich extrem rein. Ich schlucke auch viel zu oft, ich schlucke ungefähr in 10 sekunden 3 mal auch wenn ich keinen Speichel im Mund hab. Mein Mund ist oft trocken. Aber auch wenn ich trinke fällt es mir schlecht :( ich hatte auch vor 4 jahren ungefähr eine art anfall wo ich nicht atmen und schlucken konnte. Dies hat sich vor 2 Jahren mitten in der Nacht wiederholt... meine Mutter hatte mich ins Krankenhaus gebracht aber die haben nichts gefunden ( wie alle Ärzte; ich war bei vielen HNO und Normalen Ärzten) Letztendlich hat ein Internist mir gesagt dass ich unter Panikattacken leide und einen Nervenarzt und meine Therapeutin drauf ansprechen soll. Dies war vor über einem halben Jahr und ich hab mich noch nicht getraut... :( Es plagt mich jeden Tag diese Schluckbeschwerden, da es mich auch ziemlich anstrengt zu schlucken und ich pnisch werde wenn es mal kurz nicht klappt... Ich bin erst 15... bitte helft mir :(

...zur Frage

Depressionen wegen Mobbing kommen wieder hoch? :(

Ich wurde auf dem Gymnasium jahrelang gemobbt, was vor 2 Jahren aufgehört hat. Wegen dem Mobbing und ein paar anderen Sachen, die dazu gekommen sind hab ich auch Depressionen gehabt, welche ich damals nich gar nicht als solche erkannt hatte. Jedenfalls hat das Mobbing und damit auch die Depression aufgehört. Leider hab ich in der Zeit alles in mich reingefressen und niemand hat auch nur geahnt wie es mir geht. Im Nachhinein war es doch ziemlich dumm von mir alles vor meiner Familie zu verbergern, aber ich hatte mich deswegen total geschämt. Jetzt ein paar Jahre hab ich gedacht ich hätte das alles überwunden, weil ich gelesen hatte, dass Depressionen auch einfach von allein verschwinden können, ohne ärztliche Behandlung. Doch dann hab ich heute ein Video über Mobbing gesehn und dann kam wieder alles hoch. Ich fing an zu weinen und konnte nicht mehr aufhören. Dass ich so emotional reagiert habe, hat mich doch sehr gewundert, weil ich eben dacht ich hab damit abgeschlossen. Hab ich mir das jetzt nur eingeredet oder war das vllt eine einmalige Sache? Ich hab nämlich keine Lust, mich wieder so zu fühlen wie früher und hab panische Angst davor, dass ich wieder "rückfallig" werde und in die alten Depressionen verfalle :(

...zur Frage

Wieso sollte man gegen Suizidgedanken ankämpfen?

Hallo. Ich bin weiblich und 18 Jahre alt. Das alles mit den Depressionen hat sich so seit 2 Jahren etwa immer bemerkbarer gemacht. Vor rund 4 Monaten hab ich mich entschlossen zum Arzt zu gehen, einfach um mal nachzufragen was so mit mir los ist. Ziemlich schnell stellte sich raus dass es sich bei mir um eine mittelschwere bis schwere Depression handelt. Auf die Frage "schonmal drüber nachgedacht dir wehzutun?" konnte ich nur den Kopf schütteln, meine Mama war dabei, losweinen musste ich trotzdem. Vorher habe ich das noch nie so richtig ernst genommen, aber zu dem Zeitpunkt hatte ich täglich Vorstellungen davon, wie es wäre, wenn ich jetzt einfach das Brötchenmesser in mich reinramme o.ä. Beim 2. Arztbesuch ohne Eltern hab ich es dann aber zugegeben. Darauf hin erneut eine Einweisung in eine Psychiatrie. Es ging ziemlich flott und ich hab mich da angemeldet, mit der Hoffnung alles geht wieder weg. Mittlerweile gehe ich schon seit 3 Monaten nicht mehr zur Schule. Meine Mannschaft trainiere ich nicht mehr. Und die Fahrschule habe ich abgebrochen. Ein Platz in einer Klinik ist aber immer noch nicht freigeworden. Seit dem liege ich also nur in meinem Bett wenn ich nicht gerade Training habe oder am Wochenende beide Tage feiern bin. Das Verhältnis zu meinen Eltern wird dadurch auch immer schlechter. Und Freundschaften pflege ich auch fast garnicht mehr. Es gibt niemanden der alles weiß. Für manche gehe ich noch zur Schule, für manche fange ich eine Ausbildung an. Nur eine Freundin weiß was wirklich los ist. Für die anderen ist mein Leben ne große Lüge. Wie ich es die letzten Monate geschafft habe, dass nichts aus dem ruder läuft, weiß ich auch nicht. In den Ferien war alles fast wieder gut. Aber jetzt wo die Lügen wieder zunehmen, will ich einfach nicht mehr. Weniger denn je. Jetzt bin ich schon so weit, mir endliche Internettexte über Folgen von Selbstmord durchzulesen.

