Koevolution...gute internetseiten

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Moin, ist das euer Ernst? Da gibt es doch dutzende von Beispielen, die man googeln kann. Koevolution kommt immer dann zustande, wenn zwei Arten so stark miteinander interagieren, dass eine Veränderung der einen Art (z.B. eine Anpassung) eine Veränderung bei der anderen Art auslöst (quasi eine Anpassung an die Anpassung). Also braucht ihr nur zu überlegen, wo solche Beziehungen bestehen. Ganz allgemein gesagt, findet ihr das

in jeder Symbiose-Beziehung,

in jedem Räuber-Beute-Verhältnis,

in allen Wirt-Parasiten-Beziehungen.

Nehmt als Beispiel biotisch bestäubte Blüten. Hier geht es um die Frage, was die Tiere anzieht (Farbe, Geruch, Nahrung, alles drei...?) und darum, welche speziellen Anpassungen die Blüten entwickelt haben, um die Bestäuberstiere (Insekten, Vögel) gezielt mit Pollen auszustatten, damit diese dann bei anderen Blüten diese Pollen abliefern. Da gibt es die tollsten Sachen: "Bienenblumen", "Schmetterlingsblumen", "Käferblumen", "Fliegenblumen", "Vogelblumen", "Fledermausblumen"... Als Internetseitentipp guckt ihr hier:

www.natlab.de/pdf/evolution_coevolution.pdf

Auch die Abwehr- und Anpassungsveränderungen beim Parasitismus sind legendär. Da gibt es im Netz garantiert sehr viel dazu. Das Suchen kann ich euch nicht wirklich abnehmen. Erstens werden Antwortbeiträge mit mehr als einem Internetlink als "Spam" vom Systemm hier aussortiert, zweitens ist ein bisschen Eigenleistung durchaus angebracht.

Aber als weiteren Hinweis möchte ich euch noch auf die sehr interessanten und nahe verwandten Themen "Mimikry" und "Mimese" aufmerksam machen. Auch hier handelt es sich im weiteren Sinne um eine Art Koevolution.

Bei der Mimikry machen ansich harmlose Tiere gefährliche oder übel schmeckende im Aussehen (und Verhalten) nach. Fressfeinde, die einmal negative Erfahrungen mit dem "Original" gemacht haben, lassen danach auch die Nachahmer in Ruhe. So genießen diese also durch die Nachahmung einen gewissen Fraßschutz.

Bei der Mimese werden für Beutegreifer uninteressante Objekte wie Blätter oder Äste nachgeahmt. Mimese ist also eine Art Tarnung, um vom Fressfeind nicht gesehen zu werden.

Auch zu diesen beiden Punkten gibt es viele Beispiele im Netz. So, ich glaube, jetzt solltet ihr genügend Anregungen haben, um selbst ein paar Beispiele finden zu können. Viel Glück dabei...

LG von der Waterkant.

Was möchtest Du wissen?