Kollegin ist in der Probezeit krank?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es ist zwar unberechtigt, jemand neues zu suchen, weil der Arbeitnehmer des Öfteren krankgeschrieben ist, dennoch musst du beachten, dass die Kollegin in der Probezeit ist. Eine Kündigung kann hier meistens ohne Grund erfolgen.

Ich weiß nicht, wie du zu deiner Chefin stehst. Aber ich würde dir an deiner Stelle raten, dass du dich nicht zu sehr in diese Sache einmischt. 

Liebe Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Raven19 15.07.2016, 07:19

ja hast recht ich werd mich raus halten......meine Nerven schonen hab eh bald urlaub und Ende November bin ich weg

1

Und das dritte Mal?

In den Finger schneiden könnte auf Ungeschicklichkeit deuten. Es kann aber auch sein, dass der Job für die Kollegin sehr wichtig ist und sie deshalb einfach etwas nervös war.

Krank sind bei DEM Wetter z. Zt. viele, es deutet jedenfalls nicht unbedingt auf erhöhte Anfälligkeit.

Wenn die Chefin SO drauf ist, würde ich mir selbst überlegen, ob ich nicht das Weite suche.

Einmischen kannst Du Dich da nicht. Schade für die Kollegin!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Raven19 15.07.2016, 07:32

ja hast recht aber die ist so drauf.....ist immer hin die 7 Kollegin immer passt was nicht aber die meisten flüchten wegen Chefin....ich bin Ende November weg

0

Das ist ein gute Frage. Während der Probezeit kann der Chef jederzeit ohne Angabe von Gründen kündigen. Ob es für das Betriebsklima, gehe hier von einem kleinen Betrieb aus wo jeder, jeden kennt aus, gut ist, sei dahingestellt. Die andere Seite ist, wenn Sie durch Kranktheit, z.B. die halbe Probezeit nicht anwesend ist, wie kann der Chef dann beurteilen ob sie es kann oder nicht? Das ist ein zweiseitiges Schwert. Einerseits versteh ich dich und deine kranke Kollegin, anderer Seits kann ein ständig kranker Mitarbeiter einem kleinen Betrieb das Genick brechen, da dieser ja kosten verursacht aber keinen Umsatz bringt. Ich spreche da aus Erfahrung. Dir kann ich nur raten dich aus der Sache rauszuhalten um deinen Verhältnis zum Chef/in nicht zu gefährden. Bzw. wenn du ein recht gutes oder freundschaftliches Verhältnis hast, kannst du evtl mal mit dem Chef/in reden und ihr aufzeigen das Sie eine gute Kollegin ist und jeder mal krank werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Familiengerd 15.07.2016, 13:19

anderer Seits kann ein ständig kranker Mitarbeiter einem kleinen Betrieb das Genick brechen

"Finanziell" ist das eher unwahrscheinlich, weil Betriebe mit nicht mehr als 30 Arbeitnehmern einen großen oder den größten Teil der ihnen durch die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall entstehenden Kosten aufgrund des gesetzlich vorgeschriebenen Umlageverfahrens von den Krankenkassen erstattet werden.

0

Kommt auf die Chefin an, wenn du danach auch einen neuen Job suchen kannst, würde ich mich zurück halten. Sofern man mit ihr reden kann, würde ich dies in einem ruhigen, ungestörten Moment tun. 

Allerdings muss dir auch klar sein, dass dich ihre Entscheidung und die Gründe hierfür nicht wirklich etwas angehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Raven19 15.07.2016, 07:21

stimmt allerdings aber das ist meine 7 Kollegin aber egal, ich kündige eh Mitte Oktober also soll man machen was man will.....ist ja nicht mein Laden

0

Ich finde das unmöglich gleich wieder zu suchen ......

ich nicht ! Oder willst Du die Arbeit dieser ständig kranken Kollegin übernehmen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Familiengerd 15.07.2016, 13:22

Dann wollen wir mal hoffen, dass Du nicht auch einmal eine "Pechsträhne" mit Krankheiten hast und man Dich dann freudig davon jagt!

Deine Antwort offenbart jedenfalls eine - milde ausgedrückt - wenig soziale Einstellung!!

0
Margita1881 15.07.2016, 13:24
@Familiengerd

Deine Antwort offenbart jedenfalls, dass Du nie Arbeitgeber warst, sonst würde Deine Einstellung auch anders aussehen

3
Familiengerd 15.07.2016, 14:04
@Margita1881

Was hat jetzt in Deiner Erwiderung der Arbeitgeber damit zu tun, wenn Du in der Antwort davon gesprochen hast, dass andere die Arbeit der "Kollegin" übernehmen müssten?

Auch für die Beurteilung als "wenig soziale Einstellung" spielt es überhaupt keine Rolle, ob ich einmal Arbeitgeber war oder nicht!

0

Was möchtest Du wissen?