Kollektivestrafe?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich würde das nicht als Kollektivstrafe beurteilen. Wenn wegen Unterrichtsstörungen der nötige Stoff nicht im Unterricht abhandelbar ist, dann muss eben der nicht geschaffte Teil durch zusätzliche Übungen einzeln zuhause erarbeitet werden. Ist logisch, oder?

Kollektivstrafe fängt bei mir erst bei Strafen wie Strafarbeit schreiben, Nachsitzen, Tadel... Hausaufgaben fallen meiner Ansicht nach nicht darunter. Das, was bei euch vorgefallen ist, ist selbstverständlich ärgerlich für die ruhigeren, aber es ist letzten Endes keine "unnötige Strafe", sondern lediglich das Verschieben von etwas Unterrichtsinhalt auf zuhause.

Btw werden Kollektivstrafen mit 2 "L" geschrieben, nur fürs nächste Mal...

Natürlich ist das eine kollektive Bestrafung. Allerdings gibt es das Problem, dies zu beweisen. Der Lehrer liefert ja selbst das Argument gleich mit. Ihr hättet das sowieso bekommen. So wird er argumentieren, wenn er sich für sein Vorgehen bei seinen Vorgesetzen rechtfertigen müsste.

Der Lehrer begreift nicht, dass er selbst die Ursache für die Lautstärke ist. Warum ist es denn laut in der Klasse? Weil das, was der Lehrer sagt oder tut, nicht bei allen auf Interesse stößt. Würden nur diejenigen in der Klasse sitzen, die sich für den Unterrichtsinhalt interessierten, wäre es auch nicht laut.

Der Lehrer verwechselt Ursache und Wirkung.

Gruß Matti

Also ich würde sagen es ist nicht erlaubt.
Kollektivstrafen sind generell nicht erlaubt und ich denke es ist sehr eindeutig dass es sich hierbei um eine Strafe handelt.
Der Lehrer hat durch die Formulierung: "Bedankt euch bei denen die Laut waren" eindeutig gesagt, dass diese verantwortlich sind, dass es die Aufgaben für alle gibt.
Dies wäre dann ein Verstoß gegen den elementaren rechtsstaatlichen Grundsatz, dass jede Strafe Schuld im Sinne einer vorwerfbaren Verwirklichung eines Straftatbestandes voraussetzt.

Die Begründung, dass er die Aufgaben auch so aufgegeben hätte muss er nachweisen.

Dann ist jedoch die Frage wieso er die Schuld erst auf die anderen Schüler schiebt.

Wenn alle mitmachen würde ich die Aufgaben als ganze Klasse nicht machen, mit der Begründung, dass Kollektivstrafen unzulässig sind.
Wenn die ganze Klasse geschlossen hinter dieser Abmachung steht, kann der Lehrer nichts machen. Er könnte zwar schlechte Noten geben, allerdings hätte er dann wahrscheinlich ankündigen müssen, dass die Hausaufgabe benotet wird.

Und wieder ist der Lehrer Schuld! Hat wahrscheinlich einige Schüler bestochen, damit diese stören und er eine "Kollektiv"-Strafe verhängen kann.

0
@AlterLeipziger

Und wieder ist der Lehrer Schuld!

Na sicher! Wer denn sonst? Würde der Lehrer seine ungefragte Belehrung unterlassen und sich dann äußern, wenn er vom Lernenden gefragt wird, wäre es auch nicht laut.

Wer das Prinzip des Lernens auf den Kopf stellt, muss sich nicht wundern, wenn es nicht funktioniert. Dass sich die meisten Menschen an diesen "Kopfstand" gewöhnt haben, macht die Sache nicht weniger absurd.

Das Prinzip des natürlichen Lernens lautet: Der Lernende fragt, der Lehrende antwortet. In unseren Belehrungsanstalten ist es genau umgekehrt. Der Lernende muss dem Lehrenden für dessen Absurditäten zur Verfügung stehen. Das funktioniert aber nur mit Druck und Zwangsmaßnahmen.

Dass das auf die Dauer nicht nur bei den Lernenden zu Problemen führt, sondern auch beim Lehrenden, zeigen die vielen Burnouts und Frühverrentungen unter den Lehrern.

0

Ich möchte aus taktischen Gründen übrigens ergänzen, dass es sinnvoll ist die Hausaufgabe einfach zu machen, da man dann beim Lehrer "Punkten" kann. Dieser wird sich merken, dass man einer von wenigen war, der die Hausaufgabe hatte und dies in der Note "berücksichtigen" :)

0

Hat mein Lehrer damals auch bei uns gemacht.
Ist nichts ungewöhnliches und als Kollektivstrafe würde ich das nicht bezeichnen.

Die Sache ist ganz einfach: Ist es ruhig in der Klasse, wird mehr Stoff geschafft. Wenn dauernd durch Lautsträrke gestört wird, muss der nicht geschaffte Stoff durch mehr Hausaufgaben zu Hause erledigt werden.

Hallo,

Wenn die Klasse es nicht schafft, Ruhestörer zu isolieren und zu outen, dann sollten sie das eben üben!

Mit gehangen - mit gefangen! - Uraltes Prinzip.

Wenn
alles immer ohne Mitwirkung aller Beteiligten - in dem Falle aller
Schüler - gelöst werden soll - dann noch gerecht - und dann noch ....

Dann macht eben jeder seins und alle beschweren sich darüber, dass nichts richtig gemacht wird! - Prima Lösung, gelle!

Grüße aus Leipzig

Was möchtest Du wissen?