Kollektivstrafe im Nebenjob?

4 Antworten

Zu Deinen Fragen:

zu 1: unzulässig, da der Stundenlohn eines Mitarbeiters FEST im Arbeitsvertrag steht.

zu 2: Aufgabenliste kann erweitert werden, klar. Abzug einer Arbeitsstunde? Absolut Unzulässig!

zu 3: Kann in Absprache und mit Zustimmung von Dir und Änderung des Arbeitsvertrages reduziert werden. Kurzfristige Abweichungen sind aber manchmal auch OK - kommt auf die Branche an. Aber grundsätzlich muss Dein Arbeitgeber ja sowieso jede einzelne Stunde aufschreiben und der Minijobzentrale jeden Monat melden.

und schließlich:
Wie auch immer man das benennt, das ist auf jeden Fall auch unzulässig!

TIPP:
Anwalt für Arbeitsrecht einschalten und zwar kollektiv 1 Anwalt für alle betroffenen Mitarbeiter.

Ein guter Anwalt, der bundesweit arbeitet ist:
http://www.ra-drhausner.de/arbeitsrecht/
Oder eben ein anderer, der das Thema Arbeitsrecht beherrscht...

Habt ihr ne Gewerkschaft o.ä.? Dann ist das deine erste Anlaufstelle.

Die sind meines Wissens verboten.

Kassendifferenz vom Lohn abgezogen OHNE Mankogeld

Hey,

habe vor kurzem einen Nebenjob auf 450 € Basis an einer Tankstelle angefangen.

Habe mich 5 volle 8 Stunden Nachtschichten und einen halben Tag dort eingearbeitet mit jemandem der dort schon arbeitet und mir alles beigebracht hat, sprich alles unbezahlt.

Dann habe ich kurz vor Monatsende noch zwei Nächte alleine bekommen, also zwei Nächte bezahlt bekommen, macht zusammen ~120 €. Von diesem MINIGEHALT wurden mir dann noch 30 € abgezogen, wegen Kassendifferenz! Also weil weniger Geld in der Kasse waren nach Abrechnung, als sein sollten.

Ich habe mich inzwischen gründlich Informiert ob man das einfach so machen kann und einige Widersprüche gefunden:

  1. Man muss Mankogeld erhalten, bevor jemandem überhaupt Geld für Differenzen abgezogen werden darf, und das auch nur so hoch wie das Mankogeld ist. Wir kriegen KEIN Mankogeld. Ausnahme: Der AG kann Beweisen das ich mittel bis grob Fahrlässigkeit gehandelt habe, oder es sogar Vorsatz war. War es mit Sicherheit nicht. Ich drücke immer bei Summen bei denen das Wechselgeld nicht direkt ersichtlich ist auf RÜ (Automatisch Rückgeld berechnen). Also bei fast allem, außer bei z.B 1,90 € Preis und 2 € Zahlung

  2. Ist der AG verpflichtet, wenn er Differenzen berechnet, beweisen zu können das wirklich NUR ich an der Kasse war. Dem ist in der Nachtschicht auch so, wie denn auch nicht, man ist ja alleine, aber bei den 5 Nächten in denen ich mich eingearbeitet habe, waren wir dauernd wechselhaft an der Kasse, dazu hat er mir noch Sachen an der Kasse beigebracht, in dem er irgendwelche Produkte eingescannt hat. Es kann sein das es öfters vorgekommen ist das er vergaß zu stornieren, sodass im System steht es wurde gekauft, aber das Geld fehlt halt. Und in den beiden Nächten wo ich alleine war war die Kasse komplett richtig. An den beiden Tagen habe ich mich nämlich Informiert!

Rufe heute Abend meinen Chef an, um erstmal Grundlegende Sachen zu klären, er wird mir mit Sicherheit sagen ich soll das mit der Chefin klären.

Ich möchte nochmal sichergehen, dass alles was ich hier geschildert habe korrekt ist, und was ich eventuell noch sagen könnte. Es sind nur 30 €, aber ich höre von allen Mitarbeitern das es normal ist, dass hier Geld einfach abgezogen wird vom Lohn. Das heißt es geht hier nicht um 30 €, sondern darum das vielen Mitarbeitern illegal Geld abgezogen wird.

Also soll ich das der Chefin so vor den Kopf knallen? Was ist wenn sie nicht drauf eingeht und es dabei bleibt, wovon ich ausgehe, was soll ich tun?

Danke.

...zur Frage

Ist die Kollektivstrafe gerecht?

Unserem Physik Lehrer sind die Noten Hefte für den Abitur Jahrgang abhanden gekommen und die einzige Möglichkeit ist das jemand aus unserer Klasse es gestohlen hat, nun hat unser Klassenlehrer gesagt das wenn die Person sich nicjg stellt es eine Kollektivstrafe gibt, da wir uns untereinander gut verstehen hätte die Person es zugegeben also war es wirklich keiner. Ist die Kollektivstrafe gerecht?

...zur Frage

Kollektiv-Strafen gemäss Gesetz in der Schweiz?