Aber was bringt es mir noch? Ich lebe nur noch für andere und die halten mich für einen ganz anderen Menschen. Meine Familie die fast alles weiß, mache ich immer mehr fertig dadurch, obwohl ich sie eigentlich da raushalten möchte. Wären sie vielleicht doch glücklicher wenn alles vorbei wäre. So geht es schließlich auch nicht weiter. Ich vertraue diese Sachen eigentlich niemanden an der mein Gesicht kennt, von daher rede ich nichtmal mit meinem Psychiater darüber. Das einzige was mir noch hilft sind Ausflüge. Orte wo mich niemand kennt. Hilft es mir ein Jahr ins Ausland zu verschwinden? Selbst feiern lenkt mich nicht mehr ab. Und selbst ein guter Freund, der es sogar akzeptiert, dass aus uns erstmal nichts wird hilft da nicht. Also der ganze Gefühlskram lässt mich sogar nochmehr verzweifeln. Denn eigentlich ist mein Leben so schön. Nur diese Selbstzweifel, die Panik vor Verpflichtungen und meine Zukunft, alles sowas versaut es mir so dermaßen, dass ich mittlerweile nicht mehr länger als ein paar Stunden am Stück halbwegs glücklich sein kann. Bitte um Ratschläge, danke im Voraus!

...zur Frage

Grundlose Gefühlsausbrüche und plötzliche Angstzustände?

Kommen wir gleich auf den Punkt: seit einiger Zeit (ca. 2 Monate) erlebe ich manchmal seltsame Gefühlsausbrüche ohne erkennbaren Grund. Ich lese z.B. ein Fachbuch (nichts emotionales) und habe plötzlich das Gefühl, weinen zu müssen. Ich kann mich in dieser Situation gut kontrollieren. Wenn ich den Ausbruch jedoch zulasse, fließen die Tränen.

Seit ein paar Wochen kommt nun ein zweites seltsames Phänomen dazu: Mein Körper reagiert in ebenso unscheinbaren Situationen plötzlich mit Angstsymptomen. Ich sitze an einer Haltestelle, warte auf den Bus und plötzlich beginnt mein Herz zu rasen und verspüre ein Gefühl der Angst.

Dieser Moment dauert, wie die plötzlichen Gefühlsausbrüche, meist nur wenige Sekunden an und ich empfinde sie momentan noch nicht "belastend" genug um einen Arzt aufzusuchen. Trotzdem würde mich interessieren, woran es liegen könnte und ob ihr schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht habt.

...zur Frage

Depressionen in der schule unterdrücken, geht das?

Ich vermute ich habe Depressionen habe mir hilfe gesucht aber der termin wurde abgesagt da die frau krank ist, das problem ist, dass ich letzter Zeit in der Schule!! (Bin 10.klasse vor den prüfungen) einschlafe oder plötzlich anfangen muss zu weinen und ich mich auch nach der schule nie konzentrieren kann , kann ich das in der schule ihrgendwie unterdrücken? Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?