Komische Atmung hilfe?

3 Antworten

Ich glaube ehrlich gesagt, dass dein Problem psychischer Natur ist. Als ich 20 war hatte ich das auch, damals hatte ich meine ersten Panikattacken. Ich habe mir damals Lunge und Herz untersuchen lassen und dachte ich hätte sonst was für Krankheiten, bis mir klar wurde dass das von der Psyche kam. Könnte das bei dir ev. der Fall sein?

Ich nehme mal an du bist noch recht jung. Die Mengen die du geraucht hast sind sehr wenig. Also Lungenkrebs schließe ich bei dir aus.

Wie ist es möglich das es Nach Monaten erst kommt ? Habe vor 4 Monaten oder so aufgehört könnte es sein weil ich neben nem kumpel im freibad stand der geraucht hat?

0
@itztropiix

Nein sicher nicht. Speziell deine Beschreibung von wegen du kannst beim Gähnen nicht mehr so tief einatmen erinnert mich total an meine Situation damals. Manchmal wenn ich arg angespannt bin hab ich das sogar heute noch. Deshalb tippe ich auf psychisch bei dir. Aber geh doch zum Lungenfacharzt und lass dich abchecken. Wenn der feststellt, dass du nichts hast, dann ist es wohl psychisch. Bist du denn arg angespannt zur Zeit? Belastet dich etwas?

0

Habe übrigens nur 1-3 Kippen pro Tag geraucht und meistens sogar Wochen ausgelassen oder nur 1-2 in der Woche .

Du lebst morgen noch.
Gehe einfach so schnell wie möglich zum Arzt.

Lungenkrebs Tod nach 4 Wochen?

Hab heute erfahren dass ein Nachbar der etwas schräg Gegenüber wohnte, mit nicht mal 60 Jahren an Lungenkrebs gestorben ist. Niemand wusste dass er überhaupt erkrankt war, die haben voll das Geheimnis draus gemacht (wieso eig? ).

Angeblich wurde das erst vor 4 Wochen diagnostiziert und nun ist er schon Tod deswegen frage ich mich wie das so schnell gehen konnte? Ist er zu spät zum Arzt gegangen? Weil die Symptome hätten doch schon sehr viel länger da sein sollen? Es beschäftigt mich weil ich selbst Raucher bin und nicht wirklich aufhören will

...zur Frage

Ich kann mein Atem aus psychischen Gründen nicht beobachten?

Ich möchte meditieren, aber mein Arzt meinte, dass ich auf die Atemmeditation verzichten sollte. Er sagte, dass ich aus psychischen Gründen eine hyperventilation hervorgerufen würde. Es gab bei mir Probleme in der Vergangenheit wegen der Atmung. Deswegen hyperventiliere ich, sobald ich meine Atmung beobachte. Es ist also eine Krankheit die vom Arzt diagnostiziert wurde. Der Arzt sagte, dass ich aus psychischen Gründen die Atmung vermeiden sollte. Er schlug mir ein Körperteil vor.

Gibt es eine andere Alternative zur Atemmediation, wo man seine Achtsamkeit auf etwas richten kann? Natürlich ist die Mantra-Meditation ausgeschlossen!

...zur Frage

Wie schlimm ist ein Kalter Nikotin Entzug?

Hallo

Ich wollte mal Fragen wie Schlimm ein Kalter Nikotin Entzug ist, für jemanden der Schon seid 35 Raucht.. Und für jemanden der seid ca 40 Jahren Raucht

1 Person:50 Jahre 2 Person:71 Jahre

Ich frage das hier weil meine Eltern einen Kalten Entzug machen wollen.

Liebe Grüße

...zur Frage

Erythrozyten erhöht .. was bedeutet das?

Ich bin 19 und weiblich. Wegen meinem Eisenmangel wurde ein kleines Blutbild gemacht .. alles liegt im Normbereich AUßER "Erythrozyten"

Normalwert: 4.10 - 5.10 mein Wert: 5,17

Meine Hausärztin hat dazu nichts gesagt. Das weist doch auf Sauerstoffmangel hin, oder? Ich habe momentan Probleme mit der Atmung... immer das Gefühl, ich könnte nicht tief einatmen & es äußert sich mit Gähnen..

Muss ich mir da Sorgen machen?

...zur Frage

Atemnot-Lungenkrebs?

Hallo zusammen!Ich leide seit 2-3 Monaten unter Atemnot, also einem Gefühl nicht richtig durchatmen zu können. Das resultiert in der Regel in dem Drang tief einzuatmen oder im Gähnen. Manchmal habe ich auch diffuse Rippenschmerzen, aber das ist mittlerweile besser geworden. Dennoch lässt mich die Atemnot nicht los. Ich war vor 3 Monaten beim Arzt und mir wurde eine Rippenblockade diagnostiziert. Allerdings dauert sowas ja nicht 3 Monate. Ich bin 18 Jahre und habe starke Angst vor Lungenkrebs.Vielen Dank

...zur Frage

Ich kann plötzlich nicht mehr richtig einatmen, warum?

Hallo liebe User,

undzwar geht es darum, dass ich nicht mehr tief einatmen kann, zum gähnen muss ich mich auch stark konzentrieren. Es fühlt sich beim atmen an, als ob da so ein druck wäre, dass dich daran hindert tiefer zu atmen. Im seltenen fall huste ich dabei, aber das selten, eher wie ne tiefe atem Blockade.

Tag 1: Habe ich erbrochen ohne ende und hatte dabei leichten Durchfall (mehr erbrochen). Tag 2: Habe ich sehr sehr starke gelenkschmerzen gehabt (sowohl Tag 1 & 2 Keinen Hunger gehabt, bzw. nichts gegessen und wenig Wasser getrunken. Tag 3: Eher Muskelkater am Körper und nun diese Atemprobleme.

Ein Arzt meinte, dass ich einen Virus eingefangen habe, hat das aber damit zu tun? Was denkt Ihr?

Und kennt Ihr zutaten, womit man quasi den druck befreit, damit ich wieder gut einatmen kann? Es ist nämlich Freitag Abend, keine Praxen haben mehr offen, sondern nur Kliniken.

Mfg. Kusnoyo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?