Komische Gefühle nach dem Erstgespräch (Psychotherapie), ist das normal?

4 Antworten

Hallo MrsAskme,

ja, das ist sogar vollkommen normal! Es geht fast jedem/r so nach einem Erstgespräch. Alles ist neu, man ist aufgeregt und vergißt ein paar Punkte.

Keine Sorge, wenn die Psychotherapeutin etwas nicht verstanden hätte, hätte sie nachgefragt und ein Erstgespräch dient dem Kennenlernen und dem Aufzeigen der Beschwerden und nicht der kompletten Krankengeschichte.

Schön, dass sie Dir sympathisch war. Das ist immer eine gute Basis.

Schreibe am besten alles, was Dir nun noch eingefallen ist und Du nicht ausgesprochen hattest in dem Erstgespräch stichwortartig auf, dann hören Deine Gedanken bald auf, darum zu kreisen und kriegst den Kopf wieder frei.

Hinsichtlich einer eventuellen Ablehnung hast Du dann direkt die Stichwortliste, die Du nachreichen könntest. Aber ich gehe davon aus, dass das alles ohne Probleme klappen wird und drücke Dir die Daumen - das wird schon!

Ich wünsche Dir viel Erfolg für die Therapie und stehe bei Fragen gerne weiter hier zur Verfügung.

Alles Liebe und Gute für Dich

Buddhishi

Ich habe auch mit 18 meine Psychotherapie angefangen. Du hast in Bezug auf die Therapeutin ein gutes (Bauch-)gefühl, oder? Ihr seid auf einer Wellenlänge, oder? Ich denke, dass kommt mit der Zeit noch. Wenn du allerdings das Gefühl hast, sie versteht dich auf gar keinen Fall, dann solltest du wechseln.

Therapiegespräche zu führen, muss man erstmal lernen. Man hat vielleicht anfangs Probleme sich zu öffnen, findet nicht die richtigen Worte oder ist schlecht im Erklären etc.. Aber das bessert sich!

Es ist völlig normal (denke ich), dass du dieses Gefühl hast. Es war nur eine Stunde und in der kannst du nicht schon alles über dich erzählen. Es ist klar, dass dir noch manches in den Sinn kam, was du erzählen hättest können. Über ein Thema redet man auch nicht nur eine Stunde, sondern das zieht sich über mehrere Stunden.

Du kannst dieses Gefühl einfach in der nächsten Stunde ansprechen (wenn die andere Therapeutin zugesagt hat).

Die Angst vor der Ablehnung kann ich dir nicht nehmen, aber versuche ruhig zu bleiben! Du kannst das erste Gespräch nun nicht mehr ändern und wenn du wirkliche Probleme hast, dann tun sie dich sicherlich nicht einfach ablehnen. Nur Hoffnung :)
 
LG :)

Vielen lieben dank für so eine ausführliche Antwort. Ich hatte nicht das Gefühl das sie mich nicht versteht, aber ich hatte das Gefühl ihr mein problem nicht richtig geschildert zu haben. Aber wie du erwähnt hast, braucht das höchstwahrscheinlich wirklich seine zeit. Danke für den tipp, ich werde das demnächst ansprechen! LG :)

0

Ja, das wird mit der Zeit. Setze dich nicht unter Druck.

0

Grüß Dich MrsAskme!

Du hast gerade ein Therapie begonnen und weißt nicht was auf Dich zukommt. Das verunsichert. Aber es ist OK. Oft hat man das gefühl, nicht alles gesagt zu haben und es beschleicht einen das Gefühl, möglicherweise nicht richtig erkannt zu werden.

Keine Sorge :-) Im Laufe der Therapie lernt Dich die Therapeutin immer besser kennen und Du hast Zeit genug, alles zu erzählen. So eine Therapie ist auch nicht von Heut auf Morgen beendet. Sie kann recht lange dauern.

Habe also Geduld. Es wird schon alles gut werden :-)

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Psychotherapeutin wechseln bei angefangener akuter Therapie?

Hallo zusammen,

ich habe mit meiner Psychotherapeutin seit neustem eine akute Psychotherapie begonnen. 