Hallo, wir haben heute in der Schule eine neue Sitzordnung gemacht. Die Lehererin hat uns netterweise die Freiheit gelassen, dass wir sie selber machen dürfen, solange es keine Stretigkeiten gab. Ist für uns alle gut rausgekommen, ich habe sogar ein Einzelpult. Soweit so gut, alle Happy :D Dann kam sie jedoch mit der Bedingung, wenn jemand eine Unordnung hat oder zu viel Schwatzt, dass sie dann die Sitzordnung aufstellt. (Sozusagen bestraft sie uns alle, nur wenn jemand die Regeln verstosst) Wie ich unsere Klasse kenne, könnte dies schnell einmal der Fall sein. Ich möchte mein Einzelpult nicht verlieren, daher will ich vorbereitet sein. Ist es also (Ich meine es ernst) gesetzlich verboten in Staatlichen Einrichtungen (wie der Schule), und vorallem in der Schweiz, Kollektivstrafen auszuüben? Ich habe im Internet bereits gestöbert, bin etwas unsicher, manche sagen ja, und manche nein. Fals ihr antworten habt, ich verzichte auf Folgende oder Ähnliche: "Das stärkt doch den Klassengeist" (Noob-Antwort, im Ernst)", "Der Lehrer hat sicher Recht", "Ist nicht so schlimm, wegen deinem Pult", "Unnötige Frage" , ... usw. Und ich bin absolut gegen jegliche Kollektiv-Strafen (Ich sehe eine Strafe nie als Kollektiv-Strafe, auch wenn alle schuldig sind und die Strafe absitzen müssen, dann sehe ich es eine Strafe für jeden alleine an)

Danke im voraus

...zur Frage

Vom Lehrer eingeschlossen (Freiheitsberaubung)

An unserer Schule gibt es eine "offene Ganztagsschule", das heißt man kann diese Freiwillig besuchen, und dort seine Hausaufgaben machen. Um 4 Uhr ist dann die "offene Ganztagsschule" zuende und wir dürfen normalerweise nach Hause. Heute waren wir alle zusammen zwischen 3 und 4 Uhr in der Turnhalle, aber als wir um 4 gehen wollten, war die Tür abgesperrt und wir konnten nicht raus. Der Betreuer meinte das "keiner gehen darf, bevor die Tore aufgeräumt sind. Obwohl er wusste, wer die Tore benutzt hat, hat er uns alle dabehalten. Das alle bleiben müssen (schätze ca. 30 Jugendliche) ist eine Kollektivstrafe, also verboten. Das der Lehrer uns aber eingeschlossen hat, ist Freiheitsberaubung. Es waren am Ende zwar "nur" 8 min. , trotzdem ist es verboten. Gibt es hier Rechtliche Grundlagen, das er es darf (oder eben nicht)? Was tue ich in dieser Situation am besten? Zum Schulleiter? Polizei? Danke für alle hilfreichen Antworten. Felix.

...zur Frage

Ist das eine kollektivstrafe? - Direktor

Hey community :), Also, folgende Situation: An unserer Schule hat letztens jemand einen polenböller in einem Mülleimer gezündet. Ein ein Junge < 6.klasse stand dabei sehr nahe am Mülleimer, und hat von dem böller ordentlich was abbekommen, und musste mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus. Sein Trommelfell hat die Aktion zum Glück überstanden, er hätte aber wohl noch einige Tage Probleme mit seinen Ohren, und die Aktion war ohne Zweifel Körperverletzung (ob beabsichtigt, oder nicht steht jetzt mal ausser Frage)

Dass sowas absolut assozial ist, ist klar, aber der Täter ist (zumindest bis jetzt) unbekannt. Die feige sau hat sich auch nicht getraut, sich zu melden, und so wird jetzt mit der Polizei ermittelt.

Dass die Polizei an der Sache dran ist finde ich echt Top, aber was der Direktor sich jetzt ausgedacht hat, ist in meinen Augen einfach nur dreist. Wenn sich bis Freitag der Täter nicht gemeldet hat, fällt unser chaostag flach :< Kollektivstrafen sind ja bekanntlich verboten, aber ist der chaostag eine Strafe? (also rein rechtlich)

...zur Frage

Kollektivstrafen inwieweit erlaubt? - Schulgesetz Hessen

Hallo zusammen,

Würde gerne von euch wissen, inwiefern Kollektivstrafen in der Schule erlaubt, bzw. verboten sind. Der vorliegende Fall: Wir haben eine Klausur (Q3) geschrieben, welche vierstündig war und das gesamte Halbjahr umfasste. Im Nachhinein kam raus, dass ein Spicker auf der Toilette gefunden wurde. Da man die Person nicht eindeutig identifizieren konnte, wurde heute bestimmt, dass die Gesamtheit der 13. Jahrgangsstufe bestraft werden muss und die Klausur nun morgen nachgeschrieben wird - die erste Klausur wird mit 0 Punkten bei jedem gewertet. Zudem gibt es auch nicht mehr wie bei der ersten Klausur die Möglichkeit, zwischen 2 Vorschlägen auszuwählen (wie es ja beim "Vorabi" üblich ist), sondern es wird nur eindn Vorschlag geben. Nebenbei kommen noch etwa 20 Seiten zusätzlicher Stoff dran, was insgesamt einen Lernaufwand von über hundert Seiten ergibt. Nebenbei sei gesagt, dass wir auch noch übermorgen den 2. Lk und Gk Mathe schreiben. Aber das nur nebenbei.... Ist es also erlaubt, alle Schüler nachschreiben zu lassen und die erste Klausur mit 0 zu werten? Falls nein bitte mit Link zum Gesetz. Es geht mir nicht darum einen Lehreranzuzeigen oder blosszustellen. Ich möchte lediglich eine zweite Klausur vermeiden, die zudem noch deutlich schwieriger wird als die erste.

Mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?