Kollegin beschimpft mich als Hafennutte

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Abgesehen, davon, dass du deinem Arbeitgber die Schwangerschaft unverzüglich anzeigen musst, müsstest du diese verbale Entgleisung natürlich auch beweisen können. Diese "Kollegin" wird ja wohl nicht so böde gewesen sein, das unter Zeugen zu sagen.

Abgesehen, davon, dass du deinem Arbeitgber die Schwangerschaft unverzüglich anzeigen musst ...

Es gibt keine gesetzliche Vorschrift, die die "unverzügliche" Mitteilung an den Arbeitgeber verlangt.

Das Mutterschutzgesetz § 5 Abs. 1 ist lediglich eine "Soll"-Bestimmung.

Die Situation ist natürlich anders, wenn die Schwangerschaft Einfluss auf die berufliche Tätigkeit hat (schwere körperliche Arbeit, Infektionsgefahren usw. bis zum Beschäftigungsverbot) und Schutzbestimmungen gleich zu beachten sind.

0

Habt Ihr keinen Betriebsrat? Wenn ja, wende Dich an diesen. Wenn nein, rede mit Deinem Vorgesetzten.

Warum willst Du erst in zwei Wochen Deine Schwangerschaft anzeigen? Mach das doch gleich. Im übrigen, wenn die "Dame" Dich wieder einmal so beschimpft, frag sie doch mal in welchen Kreisen sie verkehrt, daß sie Deine Sitzhaltung beurteilen kann. Nimm ihr den Wind aus den Segeln und lass Dir nicht alles widerspruchslos gefallen. Zum Opfer wird man oft, wenn man sich nicht wehrt.

Im übrigen: Herzlichen Glückwunsch und lass Dir dieses Glück jetzt nicht von einer unkollegialen Mitarbeiterin kaputt machen.

Ich gelte als Risikoschwanger (Konisation, Diabetis, PCO, Schilddrüsenunterfunktion) eine Fehlgeburt vor der 12. Woche ist noch sehr wahrscheinlich, daher warte ich noch. Das wurde mir auch vom Arzt angeraten. Ich hätte gerne gekontert, stand aber dermaßen unter Schock dass mir rein gar nicht eingefallen ist.

0
@mikado888
Ich gelte als Risikoschwanger 

Dann verstehe ich, dass Du abwartest. Umso mehr darfst Du Dir die Bösartigkeiten der Kollegin nicht so zu Herzen nehmen. Das Verhalten dieser Frau ist für mich ein Zeichen von Schwäche und Unsicherheit. Wenn Dir bei weiteren Ausfällen der "Dame" nicht gleich ein Konter einfällt (was zu verstehen ist), versuch es zu ignorieren. Rede mit ihr was beruflich nötig ist und ansonsten, ignorier sie.

Wenn sie merkt, dass Du überhaupt nicht reagierst, wird sie wohl irgendwann aufgeben. Niemand provoziert gerne wenn keine Reaktion kommt. Alles Gute für Dich und Dein Kind.

0

Es gibt 2 Dinge zu tun:

  1. Verbitte dir solche Äußerungen. Klar und bestimmt.

  2. Sage ihr auch, wenn sie sich weiter so verhält, dann wirst du damit zur Geschäftsleitung gehen und sie wegen Beleidigung anzeigen.

Den Mund zu halten und sie zu ignorieren, hilft auf der Arbeit überhaupt nichts - denn du kannst ihr nicht aus dem Weg gehen. Selbst wenn du jetzt wegen ihrer Beleidigung zur GF gehst und 2 Wochen später wegen deiner Schwangerschaft, dann ist das eben so. Aber gefallen lassen darfst du dir auf keinen Fall, das ist ein vollkommen respektloses Verhalten und wenn du ihr keine Grenze setzt, dann wird sie immer weiter gehen.

Zunächst einmal solltest du die Schwangerschaft sofort de Arbeitgeber anzeigen und den Mutterpass vorlegen, da erst damit auch der Kündigungsschutz eintritt. Hinsichtlich es Verhalten der Kollegin wäre eine Information des bzw. ein Gespräch mit dem Betriebsrat sinnvoll. Natürlich muss auch der/die Vorgesetzte bzw. Geschäftsleitung davon erfahren. Die Kollegin solltest du sehr ruhig und sachlich darüber informieren, dass du die Sache nicht auf sich beruhen lässt und dich beschweren wirst. Keine Angst, das es dadurch schlimmer wir. Schlimmer wird es immer nur für das "sprachlose" Opfer aber nicht für den-/diejenige, die sich wehrt.

Geh zum Betriebsrat und besprich Dich mit ihm, was die ehrverletzende Beleidigung angeht - schließlich geht das gar nicht. In dem Gespräch wirst Du ja auch berichten, was an Beleidigungen sich die Frau sonst noch hat einfallen lassen.

Gemeinsam mit dem Betriebsrat wirst Du ja dann überlegen, ob Du zur Geschäftsleitung gehen willst. - Wenn Mobbing / Zickenkrieg in der Firma läuft, sollte die Geschäftsleitung davon wissen. Schließlich braucht die Firma Angestellte, die gut arbeiten und auf die man sich verlassen kann. Mobbing / Zickenkrieg sind nicht im Interesse der Firmenleitung.

Meiner Meinung nach geht das viel zu weit. Du solltest zur Geschäftsleitung gehen. Wenn Du aber viel mit ihr alleine im Büro sitzt, kann ich gut verstehen, daß Du zögerst. Zeugen wären auf jeden Fall hilfreich.

Oh doch sie hat es unter Zeugen gesagt. Meine Kollegin saß mit im Büro, aber da jeder vor der Zicke kuscht, würde auch sie sich nicht trauen das zu bestätigen.

0

Was möchtest Du wissen?