Ich hatte ganz am Anfang, noch ein anderes Gespräch bei einer anderen Psychotherpeutin die tiefenpsychologisch arbeitet, was meiner Meinung nach besser auf mich abgeschnitten ist. Sie hat mit mir auch schon weitere Termine für Probegespräche vereinbart.

Meine jetzige Therapeutin ist sehr nett, jedoch hat die andere Therapeutin einen viel besseren Eindruck bei mir hinterlassen und dort hab ich mich noch wohler gefühlt.

Ist das ein Grund zum Wechseln?

Funktioniert ein Wechsel überhaupt bei angefangener Therapie ?

Wie läuft das mit der Krankenkasse? Würden die mir das genehmigen?

Heute habe ich wieder ein Termin bei meiner Therapeutin und weiß nicht wie ich es ihr sagen könnte ohne dass sie enttäuscht ist oder es nicht versteht?

Mir fällt es so etwas sehr schwer.

Bin ratlos und hoffe jemand kann mir helfen!

...zur Frage

Ist im schwebenden Rentenverfahren keine Psychotherapie möglich?

ich war gestern bei einer eigentlich sehr netten Psychotherapeutin, aber als ich das Thema EU-Rente ansprach hat sie gleich gtemeint, das sie mich nicht weiter behandeln können, da das Verfahren noch laufen würde.

Bei meiner Krankenkasse hab ich sofort angefragt und die hatten mir am Telefon erklärt, das dies Quatsch sei von der Therapeutin, ich könnte jederzeit eine Therapie machen. Nun bin ich ziemlich verunrsichert und weiß nicht wo ich nachfragen kann. Leider kann man die AOK auch schon in die Tonne kloppen. Und im Internet ist nix zu finden.

Wer sagt denn hier jetzt die Wahrheit? Die Therapeutin kam mir auch sehr kompetent rüber, weil sie mir noch andere Alternativen angeboten hat und ich das mit meinen Hausarzt besprechen sollte. Und ich denke so verkehrt kann es nicht sein, wenn ich nebenbei eine Psychotherapie mache, dann können die auch beurteilen, inwieweit ich noch fit sein könnte für die Arbeitswelt. Momenten gelte ich aber als nicht mehr vermittelbar.

...zur Frage

Muss ich auch zur Krankenkasse mit dem Antrag für Psychotherapie?

Ich hatte gestern meine letzte Probesitzung bei einer Psychotherapeutin und nun gehts um den Papierkram. Ich muss zum Hausarzt, wegen des Konsiliarberichtes und ich habe von meiner Therapeutin einen Zettel mitbekommen, wo draufsteht: Antrag des Versicherten auf Psychotherapie. Und unten steht: Ausfertigung für den Versicherten. Und so weiter und so weiter! Ich meine aber, sie hätte gestern gesagt, dass ich auch zur Krankenkasse muss um dort die Therapie zu beantragen. Ist dass dann der richtige Antrag den ich habe, oder habe ich sie völlig falsch verstanden? Sie sagte, wir würden beide Bescheid bekommen, wenn die Krankenkasse eine Entscheidung hat und ich würde wohl eher Bescheid bekommen.

...zur Frage

Angst bei Psychologe um Termin zu fragen. Was tun?

Hi Leute,

und zwar war ich im Februar bei einem Psychologen und der hat mir leichte pflanzliche Antidepressive (Johanniskraut) verschrieben. Diese haben mir aber nicht ausreichend geholfen, und nun möchte ich eine Therapie anfangen, allerdings bei einem Jugendpsychiater (bin ja erst 16). Habe sogar schon eine Psychologin gefunden die gut sein soll. Das Problem ist jetzt, dass ich Angst habe, dort anzurufen. Ich habe schon meine Mutter gebeten mir einen Termin zu machen, doch sie meint ich muss das selber machen (keine Ahnung warum). Ich weiß ja selbst nichtmal, warum ich Angst habe dort anzurufen.. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich sozusagen mal ein 'Trauma' erlebt habe und das der Grund ist warum ich es immer umgehe zu telefonieren (das hängt auch mit der Sache zusammen warum ich Depressionen habe).

Habt ihr irgendeine Idee, was ich tun könnte? Meinen Vater oder sonstige Verwandte kann ich nicht bitten dort anzurufen, weil sie über mein ganzes Problem nicht bescheid wissen.. .Ich weiß ich stelle mich doof an, aber ich kann es echt nicht..

