Inkassoaufforderung: Ist das rechtens?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn du seinerzeit dem Antrag auf Erlass eines Vollstreckungsbescheides wiederpsrochen hast, ist die Sache verjährt.

Wenn der Vollstreckungsbescheid ergangen ist, können die auch warten bis Du stirbst (wenn es innerhalb der 30 Jahre ist) und sich an die Erben wenden.

Ein Vollstreckungsbescheid vom 04.02.2003. Ich hatte der ganzen Sache im Vorfeld im Jahr 2003 widersprochen, da sie nicht rechtens ist.

Einem VB kann man nicht widersprechen, man kann nur Vollstreckungsgegenklage erheben.

Aber in dieser Zeit 2003 - 2015 gab es bei mir genügend Möglichkeiten einer Zwangsvollstreckung wie auch immer. Aber nichts ist passiert in diesem Zeitraum.

Es wäre zu prüfen, ob durch die lange Zeit ohne Vollstreckungsversuch der Anspruch nicht verwirkt ist. Siehe dazu BGH XII ZR 59/12.

Wo hast Du wem gegenüber widersprochen? Mahnbescheid vom Gericht bekommen? Hat der Gläubiger geklagt? Ist die Sache beim zuständigen Mahngericht/Amtsgericht anhängig gewesen? Hast Du evtl. ein Versäumnisurteil kassiert?

Wenn der Gläubiger einen Titel bzw. ein Urteil mit Vollstreckbarkeitsklausel hat, dann kann er 30 Jahre lang vollstrecken, das ist richtig. Hat er keinen, muß er klagen, wobei dann die Forderung verjährt sein dürfte.

im Vorfeld widersprochen? Wo, beim gläubiger oder beim Gericht. Damit er rechtlich wirksam ist muss der Einspruch (eigentlich schon beim Mahnbescheid) ans Gericht erfolgen. Ist der Titel erstmal da könnte er verwirkt sein, dazu muss es aber eindeutige Beweise geben das der Schuldner hätte zahlen bzw. durch Pfändung erreichen können und der Gläubiger das auch wusste bzw. hätte wissen können. "wieder eine Zahlungsaufforderung" hört sich so an als hätte das Inkasso sich regelmäßig gemeldet, aber vieleicht aus irgendwelchen gründen auf eine Vollstreckung (die ja auch Geld kostet) verzichtet... genau kann man es nicht sagen, evt. nen Anwalt prüfen lassen.... oder einfach das tun was ein normaler Mensch mit Schulden tut.... sie zahlen.

Wenn du der Meinung bist es war alles nicht rechtens kannst du natürlich auch heute noch dagegen vorgehen. Anfechtungsklage.... die Chancen sind aber gering und es ist teuer und du wirst ne verdammt gute begründung brauchen.

Was möchtest Du wissen?