Kohlenhydrate bei Kraftsport - gut oder schlecht

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich bin da dafinitiv eher für die Low Carb Richtung, d.h. LCHF.

Zwar liefern Kohlenhydrate schnelle Energie, die auch dem Muskeklaufbau zugute kommt - aber eben, sobald es nur ein bisschen zuviel ist, auch dem Fettaufbau.

Low Fat hingegen ist gar nicht mal gesund. Kriegt man schnell Gallensteine von.

Für ausgesprochenen Ausdauersport ist LCHF (d.h. Richtung ketogen) definitiv der bessere Ansatz. Beim Kraftsport hängt es wohl davon ab, was deine Ziele sind. maximaler Muskelaufbau und ggf. maximale Leistung für Wettkämpfe brauchen eine gewisse menge KH.

Shorty187 08.09.2014, 14:11

ja das ist eben mein Problem. wenn ich viel Kohlenhydrate ess dann geh ich auf wie so ein Krapfen. logo nicht von jetzt auf gleich, aber schon so das die hose schnell zwickt.

Muskelaufbau ja klar logo - aber nicht für Wettkämpfe. :-) ich mach das wirklich nur rein für mich.

Danke für deine Antwort - das hat schon weitergeholfen :)

0
ArchEnema 08.09.2014, 14:31
@Shorty187

Mach den Test. ;-)

Ich jedenfalls bin mit LCHF deutlich fitter(!) als anders. Habe auch noch einen längeren Weg vor mir. ;-))

Wichtig ist einfach, dass die KH-Kalorien durch Fett ersetzt werden. Nicht einfach weniger Kalorien essen (sonst ist man schlapp), und auch nicht versuchen die fehlenden Kalorien durch Protein aufzunehmen (klappt kaum und wäre in diesen Mengen auch ungesund).

Gute Erfahrungen habe ich z.B. mit nativem Kokosöl, Butter (Milchfett; zum Zwecke des Muskelaufbaus bietet sich vollfetter Quark/Topfen an) und z.B. auch Macadamia-Nüssen gemacht. Morgens reicht mir ein "bulletproof coffee" (Kaffee mit ordentlich Weidebutter und Kokosöl), macht satt bis Mittag.

1

Hallo liebe Shorty187,

das ist je nach Körper und Leistung unterschiedlich. Zusammengefasst braucht dein Körper genug gute Kohlenhydrate, gesunde Fette und Eiweiß. Das ist jedoch im richtigen Verhältnis zu genießen. Mach dich doch mal schlau bzgl. der optimalen Verteilung für deinen Körper: http://www.fit-ohne-geraete.de/kalorienverbrauchsrechner/ ... hier kannst du dir bspw. mal die erste grobe Aufteilung ansehen. Überwache dein Spiegelbild und fühl dich wohl. Mit der Zeit spürst du, was dein Körper braucht.

Kohlenhydrate können als Fitmacher und für den Muskelaufbau optimal genutzt werden. Kohlenhydrate Lebensmittel für Muskelaufbau

Nachfolgend findest du eine Liste mit 10 Kohlenhydrate Lebensmittel die den Muskelaufbau und das Fitness Training unterstützen und zur gesunden Ernährung zählen..... http://www.muskel-guide.de/ernahrung/muskelaufbau-ernahrung-die-6-besten-kohlenhydrate-lebensmittel-fur-muskelaufbau/

Kohlenhydrate sind eine Energiequelle um den Körper zu unterstützen Fett zu verbrennen und den Muskelaufbau zu fördern. In der richtigen Menge, zugeführt über den Tag verteilt, können die richtigen Kohlenhydratquellen Dich durch die erschöpfenden Trainingseinheiten der Vorwettkampfphase bringen.

Kohlenhydrate müssen aufgenommen werden um die Trainingsziele zu erreichen. In diesem Sinne ein Hoch auf die Kohlenhydrate, ein effektiver Kohlenhydrat Konsum ist für den Masseaufbau ebenso wichtig wie die Proteinzufuhr.

Low carb macht man ein paar Monate.. low fat das ganze Leben ! Wie sollst du denn die Energie bekommen bei low carb ?

ArchEnema 08.09.2014, 13:02

Na vom Fett. Das hat pro Gramm schließlich doppelt soviel Energie wie Kohlenhydrate.

1
Kirschsaft1337 08.09.2014, 13:05
@ArchEnema

Soviel Fett brauchst du aber nicht.. der Körper braucht Kohlenhydrate, sonst fühlst du dich müde. Zum definieren oder mal kurz abnehmen ist's okay, aber langfristig macht sowas echt keinen Spaß. Ist das außerdem nicht toll, soviel essen zu können ohne dick zu werden ? :P

0
ArchEnema 08.09.2014, 13:32
@Kirschsaft1337
Soviel Fett brauchst du aber nicht.. der Körper braucht Kohlenhydrate, sonst fühlst du dich müde.

Ich habe heute noch keine gegessen (nur soviele wie in Gemüse und Milchkaffee drin sind) und bin nicht schlapp, im Gegenteil. Kohlenhydrate machen Fressnarkose/Suppenkoma, Fett nicht.

Ist das außerdem nicht toll, soviel essen zu können ohne dick zu werden ? :P

Ist ja nicht so, dass das mit LCHF anders wäre... ;-))

Man hat, wenn man nicht dick werden will, nur die Wahl zwischen low carb/high fat und high carb/low fat. Nun sind Kohlenhydrate im Gegensatz zu Fetten aber nicht essentiell. Außerdem ist Fett physiologisch verträglicher (das sind viele kleine Erkenntnisse, die sich addieren: Insulin, Blutfettwerte, Gallensteine, Zahngesundheit, Darmgesundheit, ...). Zum Dauergebrauch kann ich daher nur LCHF guten Gewissens empfehlen. Die DGE-Empfehlung von dauerhaft 70% Kohlenhydratkalorien betrachte ich als Angriff auf Leib und Leben. ;-))

Letztlich muss es jeder selbst wissen/ausprobieren. Aber ich habe Gründe für meine Position.

1
Kirschsaft1337 08.09.2014, 13:48
@ArchEnema

Gut dann ist das wahrscheinlich Geschmackssache und das muss jeder für sich selbst herausfinden. Mir persönlich geht es schon nach zwei Avocados ein wenig schlecht und ich fühle mich bei low carb weniger leistungsfähig. Nach einer Mahlzeit mit vielen Kohlenhydraten erziele ich die beste Leistung beim Sport und in der Schule, da der Körper auf Glucose läuft. Aber low carb heißt ja schließlich nicht no carb, da wird's sehr objektiv.

1
ArchEnema 08.09.2014, 14:07
@Kirschsaft1337

Na von Low Carb alleine wird mir auch schummerig. Weil es ja mit Kalorienreduktion einhergeht.

Man sollte schon für Ersatz sorgen, und das wären eben leichtverdauliche Fette (Eiweiß ist kein guter/gesunder Ersatz). Kokosöl, Milchfett usw. taugen.

Aber ich bin auch jemand, der kein Frühstück braucht. ;-))

Low fat erhöht das Risiko von Gallensteinen, ich kenne das aus eigener Erfahrung und auch aus erster Hand. Wer total schlank ist mag mit low fat klarkommen. Aber wehe jemand muss abnehmen. Low fat ist da fast schon ein Garant für Cholesterinsteine. Mindestens alle paar Tage muss eine Fettmahlzeit her, um die Gallenblase durchzuputzen. Das kann auch ein Esslöfel Olivenöl auf nüchternen Magen sein. Verträgt sich mit Low fat halt nicht. ;-)

1

Was möchtest Du wissen?