Ich habe eine komische existenzielle Krise: 11.Klasse, Gymnasium, G8, Bayern, was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Klingt mir sehr nach Unterforderung. Du scheinst ja schon ein recht kluges Köpfchen zu sein und interessierst dich generell dafür, neue Sachen zu lernen (Politik, Englische Filme). Ich denke, da hat es das dt. Bildungssystem mal wieder verkackt und dir die Lust am Lernen genommen (die jedes Kind normalerweise hat)...

Seit ich studiere, gehts mir ganz anders. Ich hab was gefunden, was mir wirklich Spaß macht und mich interessiert als Thema. Und es geht mir nicht mehr drum, gute Noten zu schreiben. Mir gehts drum, wirklich was zu lernen, weil es mich einfach interessiert.

Ok, in deiner momentanen Situation hilft das dir wenig. Aber vllt gibts dir ein bisschen Hoffnung, dass noch nicht alles verloren ist ;)

Was du machen könntest ist, Anknüpfungspunkte zu suchen zwischen dem was dich interessiert/was du gern machst, mit dem was du lernen musst. Z.B. wenn du was über den kalten Krieg lernen musst, da gibts bestimmt auch ein paar politische Diskussionen aus der Zeit auf Youtube. Du liest gerne Bücher, vllt findest du ja gute Bücher zu den Themen die ihr durchnehmt. Bei Mathe fällt mir gerade nix ein...ah, es gibt ja auch viele Erklärungsfilmchen auf Youtube, du könntest dir davon was anschauen.

Übrigens is Ausland ne gute Idee. Ich war auch im Ausland und hab da gemerkt, was ich im Leben will und was mich wirklich interessiert. Und das ist heute meine Hauptmotivation im Studium.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey

Mir ging es ganz genauso am Anfang der 11. Klasse. Man denkt, jetzt zählt alles fürs Abi und man darf sich keine Ausrutscher mehr leisten, da das ja sofort den Abischnitt verschlechtert und so weiter.

Mit 2,6 liegst du voll im Durchschnitt. Anscheinend lernst du ja nicht besonders viel, und da ist ein mittelmäßiger Schnitt ja zu erwarten. Schlimmer wäre es, wenn du nur noch am lernen wärst, du aber trotzdem nur mittelmäßige Noten schreibst. Und glaub mir, davon gibt es viele. 

Verbessern könntest du dich aufjedenfall, wenn du etwas mehr Lernen würdest. Das liegt jetzt an dir, wenn du mit einem mittelmäßigen Abitur zufrieden bist, dann kannst du natürlich so weiter machen.

Aber in einem Studium wirst du mit deiner Einstellung nicht sehr weit kommen, egal bei welchem Fach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist nur eine Phase, die geht vorüber. Solange du dein Abi schaffst ist alles gut. Selbst wenn es nächstes Jahr noch nicht besser ist mit deiner Laune oder der Motivation- meine Güte dann mach erstmal etwas um "dich zu finden", lieber etwas studieren von dem man wirklich begeistert ist, als Schnellschüsse die man später bereut.

Außerdem: Dein Schnitt ist sehr gut dafür dass du faul bist, da steckt offensichtlich Potenzial in dir - mach was draus zur rechten Zeit;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange du nicht weißt, was dir Spaß macht, fang bitte kein Studium an! Das bringt dir nur unnötigen Stress. Ich würde dir eventuell freiwilligen Wehdiensg oder FSJ empfehlen, das stärkt die mentale Entwicklung. Mach dich wegen dem Schnitt nicht allzu verrückt, sobald du studiert hast oder ne Ausbildung hast, schaut da keiner mehr drauf...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Willkommen im Klub🙄

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?