Komet trifft Mond, Mond trifft Erde

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Komet ist meistens lediglich nur max. 20 km groß. Unser Mond dagegen fast 3.500 km! Das ist ein Mückenstich für ihn! Ein Objekt, dass den Mond aus seiner Umlaufbahn signifikant raushauen könnte, wäre mehrere Hundert Kilometer groß.

Würde jetzt so ein Objekt den Mond treffen (was aber sehr unwahrscheinlich ist, in nächster Zeit), würde der Mond ins trudeln kommen. Je nach Einfallswinkel und Wucht, könnte es zu vielen möglichen Szenarien kommen, von es passiert kaum etwas, über der Mond bröckelt in viele kleine Stücke bis hin zu er wird aus der Umlaufbahn gehauen.

  • Szenario 1: Mond bröckelt:

    Wenn der Mond tatsächlich einmal getroffen wird und er gespalten würde oder gar ganz bröckeln würde, hätten wir ein großes Problem. Von riesigen Flutwellen und Desorientierung von vielen Tieren bis hin zu Kilometergroßen Einschlägen. Wenn der Mond in nur 2 Teile zerbricht und vielen kleineren Stücken, würden diese erstmal ihre eigenen Bahnen ziehen, die Erdachse und die Erdbahn etwas durcheinander bringen und dann irgendwann zusammentreffen, was wieder einen Regen von Meteoroiden verursacht.

    Oder er zerbricht ganz. Dann würde die Erdachse für mehrere Jahrtausende durch die Schwerkraft des Jupiters hin und her gerüttelt werden und die Jahreszeiten würden einmal ausfallen und Jahre später in Nordkanada alles verrotten lassen. Die Mondtrümmer würden einen Ring um die Erde bilden und sich dann nach Jahrtausenden wieder zu einem richtigen Mond formen.

  • Szenario 2: Mond wird aus der Umlaufbahn geworfen

    Hier zeigen sich ähnliche Symptome wie oben. Die Erdachse wird (für immer) hin und herbewegen und die Erde langsam zu einem etwas wärmeren Mars (ca. -5° durchschnitt) machen. Oder der Mond würde mit der Erde kollidieren und einen Pulverhaufen zwischen Venus und Mars hinterlassen. Interessant ist auch, der Mond könnte nahe an der Erde vorbei fliegen und uns aus der Bahn und Erdachse werfen.

Alles keine schönen Aussichten. Doch der Mond ist ja in den letzten 3,8 Milliarden Jahren nicht so was ähnliches zugestoßen...

Hoffe ich habe geholfen, LLG MImosa1

36

Ich lese Deine astronomischen Erklärungen einfach immer gern. Sachlich und verständlich gut.

0
3

Supersüsse Antwort. Vor allem die Desorientierung...

LLLG GranTiger

0

Wäre sehr sehr unwarscheinlich, das das alles so passiert. Der Mond gerät nicht einfach so aus der Laufbahn. Und selbst wenn, wäre es großer zufall wenn er auf die Erde zukommen würde. Wenn diese allerdings zuzsammenstoßen würden...keine ahnung, denke mal die Erde wäre dann ziemlich Kaputt :D

Gegenfrage: "Was würde passieren, wenn Herrn Maiers Pferd in eine Grube fallen würde? Würde es sich ein oder zwei Beine brechen, wenn ja welche, und wie würde es gerettet....?"

Das kommt eben darauf an, wie da was geschehen würde. Ob im Falle einer Kollision zwischen Komet und Mond nun der Mond zur Erde oder in die Ferne geschossen würde, käme eben auf die Masse des Kometen an, auf seine Geschwindigkeit und vor allem auf seine Bewegungsrichtung. Da ist alles möglich. Da kannst Du Dir alle Szenarien ausdenken. Und was Du Dir dabei ausdenkst, können wir nicht wissen.

Wenn nun theoretisch z.B. ein Komet von der Masse des Mondes um die Erde kreisen würde genau auf Gegenkurs zum Mond, dann würden nach der Kollision Mond und Komet auf die Erde stürzen. Die Erde wäre dann hinterher etwas größer als vorher. Was sollte sich da wie und warum gegenseitig "auslöschen"?

Wie schnell rotiert der Mond um seine eigene Achse?

Nach einer Dokumentation über den Mond bin ich etwas irritiert. Dort wurde nämlich beschrieben, dass der Mond "gebunden" um die Erde rotiert. Das heißt, dass nur eine Seite des Mondes von der Erde aus zu sehen ist.

  • Erdrotation = 24 h
  • Mondumlauf = 27,3 Tage
  • Mondrotation/Rotationsperiode = ???

Im Internet finde ich Behauptungen wie z.B. "Der Mond rotiert langsam um seine Achse. Eine Umrundung der Erde macht der Mond in der gleichen Zeit!"

Wenn sich der Mond in der selben Zeit um seine Achse drehen würde wie die Erde, würden wir von der Erde aber mehr als 59% der Mondoberfläche sehen. Nämlich alles. Das kann nicht sein. Wenn wir nur die Hälfte des Mondes von der Erde aus beobachten können, muss eine Mondrotation (Mondtag) genauso lange wie der Mondumlauf dauern. Nämlich 27,3 Tage.

Ist das so? Ich habe nur eine einzige Internetseite gefunden, auf der das so beschrieben wird. Der Rest war nur schwammig.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?