Kollege will nicht auf Weihnachtsfeier, wie überzeugen?

21 Antworten

"...nur versuche ich nur das Team zusammenzuhalten und auf ein gutes Miteinander zu achten."

Dann rücke dem Vorgesetzten mal den Kopf zurecht.

M. E. ist es Heuchelei, wenn im Betriebsalltag kein Respekt herrscht und dann auf einmal Friede, Freude, Weihnachtkuchen angesagt ist. Da muss im Vorfeld dran gearbeitet werden.

deshalb auch respektlos behandelt

Den Kollegen würde ich mittelfristig "entfernen", wenn sich das Problem nicht lösen lässt. Entweder er ist für das Team, oder er ist dagegen.

Jedenfalls will der besagte Kollege nicht zur Weihnachtsfeier kommen

Das ist ja sein gutes Recht.

ich will mich auch nicht einmischen

Anscheinend willst Du das doch.

 Ich respektiere seine Entscheidung auch

Den Eindruck machst Du nicht.

 um mit ihm ins Gespräch zu kommen und vielleicht eine Freundschaft aufzubauen

Du planst ja doch dich einzumischen. Es ist wirklich ihre Sache.

Ich weiß das mich das nichts angeht

Genau.

nur versuche ich nur das Team zusammenzuhalten und auf ein gutes Miteinander zu achten

Rede mal mit ihm, rede mit eurem Chef. Im Zweifel muss eine andere Lösung her. Eine Weihnachtsfeier wird das wohl nicht richten.

Gruß

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Warum will man jemanden zu etwas zwingen, was dieser absolut nicht will?

Zwischen den beiden wird sich keine Freundschaft aufbauen, nur weil sie gezwungen werden gemeinsam an einem Tisch zu sitzen und selbst wenn sie danach im Suff um die Häuser ziehen würden um weiterzusaufen, ist morgen wieder alles beim Alten.

Alle Kollegen auf Hochzeit eingeladen außer mir?

Hallo,

bei mir in der Arbeit sind in der selben Werkstatt 2 Abteilungen mit ca. 10 Personen.

In der Werkstatt sitzt auch der Chef der anderen Abteilung und wir kommen auch täglich in Kontakt, machen auch gemeinsam Mittag.

Ich hatte mit diesem Chef nie einen extra ausgeprägten aber auch nie einen schlechten Kontakt, bzw. wüsste ich nicht, dass was vorgefallen wäre...

Nun hat er die letzten Wochen alle Mitarbeiter meiner Abteilung und seiner Abteilung von der Werkstatt zu seiner Hochzeit nächste Woche eingeladen, die Einladungen hat er schon vor Wochen verteilt.

Von seiner Abteilung hat er nicht ganz alle, aber alle die in der Werkstatt sitzen eingeladen. In der Werkstatt bin ich also der einzige der nicht eingeladen wurde.

Nun frag ich mich natürlich warum...

Hinzu kommt, dass eine neue Stelle geschaffen wird und er der disziplinarische Vorgesetzte sein wird. Ich habe der Stelle bereits zugesagt aber jetzt habe ich etwas Bedenken... denn wie soll mir die Stelle Spaß machen, wenn ich dem Chef jetzt schon kein Vertrauen schenken kann und von vornherein das Gefühl habe ich passe nicht in die Truppe rein...

Oder interpretiere ich da zu viel hinein?

...zur Frage

Kündigung wegen Störung des Betriebsfriedens

Hallo,

folgendes Szenario:

Eine leitende Angestellte mit 5 Unterstellten versucht, ihre Unterstellten gegeneinander auszuspielen. Sie lügt dabei und versucht, zu Mobbing aufzurufen (z.B. sollen Kollegen nicht mehr auf Fehler aufmerksam gemacht werden, wann man sie bemerkt, auch sollte man nicht zu freundlich zu seinen Kollegen sein, sofern Kollege A irgend etwas falsch macht, soll Kollege B die Vorgesetzte sofort davon unterrichten etc.). Besagte leitende Angestellte pflegt einen anmaßenden Umgangston sowohl mit ihren Unterstellten als auch mit Kollegen anderer Abteilungen. Im ganzen Unternehmen möchte niemand mit ihr zusammenarbeiten. Um sich Vorteile zu verschaffen, hat sie bereits Kollegen aus anderen Abteilungen geschadet. Wegen einer Bagatelle hat sie einen ihrer Unterstellten abgemahnt, um die gesamte Abteilung zu disziplinieren, und hierbei ihren Vorgesetzten vorgeschoben, der die Bagatelle eigener Aussage nach nicht abgemahnt hätte. Die Unterstellten besagter leitender Angestellter sitzen wöchentlich beim BR und heulen sich aus.

Der BR möchte jetzt die Abmahnung und letztlich Kündigung besagter leitender Angestellter wegen "Störung des Betriebsfriedens" beantragen. Von schlichtenden Gesprächen versprechen sich weder die Unterstellten noch der BR etwas.

Kann die leitende Angestellte aus diesem Grund gekündigt werden?

Vorab danke für jede Info! Tanja

...zur Frage

Wie soll ich damit umgehen, dass ein Kollege mich zweimal angeschwärzt hat?

Für meine Arbeit brauche ich ein bestimmtes Tool auf dem Rechner. Da ich mir nicht sicher war, ob ich es nutzen darf, fragte ich meine Vorgesetzten . Die hatten nichts dagegen. Diese Mail ging auch cc an oberste Leitung. Irgendwann bekam mein Kollege das mit und schrieb mir ne Mail: wer hat dir das erlaubt? Deinstallieren das sofort!!! 😕Er steht eine Ebene über mir und ist befugt solche Anweisung zu geben . Ich klärte ihn kurz auf, dass ich Erlaubnis dazu hatte. Was er mir nicht glaubte und sofort eine Mail "nach ganz oben " zu schicken. Was in keinem Verhältnis stand, da das Tool sehr "harmlos" war und selbst, wenn ein Mitarbeiter das ungefragt aus Unwissenheit kurz benutzt hätte, wer die Welt nicht untergegangen. Das zweite Mal nur eine Woche später, er ertappte mich dabei, Facebook zu nutzen. Was er nicht wusste: wir dürfen das, insbesondere in Pausen gar kein Thema. Sofort mailte er an meine Vorgesetzte, das ich Facebook während der Arbeitszeit nutze. Die leitete die Mail mit den Worten an mich weiter: lassen sie sich nicht ärgern☺️. Jetzt kommt das merkwürdige an der Geschichte: dieser Kollege ist gar kein richtiger Kollege. Er kenn mich quasi gar nicht, arbeitet in einer komplett anderen Abteilung, in einen ganz anderen Flur. Wir haben nichts, rein gar nichts mit einander zu tun. Sehen uns vielleicht alle zwei Wochen mal beim vorbeilaufen auf dem Flur. Deswegen kann ich gar nicht einordnen was da gerade abgeht. Wir sind ein sehr große Betrieb, eher anonym.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?