Falsche Behauptungen von Arbeitskollegen - kann man das rechtlich unterbinden?

1 Antwort

Der Grundsatz von Klarheit und Wahrheit. Ich hab nämlich nicht verstanden, worum es geht.

Konkret hat ein Autohauskollege einem Kunden schriftlich bestätigt, dass nach (angeblicher) Rücksprache mit mir, die Kosten der ersten beiden Inspektionen durch unser Haus übernommen werden. Dies hätte ich so zugesichert. Mich interessiert jedoch lediglich, ob es ein Gesetz gibt, welches unterbindet dass falsche Aussagen in meinem Namen getroffen werden. Danke

0

Situation auf Kundenparkplatz bereinigen

Folgende Thematik:

In einer Immobilie, wo mehrere Abteilungen der Post, die Postbank und verschiedene Drittmieter Räumlichkeiten angmietet haben, ist auch ein Parkplatz vor Ort, der für die Kunden der Großkundenannahme angemietet wurde. Also ein reiner Kundenparkplatz. Viele Mieter beschwere sich aber, da auf diesem Parkplatz fast aussschließlich Postbankmitarbeiter und Mitarbeiter von anderen Abteilungen parken. Dies wirft ein schlechtes Bild und verringert die Möglichkeit für die Kunden zu parken. Welche (rechtliche) Handhabe hat man hier, dies zu unterbinden?

...zur Frage

"Ganz ehrlich" - Was bedeutet dieses?

Hallo ein Arbeitskollege sagt ab und zu mal "ganz ehrlich". Ich merk mir dann immer ein paar Sätze von ihm und dann sagt er wieder "ganz ehrlich". Dann interpretiere ich rückwirkend dass alles was vorher gesagt wurde vielleicht gelogen oder auch nur eine halbe Wahrheit ist.

Das ist mitunter richtig anstrengend da man da immer ganz genau hinhören muss aber ich sage besser nichts weil er aus einem anderen Kulturkreis kommt...

Mache ich das richtig so?

...zur Frage

Geritzt und gelogen. Was soll ich nun machen?

Ich brauche eure Hilfe.

Ich habe mich geritzt, habe aber nicht bedacht das ich noch 2 Wochen arbeiten gehen muss. Deshalb habe ich jetzt schon seit einer Woche, jeden Tag ein riesen Pflaster auf dem Arm. Alle meine Kollegen haben mich gefragt was ich da gemacht habe. Ich erzählte ihnen allen das gleiche, dass ich mit meinen Hunden gespielt habe und sie mit ihren 'scharfen' Krallen den Arm aufgeritzt haben. (Sie haben die Wunden noch nie gesehen. Und sollen es auch nicht.) Sie haben auch gesagt, dass ich das Pflaster ab machen soll damit Luft ran kommt, damit es besser verheilt. Aber das will ich ja gerade nicht machen. Und nun muss ich noch eine ganze Woche arbeiten, und ich weiß nicht wie ich es weiterhin vor meinen Kollegen verbergen kann.

•Lange Sachen kann ich wegen meinem Beruf nicht anziehen. •Und ihnen die Wahrheit (im Nachhinein) sagen, kann ich nicht. Soll ich einfach kleinere Pflaster Kreuz und Quer über ein paar (nicht alle) Narben/ Wunden kleben oder so was??? Ich habe echt keine Ahnung...

Mein Kollegium kennt sich auch sehr gut mit der Medizin & allem was dazu gehört aus. Wer weiß wie die reagieren würden wenn die wüssten das ich so was mache.

Ja ich weiß das ich "krank" bin. Und ich brauche nicht solche Antworten wie: - "Gehe zum Arzt." - "Vertrau dich jemanden an." - "Und, Und, Und..." Das weiß ich alles alleine. Und eine Freundin weiß auch das ich das mache, aber sie kann mir da nicht so helfen. Das ist alles nicht so einfach.

Helft mir bitte einfach nur bei dieser Frage. Danke schon mal im voraus an euch alle. :*

...zur Frage

Android - Benutzung von nur einer APP erlauben?

Hallo zusammen,

ich möchte meinen Kunden gerne eine interaktive Suchmöglichkeit bieten und würde dementsprechend ein Tablet in meinem Ladenlokal aufhängen, an dem in einer App nach was gesucht werden kann.

Die APP dafür exisitert schon, jetzt suche ich allerdings eine APP oder eine Möglichkeit, meinen Kunden zu unterbinden andere Sachen mit dem Tablet zu machen.

Das heißt es darf nur die App laufen. Möchte man aus der App raus oder so, soll eine Passwortfrage kommen.

Kennt da jemand für eine Möglichkeit? Danke im Voraus!

...zur Frage

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Anzeigensteller eine Privatklage erhebt?

Ich wurde von meinem Ex-Arbeitgeber angezeigt, wegen angeblicher übler Nachrede (kann alles beweisen, dass ich nichts als die Wahrheit gesagt habe). Dieses Verfahren wurde eingestellt und an dem Privatklageweg verwiesen. Ist es wahr, dass kaum Privatklagen erhoben werden und dass es nur zu 7,5 % der Privatklagen es zu einer Verurteilung kommt? Der Ex-Arbeitgeber hat keine Beweise. Es sind nur Behauptungen, die zum Teil gar nicht stimmen. Er behauptet sogar, dass die Personalauswahl (wer reine Grundpflege macht und wer Grund- und Behandlungspflege), nicht er, als Personaldienstleister trifft, sondern die Heime. Gleichzeitig wirbt er auf seiner Homepage, dass er die Personalvorauswahl seiner Kunden trifft und dass der Kunde somit keine Arbeit damit hat!!!! Er behauptet auch, ich hätte geschäftsschädigende Briefe an einem Kunden geschrieben und dass der Kunde nun nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten will. Beweise, dass ich die Briefe schrieb: Keine. Vielmehr habe ich jetzt anonym den Kunden angeschrieben, dass ich Pflegefachkraft sei (Mangelware und heiß begehrt) und dass ich diesen Kunden erst unverbindlich über Zeitarbeit kennen lernen würde. Welche Zeitarbeitsfirma hat mir dieser Kunde angeboten? Genau diese!!! Mit der Bemerkung "hätten wir schlechte Erfahrungen mit dieser Firma gemacht, würden wir keine weitere Zusammenarbeit mehr für die Zukunft planen". Ich bin nun zivilrechtlich verklagt und soll für einen Schaden im mehrfachen 5-Stelligen Bereich aufkommen!!!!! Da ja angeblich dieser Kunde wegen mir nicht mehr mit dieser ZAF zusammenarbeiten will. Gleichzeitig empfahl mir der Kunde den hauseigenen Springerdienst, den er seit ca. 1 Jahr hat. Ist doch klar, dass dann der Bedarf an Zeitarbeitskräften zurückgeht, wenn die selbst einen Springerdienst haben. Überhaupt behauptet diese Firma Dinge, die überhaupt nicht stimmen. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass mir noch eine Privatklage ins Haus flattert? Liegt die Verurteilungsrate bei Privatklagen wirklich nur bei 7,5 %?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?