Koffeinentzugserscheinungen..

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine dauerhafte erhöhte Koffeinkonzentration verändert die Mechanismen im Nervensystem (vorallem im Kopf).

Koffein hemmt den Steurungsmechanismus, der das Gehirn vor "Überanstrengung" schützt. Folge: wir fühlen uns wacher. Da der Körper sich in der Regel an jede neue Situation anpasst, verändert er die betroffenen Bereiche. Man ist also resistenter gegenüber dem Koffein.

Also man kann auch mit erhöhter Cola/Kaffee-Einnahme gut schlafen, oder man wirkt auch nicht aufgedreht dadurch. Die ganzen Symptome, die auftreten sollen, wenn man Koffein zunimmt, fehlen oder sind abgeschwächt. Der Körper gewöhnt sich also an die Situation. (Wie auch beim Rauchen, oder Alkohol,...)

Wenn man die Konzentration an Koffein allerdings absetzt, und das geht ziemlich plötzlich, dann kann der Körper mit dieser Situation nicht genauso schnell umgehen, wie sie eintrifft. Folglich spüren wir Entzugserscheinungen. Kopfschmerzen können also ihren Urspung daher haben, dass der bereits genannte Steuerungsmechanismus viel zu aktiv ist. Weil eben keine Hemmung von Seiten des erhöhten Koffeinspiegels mehr vorliegt.

Wenn du diese Entzugserscheinungen jetzt aushälst, sollte sich dein Körper wieder daran anpassen und das Spiel geht rückwärts. Das dauert eben seine Zeit. Wenn du jetzt wieder Koffein nimmst und es dann wieder absetzt, dass wirst du wieder die Symptome aufweisen. Deshalb abwarten - Konsum einschränken und in Maßen genießen. Dann sollten die Entzugserscheinungen verschwinden.

Wikipedia meint das ähnlich wie mit "anderen" Drogen. Du nimmst wieder deine Dosis und dann fühlt sich der Körper gut, wenn du dann wieder nichts nimmst, dann führt es zu Kopfschmerzen.

Wichtig ist aber vorallem, dass jeder Körper anders reagiert. Vielleicht müssen die Symptome garnicht vom Koffein kommen. Also mach dir nicht zu viele Gedanken. Zuviel Koffein ist aber auch nicht so gesund ;)

So würde ich mir dein Problem erklären....

LG

Mach keinen kalten Entzug, die Kopfschmerze koennen heftig werden. Dosier dich runter, jeden Zag ca 30% weniger. . Auf Dauer versuch ganz zu verzichten, was aber echt schwer ist.

also, wikipedia meint, dass du schon nach geringen mengen wieder eine sucht nach koffein verspühren könntest.... allerdings glaube ich nicht, das du wirkliche entzugserscheinungen hast, koffeinabhängigkeit stellt sich nicht nach "ein paar wochen" ein...es ist vermutlich eher psychisch bedingt: (das soll überhauptnicht böse gemeint sein und es ist überhauptnicht schlimm, jeder...wirklich JEDER hatte sowas mal) -> ich denke du bildest dir das eher ein, weil du DENKST, das du eigntl. entzugserscheinungen haben müsstest bildet sich dein körper kopfschmerzen ein und nimmst die stimmungsschwankungen die du evntl. immer hast, als besonders häufig war!

Kopfschmerzen durch Kaffee?

Ich muss ein kleines Vorwort halten. Der Körper gewöhnt sich an das Koffein. So verringert sich zum Beispiel der Harndrang oder auch die aufmunternde Wirkung des Koffeins, wenn man regelmäßig und so gut wie immer zur gleichen Zeit Kaffee trinkt. Gibt man dem Körper einen Tag dann kein Koffein, so treten leichte Entzugerscheinungen, wie Kopfschmerzen, auf. Kopfschmerzen sind auch mein Problem, verursacht durch Kaffeeentzug, allerdings in einer ganz anderen Form. Ich trinke jeden Morgen (werktags) um fünf Uhr Kaffee. Dann nachmittags noch einmal eine. Wenn dann Wochenende ist und ich mal ausschlafe, stehe ich um ca. 8:00 auf. Jetzt ist der Körper allerdings daran gewöhnt, den Kaffee oder besser gesagt das Koffein um fünf Uhr zu bekommen. Er äußert sich mit Kopfschmerzen. Und da liegt das ärgerliche Problem. Ich müsste also jeden Morgen um fünf Uhr aufstehen, um keine Kopfschmerzen zu bekommen. Ich möchte mir jetzt auch nicht jedes Wochenende eine Ibuprofen-Tablette einwerfen. Kaffee ist ja sowieso das Thema kontroverser Gesundheitsdiskussionen. Meine eigentliche Frage ist nun, ob man den Kopfschmerzen irgendwie entgehen kann, ohne um fünf Uhr morgens aufstehen zu müssen und ohne ganz auf Kaffee verzichten zu müssen.

...zur Frage

Bereits "kaffeesüchtig"?

Am Wochenende merke ich es zunehmend stärker. Ich bin eigentlich ein sehr aktiver Mensch, räume sehr viel auf, lerne sehr viel und vor allem: sehr umfangreich. Mein Freund bemerkt es inzwischen aber auch immer öfter: Wenn ich noch keinen Kaffee am Tag hatte und er sich dann mit mir unterhält, bin ich abwesend, ich kann mich nur schwer konzentrieren und irgendwie habe ich immer so eine Lustlosigkeit am Tage und ich bekomme recht schnell Kopfschmerzen und bin dann extrem reizbar.

Wenn ich meine normale Dosis (2-3 Tassen täglichm gern auch mal 5) bekommen habe, läuft es wieder flüssig dahin und alles funktioniert. Würdet ihr das schon als Abhängigkeit bezeichnen? Ich frage bewusst so, Kaffee kann schließlich nicht süchtig machen.

...zur Frage

Wie kann man sich vom Koffein entwöhnen?

Hi,

hat einer von euch es geschafft, sich von Koffein zu entwöhnen? Ich hab es schon oft versucht, aber meist schaffe ich nicht mal einen Tag. Ich krieg dann extreme Kopfschmerzen und bin ziemlich depri. Habt ihr eine Idee, wie man es hinkriegen kann?

...zur Frage

Wie verträgt sich Metformin mit Koffein (Tabletten)?

Konnte es im www nicht finden. Muss neuerdings Metformin nehmen, aber nicht auf meine tägliche Dosis Coffeinium verzichten. Trinke keinen Kaffee und nehme deshalb eine halbe Tablette Coffeinium am Tag. Hat jemand Erfahrung was Metformin und Koffein zusammen angeht? DANKE für sternige Antworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?