Kokosöl bei Hunden gegen Zecken?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Bei meinen Hunden hat Kokosöl überhaupt nicht gewirkt. Habe sie immer vorm Spaziergang komplett eingerieben (und bei einem Berner kann man viel reiben ^^)

Bezüglich anderer Zeckenprophylaxe kann und möchte ich Dir bei einem Aussie aber keinen Tipp geben. Wie Du sicher weißt, können Aussies (wie andere Hütehunde auch) einen Gendefekt haben, aufgrund dessen diverse Medikamente tödliche Wirkung haben können. Am besten, Du besprichst das mit Deinem Tierarzt.

http://www.aussie-info.de/health/mdr1.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bernerbaer
23.05.2016, 17:48

Genau die Gleiche Erfahrung habe ich bei meinem Berner auch gemacht. Bei einer Bekannten mit einem Bullmastiff hat es dafür sehr gut gewirkt.

1

Kokosöl wirkt nur auf den eingeschmierten Stellen, vergisst
du eine, dann saugen die sich da am Hund fest, kenne das von einem Whippet, eine Stelle vergessen, tümmeln sie sich alle da… Bei ihm hilft aber nur das, nichteinmal die Chemiekeule schlägt bei ihm an.

Bei Zeckenabwehr gibt es viele Möglichkeiten, oral  gegeben mit z.B. Schwarzkümmelöl, Zeckenbänder, Decansäure (Kokossäure) für auf den Rücken, Geraniol (in den Nacken) etc. pp.

Jeder „schwört“ auf etwas anderes, Problem ist jedoch, dass jeder Hund auf die Abwehrmittel anders reagiert bzw. dass die Zecken es interessiert oder nicht. Du musst da ausprobieren. Meine verträgt das Schwarzkümmelöl, es hilft bei ihr, da bekomme ich eher Zecken, als dass sie
welche hat.

Du musst ausprobieren was bei deinem Hudi wirkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hummmmel
23.05.2016, 15:04

Endlich jmd der genau auf das Antwortet, was ich auch gefragt habe :D

0

Also bei meinem Hund hilft das. Wir mischen etwas Kokosöl mit bisschen lauwarmen Wasser, damit sich das schön verteilen kann und dann ab ins Futter damit. Meiner verträgt es und die Zecken können ihn seit dem nicht mehr leiden.

LG minimuc

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe einen Australien Shepherd Border Collie Mix. Wir machen manchmal etwas Kokosöl oder Kokosfett in ihr Futter rein. Es ist 1. Sehr Gesund (wenn man nicht übertreibt). 2. Macht es das Fell schön glänzend und es ist dann einfacher zu kämmen und 3. Hat unser immer wenige Zecken (weiß aber nicht ob es am Kokosöl/Kokosfett liegt).

LG Lea

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hummmmel
23.05.2016, 14:49

In den letzten beiden Wochen haben unsere beiden wahnsinnig viele Zecken. An einem Wochenende haben wir dem Aussi ca. 10-15 Stück entfernt. Seitdem gibts auch ab und zu mal etwas Kokos im Essen, hoffe ich kann irgendwann eine Wirkung feststellen.

0

Ich bin kein Mediziner, aber vorher würde ich mich informieren ob er Allergisch dagegen ist, bei einem Tierarzt.

Kenne viele Hunde sogar Menschen die Allergisch darauf reagieren......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hummmmel
23.05.2016, 14:51

Ab und zu bekommen die beiden Kokosmilch oder Kokoswasser. Sie lieben es, bisher gab es keine allergischen Reaktionen. Ich geh deshalb davon aus, dass auch bei äußerlicher Anwendung keine allergische Reaktion auftritt. Trotzdem Danke für den Hinweis :)

0

Ich habe schon öfters gelesen, dass Ballistol auch gegen Zecken, Mücken etc. wirken soll. Das könntest du mal ausprobieren. Gleichzeitig kann man dieses Wundermittel für fast alles verwenden ^^ Manche mögen den Geruch zwar nicht sonderlich aber das ist Geschmackssache. Ich persönlich finde ich nicht ekelhaft aber auch nicht sehr wohlriechend.

PS: Auch, wenn das mit deiner Frage wegen Kokosöl nicht gerade übereinstimmt, wollte ich dir diesen Tipp trotzdem da lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MiraAnui
23.05.2016, 15:12

Ballistol stinkt aber gewaltig.. da muss man aufpassen wegen der Hundenase^^

0

Hallo Hummmmel, wir waren kürzlich an einer Stelle, in der es viele Zecken gibt und wir haben experimentiert, der eine hatte sich komplett mit Zeckenspray aus der Apotheke eingesprüht, der andere mit Teebaumöl und ich mit Kokosöl. Leider machten die Zecken keinen Unterschied, wo sie sich niederließen. Auch scheinen die Zecken viel schneller zu krabbeln als noch vor einigen Jahren. Bekannte, die Hunde haben, berichten, dass sämtliche Zeckenabwehrmittel nichts nutzen. Zecken sind unglaubliche Anpassungskünstler. Leider haben sie gelernt, dass in Wäldern und höherem Gras, an Wegrändern, auch am Stadtrand, ständig neue Wirte vorbeikommen, da Hundehalter es sich in den letzten ca. 20 Jahren angewöhnt haben, diese Stellen zu Hundeklos zu umfunktionieren. Ein verändertes Gassiverhalten von Hundehaltern wäre sicher das, was die Zecken auf lange Sicht verringern würde. Den Hund nicht mehr in die nächste öffentliche Grünfläche führen, damit er sich dort entleert, sondern auf dem eigenen Grundstück, dort wo es Asphalt oder Erde etc. als Untergrund gibt. Bezeichnenderweise gibt es als Ko-Infektion bei Borreliose, der Bakterienkrankheit, die durch Zecken übertragen wird, viele Erreger, die man bisher eher von Hunden kannte: Babbesiosen, Rikettsiosen...Hundehalter tun sich also selbst dabei einen Gefallen, denn auch Hunde werden durch Krankheiten, die durch Zecken übertragen werden, krank. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ausprobieren :) bei einigen hilfts bei anderen nicht.

Ich kenne leute die schwören auf einreiben und ins fressen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nö, höchstens lachen sich die Zecken tot. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich vermute eher, dass damit gemeint ist, die Zecken mit Kokosöl zu beträufeln.

Dadurch ersticken sie, sondern aber ihren ganzen Mageninhalt in die Wunde ab mit allen Krankheitserregern usw.

Das ist nicht unbedingt zielführend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hummmmel
23.05.2016, 14:52

Nein, es geht darum, den Hund vor dem Spazierengehen mit Kokosöl einzureiben (Zecken mögen keine Laurinsäure, die in Kokosöl bis zu 60% enthalten ist). Zweck soll sein, dass die Zecken gar nicht erst an den Hund gehen.

2

Was möchtest Du wissen?