...zur Frage

Ich habe meine erste Probesitzung siehe Details?

Hallo, ich habe am Freitag meine erste Probesitzung bei einer Psychotherapeutin. Sie ist auf Verhaltenstherapie spezialisiert. Ich habe eine Psychotherapie vor kurzem abgeschlossen, also ich wollte bei meiner ersten Therapeutin nicht weiter machen.

Jetzt wurden die probatorischen Sitzungen genehmigt. Und die AOK hat gesagt dass die Genehmigung für die Psychotherapie am Gutachten der neuen Psychotherapeutin liegt. Sie soll alles gut begründen warum ich nicht bei meiner ersten Therapeutin weiter gemacht habe und warum ich eine weitere Therapie brauche. Ich möchte der Psychotherapeutin gerne Fragen stellen: wie z.B nach welcher Methode sie arbeitet, ob sie vielfältige Methoden und Techniken benutzt. Sie ist approbierte Psychologische Psychotherapeutin mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie.

Oder ob Sie in Ihrer psychotherapeutischen Arbeit integrativ, arbeitet, also ob Sie z. B.  Techniken und Methoden der Verhaltenstherapie mit Elementen anderer Therapieformen u.a. Schematherapie, imaginatives Arbeiten, DBT, Gestalttherapieoder auch Übungen zum inneren Kind leerer Stuhl viele praktische Übungen in der Therapie) verbindet. Da Sie in ihrem Behandlungskonzept individuell auf Bedürfnisse und Ihre Ziele eingehen oder verwenden kann . Meine Frage an euch ist auch habt Ihr bisher eurer Therapeutin Fragen über ihre therapeutische Arbeit und Ihren Erfahrungen gestellt. Oder ob Sie mit euren Problemen Schwierigkeiten Erfahrungen hat! Kann ich denn auch fragen welche Übungen sich anbieten und ob Sie praktische Übungen in der Therapie macht? Welche Fragen könnte ich noch stellen oder habt ihr gestellt? Bitte nur ernste Antworten! Vielen Dank!

...zur Frage

Ich bin immer aufgeregt vor meiner Therapie. Was kann ich da machen?

Hallo ihr Lieben,

ich mache seit Januar eine Verhaltenstherapie bei meiner Psychotherapeutin. Meine Therapeutin ist sehr liebevoll nett und sehr sympathisch. Ich habe ein sehr großes Vertrauen zu ihr aufgebaut. Ich kann ihr alles erzählen. Ich finde ,dass Sie sehr nett ist. Mitte August beginnt ihre Elternzeit und Sie kriegt dann ihr Baby. Dann ist Sie bis Anfang November nicht da. Doch Sie sagt mir immer, dass ich ihr eine Mail schreiben darf ,wenn was ist oder ,dass wir einen Termin für ein Telefongespräch machen können. Sie sagt ,dass Sie dann immer erreichbar ist. Doch ich habe ein bisschen Angst, weil ich dann Sie dann nicht mehr sehen werde und keinen habe mit dem ich sowie mit Ihr über meine Ängste und Sorgen sprechen kann. Meine Therapeutin sagt auch ist dass dann für Sie ok ,wenn wir uns dann nicht mehr lange sehen werden oder denken Sie dass es für Sie ein Problem ist. Sie hatte es anderes gesagt. Doch ich habe Angst und mache mir Sorgen ich sage ihr nein,man kann ja dann nichts machen. Ich sage dann ich werde dann versuchen zu Recht Zukommen. Ich habe ,dass Gefühl dass Sie es spürt,dass ich schon traurig bin dass ich Sie nicht mehr habe. Ich weiß nicht ob ich es Ihr meine änsgte und Sorgen erzählen soll. Aber ich kann mir Ihr über alles sprechen. Ich möchte noch etwas erzählen, immer wenn ich zur Therapie fahre habe ich schon am Morgen in der Schule eine große Aufregung auf dem Weg zur Therapie ist die Aufregung größer. Meine Therapeutin sagt mir es auch,dass ich dann sehr aufgeregt bin und dass sie es mir anmerkt. Was kann ich dafür machen ? Ist es normal ? Ich habe niemanden der mir wie meine Therapeutin mir zuhört und mir so spricht. Vielen Dank !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?