Kollegin dreht durch, was kann man tun?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Norfalls einen Vertrauensarzt hinzuziehen. Dass ist eine Psychose so eine Art Burn out.

Sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn die Gefahr des Suizid ist sehr hoch.

Wird eines Tages nicht zur Arbeit kommen und man kann sie dann aufgeknüpft finden.

Ja, das habe ich auch schon gedacht.

Wir arbeiten in einer Großstadt, ich kenne ihren Hausarzt nicht und weiß auch nicht, wo sie wohnt.

Unter Zwang kann man ja auch keinen Menschen zum Arzt bringen.

Eine ganz blöde Situation.

0

Fachleute vor Ort hinzuziehen: Gibt es einen Betriebsarzt? Einen Sozialpsychiatrischen Dienst vor Ort? Einen Facharzt oder einen Dipl.-Psych., der auch vor Ort kommen würde? Irgendeine andere Beratungsstelle? Der Chef und auch der Betriebsrat sind nach meiner Meinung fachlich überfordert, es ist ein psychiatrisches Problem.

Hauptproblem ist hier m.E. die fehlende Krankheitseinsicht der Betroffenen.

Wichtig ist also, einen Profi vor Ort zu finden, der das Team berät und notfalls auch ins Haus kommt (Sozialpsychiatrischer Dienst, niedergelassener Arzt oder Psychologe, Betriebsarzt, Beratungsstelle).

Auf dieser Seite ist viel von "Psychose" die Rede, es kann nach der Beschreibung tatsächlich so etwas sein (paranoide Psychose), aber auch etwas ganz anderes.

Ein "Vertrauensarzt", also ein Arzt beim MDK, wo gewöhlich auch Fachärzte für Psychiatrie, zumindest in großen Orten, tätig sind, ist zunächst mal nicht zuständig, er würde ggf. von der Krankenkasse beauftragt und die wiederum vom Chef, z.B. im Falle einer Krankschreibung. Im vorliegenden Fall sehe ich derzeit keine Zuständigkeit für einen "Vertrauensarzt".

Vielen Dank für eure fundierten Antworten!

Ich denke schon, das sie eine Psychiose hat. Mit normalen Argumenten ist ihr nicht beizukommen. Am besten ist es, sie nicht anzureden, anzusehen und am allerwenigsten, sie zu kritisieren. Sie legt sehr seltsame Verhaltensweisen an den Tag, u.a. isst sie nicht mehr in der Firma. Da sie Ende des Monats geht, fühlt sich kein Mensch dafür verantwortlich, was mit ihr passiert. Ich denke, man kann vieles von sich weg schieben, aber so weit, einen Menschen in seinem Elend allein zu lassen, muß es nicht gehen. Leider bin ich allein mit meiner Denkweise. Ich werde ihr, bevor sie geht, raten, einen Arzt aufzusuchen. Natürlich wegen der Schlaflosigkeit und den Kopfschmerzen, die sie hat. Nochmal vielen Dank an euch Alle.

0

Wenn das eskaliert, könnte es in Richtung Psychose abdriften. Obwohl ich seit 14 Jahren in der Selbsthilfebewegung von Menschen mit solchen Diagnosen bin, weiß ich auch keine Patentlösung. Jede gute Möglichkeit, Konfrontation und Eskalation zu vermeiden, ist gut. Irgendwelche als "Wahn" erscheinenden Ideen, auch Ängste, der betreffenden Person "auszureden", scheitern in vielen Fällen. Solchen Ideen kann man mit rationalen Argumenten nicht wirksam begegnen.

Ich habe im Laufe der Jahre verstanden, daß Menschen in solchen Situationen unter einem dramatischen Mangel an Lebensenergie leiden - es ist zu vermuten, daß solche Menschen schon längere Zeit vorher in überwiegend angespannten Zuständen waren und deswegen ständig tendenziell Lebensenergie verloren haben.

Bitte ggf. um Beachtung meiner GF-Tipps.

Idee: Mal ein Tonband laufen lassen und ihr vorspielen.

Aber dann dreht sie vielleicht erst richtig auf.

Das Ganze geht in Richtung Wahn bzw. Psychose.

Ihr dringend eine ambulante(!) Behandlung in der Psychiatrie empfehlen.

Die Psycho-Doktors haben oftr viel längere Wartezeiten als die Psy-Ambulanz.


Ansonsten wie die anderen geschrieben haben: Gespräch mit Chef:

Der kann sie zunächst mündlich ermahnen und ansonsten heimschicken.

Im milden Fall stellt er sie vor die Wahl, sich sofort krankschreiben zu lassen oder Urlaub zu nehmen.

Alternativ wäre eine Abmahnung (Störung des Betriebsfriedens) dran.

vielleicht mal versuchen mit dem Chef darüber zu sprechen ?

Ich würde mich auch mal mit dem Chef unterhalten! Wenn nix hilft, dann Betriebsrat!

da hilft nur ein gespräch mit dem chef. zum besten von allen beteiligten

Habe ich schon versucht.

Sie arbeitet nicht mehr lange bei uns, der Chef meint, wir sollen durchhalten.

Aber ehrlich, wer weiß, was in der Zwischenzeit passiert!

Mit ihr oder mit uns.

Außerdem hält man das nervlich kaum aus, sie ist wie eine Bombe, die sich nach dem explodieren immer wieder regeneriert.

0
@unerkannt1

das ist bestimmt nicht einfach, aber wenn es zeitlich abzusehen ist, musst du da wahrscheinlich durch

habt ihr einen betriebsarzt?

0

Vielleicht kann der Chef sie isolieren, d.h. in ein anderes Büro setzen, wo sie alleine mit sich ist?

Was möchtest Du wissen?