komische leute im schwarzen Anzug

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du meinst die schwarze Kluft der Zimmerleute. Auch heute gehen noch einige Gesellen auf Wanderschaft, nicht nur Zimmerleute, gibt es in vielen Berufen, sie müssen 3 Jahre und 1 Tag wandern, dürfen sich ihrem Heimatort nicht näher als 100 km annähern, kein Handy, kein Zug oder Bus - jedenfalls nichts, was Geld kostet und müssen sehen, daß sie von dem Geld leben, was sie unterwegs bei der Arbeit verdienen. Auch das Nachtlager darf nichts oder nur sehr wenig kosten. Aber es gibt immer noch Chefs, die die Leute einstellen, weil sie gut und fleißig sind, sie sorgen auch immer für eine Schlafgelegenheit. Der Wandergeselle führt ein Zunftbuch, worin alle seine Arbeitgeber und die Zeiten der Beschäftigung eingetragen sind.Guck mal bei Wiki.

"Wandergesellen, die auf die Walz gehen". Hier kannst Du Dich genauer informieren:

Auszug aus internationaleprojekte.de :

Die Walz ist ein jahrhundertealtes Brauchtum. Früher konnte nur derjenige Meister werden, der auch auf die Walz gegangen war. Unter Walz versteht man eine Zeit des Wanderns der Gesellen nach Abschluss der Lehre. Die Gesellen sollten die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten entwickeln und fremde Orte, Regionen und Länder kennenlernen. Im 19. Jahrhundert wurde der Zwang aufgehoben, der Brauch hält sich aber in den Bauhandwerken bis heute. Mit unserem Projekt knüpfen wir an diese alte Tradition an und möchten sie neu beleben.

Das sind Zimmermannsgesellen "auf der Walz" (also der Wanderschaft).

Die heissen "Zimmermann"

Hoffentlich haben die nicht auch alle den gleichen Vornamen ;-))

1

Was möchtest Du wissen?