Körperverletzung? Was kommt auf mich zu?

3 Antworten

Das Prinzp Aussage gegen Aussage ist in der deutschen Rechtsprechung eigentlich nicht vorhanden. Grundsätzlich werden alle Aussagen auf ihre Glaubwürdigkeit geprüft, so dass man nicht einfach nur abzählen kann, wieviele "dafür" bzw. "dagegen" sind.

In der Regel sind die Juristen recht geschickt darin, eine Falschaussage oder eine nicht den Tatsachen entsprechende vermeintliche Wahrnehmung eines Zeugen als solche zu identifizieren.

Nach dem was du schreibst, kann alles passieren, sie zeigt dich gar nicht an - wenn niemand die Polizei gerufen hat, wird auch nicht ermittelt. Oder sie tut es, dann könntest du dennoch straffrei ausgehen, aber letztlich, wenn du sie wirklich getreten hast, ob absichtlich oder versehentlich, da kann von einer fahrlässigen Körperverletzung mit relativ geringfügigen Konsequenzen bis zu einer vorsätzlichen mit schlimmstenfalls einer Bewährungsstrafe alles passieren. Letzen Endes wirst du einen Rechtsanwalt fragen müssen und erstmal abwarten, was eigentlich passiert.

Nicht zu empfehlen ist, sich in einem Akt der Einsicht und des Schuldbewusstseins dem Geschädigten zu nähern um irgendetwas "regeln" zu wollen. Also abgesehen von einer ernstgemeinten Entschuldigung und einer schnörkellosen Frage nach dem Befinden und den Absichten hält man sich besser zurück. Dafür gibts Anwälte.

Aber mach dich mal nicht verrückt. Wenn dich im Streit irgendwer bissl tritt, gehst du dann gleich zur Polizei und erstattest Anzeige?

Mit 18? ... Leute ...

Was auf dich zukommt, kann man hier schlecht sagen. Körperverletzung ist ein Offizialdelikt. Es ist also wahrscheinlich, dass es zunächst verfolgt wird, solltest du wirklich angezeigt werden.

Was dann im Verlauf des Verfahrens festgestellt, bewiesen, bestraft oder ob es eingestellt wird, hängt vom Sachverhalt ab. Dabei ist es gar nicht sooo wichtig, wer was sagt, sondern, welche Aussagen der Richter für glaubwürdig hält. Möglichkeiten, dich zu äußern und Zeugen zu nennen, bekommst du aber selbstverständlich.

Das Strafgesetzbuch (Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit §§ 223 bis 231) sieht für Körperverletzung eine Freiheitsstrafe bis 5 Jahren oder Geldstrafe vor.

So sieht es aus ... rein theoretisch ....

Gruß S.


Ach Mechmet, anzeigen kann sie dich ja. Aber wenn es ist, wie ich die Beschreibung verstanden habe, dann geht es aus wie das Hornberger Schießen.

Etwas mehr Selbstbeherrschung wäre aber angebracht, sonst bist du bald verletzt, weil man dich missachtet.


Ich bin Opfer einer Gefährlich Körperverletzung, wie soll ich vorgehen wenn es Aussage gegen Aussage wird, um an mein Recht (bzw. Schmerzenzgeld) zu kommen?

Hallo Leute, Ich wurde am vergangenen Freitag Opfer einer Gefährlichen Körperverletzung. Als ich bei uns im Hausflur die Treppen hochlaufen wollte wurde ich von hinten angegriffen (an der Kapuze meines Sweatshirts nach hinten gezogen und dabei noch bein gestellt) so das ich rückwärts die Treppen runter flog,als ich am Podest des Erdgeschosses gelandet war wurde ich noch getreten ins Gesicht und Bauch Brust so das ich die nächsten Stufen zum Kellergeschoss auch runter rollte. Bis ich mich gefangen hab und aufrappeln konnte wurde ich noch geschlagen und getreten. Es sind unsere Nachbarn gewesen, der Mann ist einschlägig bekannt bei der Polizei und war auch schon in Haft, ist nonstop besoffen und macht so ärger...auch seine Frau war dabei und hat zugetreten. Ich habe die Polizei gerufen und auch Anzeige erstattet, jetzt hab ich bedenken wenn das einfach mit aussage gegen aussage abgespeist wird...das ganze hätte auch böse enden können wenn ich mit dem Hinterkopf an eine stufe aufgeschlagen hätte. Ausserdem hab ich am ganzen Körper scherzen davon. Könntet Ihr mir bitte Vorschläge geben wie ich da vorgehen soll!? Ich bedanke mich im voraus bei euch. LG Nihat

...zur Frage

Bewährungstäter begeht weitere Straftat

Hallo, angenommen ich wäre auf Bewährung draussen (1 Jahr) und hätte eine Straftat begangen, z.B. Körperverletzung. Und dies würde zur Anzeige gebracht werden. Müsste ich dann für 1 Jahr in die JVA? Angenommen die Auseinandersetzung hätte keine Zeugen, nur ihn und mich, hätte ich dann die Chance auf ein urteil im zweifel für den Angeklagten?

Mfg Padde

...zur Frage

Drohungen und Vorwürfe von Freunden, was tun?

Meine 'Freundin' benimmt sich gerade ein wenig kindisch.

Wr hatten am Freitag letzte Woche Sportfest und sie hat ihre Trinkflasche neben der Laufbahn abgestellt. Dann musste ich auf dieser Laufbahn sprinten mit 2 anderen meiner Freundinnen. Jetzt beschuldigt meine 'Freundin' mich, ich hätte ihre Trinkflasche kaputt gemacht und wirft mir vor, meine beiden anderen Freundinnen könnten das bezeugen und die behaupten auch ich hätte die Trinkflasche kaputt gemacht. Auch hat sie mir einmal vorgeworfen, ich hätte ihr den Mord angedroht, was auch wieder von einer anderen Person bezeugt werden könne. All das habe ich allerdings nicht getan.

Was ich nicht verstehe:

1. War es letzte Woche Freitag schon und da war sie zwar kurz wütend, wir haben uns dann allerdings bis gestern wieder relativ gut verstanden.

2. War glaubt sie automatisch, dass ich das war und hinterfragt garnicht, ob es vielleicht meine beiden anderen Freundinnen gewesen sein könnten?

3. Sie hat geschrieben, sie werde "rechtlich vorgehen". Sie scheint eindeutig zu viel Zeit zu haben. Wird das die Polizei überhaupt interessieren? Wenn sie mich anzeigt, ist das ja eine Sache aber wird die Anzeige dann auch sicher bis zu mir hin gelangen?

4. Warum kommt man generell überhaupt auf die Idee, sowas abzuziehen? Zu viel Sonne abbekommen? Ich bin allenernstes genervt, wegen der Aktion allgemein und weil dann noch hinzukommt, dass sie so unsachlich argumentiert.

Oh und was würde passieren, wenn sie eventuell sogar damit durchkommt? Ich bezweifle es zwar, aber ..angenommen? Ich bin 14 und das heißt doch, dass ich in den Jugendknast kommen würde.

...zur Frage

Versicherungsfrage - Geschubst und gefallen?

Hallo. Ich habe eine Versicherungstechnische Frage.

Ich versuche es kurz zu gehalten: Ich bin auf einem Geburtstag gewesen und wurde aus Versehen umgestoßen, bin gefallen und habe dadurch große gesundheitliche Folgen erlitten. Letztendlich habe ich durch eine Mediatorin, also außergerichtlich, Schmerzensgeld verlangt. Ich habe mit einer Freundin die dabei war und den Vorgang besser wahrgenommen hat gesprochen und danach angegeben, er wäre jemanden in die Arme gesprungen und hätte mich so von hinten an/umgestoßen. Ich selbst war nicht sicher wie genau, weiß nur dass er es war, und gab quasi an was sie mir gesagt hat.

Durch Gerede habe ich gehört, dass er nun angeben will dass er es nicht leugnet gegen mich gestoßen zu sein, allerdings in der Weise dass ihn eine dritte Person geschubst hätte, und er darum gegen mich gefallen wäre. Auch er hat mit jemanden gesprochen da er selbst es nicht mehr wusste, und dieser hätte es so gesagt. Somit hat er quasi einen Zeugen für seine Version und ich einen für meine, aber wir beide als direkte Betroffenen, wissen es selbst nicht mehr und nur durch sie (was ja nicht unbedingt die Versicherung weiß - ich habe keine Zeugin angegeben sonder privat mit ihr geredet und es dann als meine Version angegeben).

Klar, wenn die dritte Person sagt ja ich habe ihn gestoßen und er somit mich, muss ja die Versicherung der dritten Person bezahlen und nicht seine. Für mich ist es ja letztendlich egal wer zahlt.

Aber was passiert, wenn die dritte Person die ihn laut seiner Aussage geschubst haben solle verneint? Muss er dann zahlen, oder steht es dann Aussage gegen Aussage , oder wie läuft das dann? Leider ist es schon fast 2 Jahre her aber vorher waren die Auswirkungen nicht bekannt, weshalb ich erst jetzt damit kam. Aber darum weiß leider keiner mehr 100% wie es war..

Danke schon mal, ist etwas kompliziert, aber hoffentlich verfolgbar.. :)

...zur Frage

Aussage gegen Aussage, ich habe 2 Zeugen?

Hey, ich m/16 ( noch nie etwas mit der Polizei zutun gehabt) musste bei der Polizei eine Aussage tätigen da mich jemand für eine Körperverletzung & eine beleidigung angezeigt hatte. Ich habe aber diesen Typen in seiner Anwesenheit nie beleidigt weder noch verletzt, ich habe 2 Zeugen die das bestätigen werden. Was wird auf mich zukommen, da die Polizistin sagte ,,Ich übergebe dem Staatsanwalt Ihre Aussage"? Meine Freundin und ein kollege haben aber noch keine Zeugenaussage gemacht. Ich habe Angst dass ich zu Unrecht eine Strafe bekomme... ich habe auch keinen Anwalt.

...zur Frage

Gerichtsverfahren Falschaussage?

In einer Gerichtsverhandlung habe ich zu Gunsten des Beschuldigten ausgesagt, trotzdem wurde dieser verurteilt, somit habe ich laut diesem Gerichtsurteils eine uneidliche Falschaussage gemacht.

Da es sich danach aber nichts getan hat, habe ich die Staatsanwaltschaft aufgefordert, gegen mich wegen Falschaussage zu ermitteln.

Dieses hat sie auch getan und mir einen Busgeldbescheid von € 2500,- zugestellt, wogegen ich natürlich Einspruch eingelegt habe.

Nachdem ich vor der Gerichtsverhandlung einige Zeugen benannt habe, wurde die Sache ohne Verhandlung eingestellt.

Auch dagegen habe ich Einspruch eingelegt, aber ohne Erfolg.

Ich hätte bei der Verhandlung gerne bewiesen, dass meine Aussage keine Falschaussage war.

Sind solche Machenschaften bei Deutschen Gerichten üblich ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?