Körperverletzung & Erstvergehen & unter 21?

4 Antworten

Körperverletzung ist immer die (einfache) Körperverletzung.Du bist nicht Profiboxer,) hast keine Waffe benutzt,oder einen am Boden liegenden,wehrlosen nicht getreten.In Deiner Vernehmung oder der Anklageschrift wird der genaue Tatvorwurf und der § benannt.Ein Erstvergehen kann strafmildernd sich auswirken,was aber nicht unbedingt sich auswirken muß,da die Urteilsfähigkeit und die Ansichten von Richtern,die ja individuelle Menschen sind,keine Raster,keine Maschinen,durchaus unterschiedlich ausfallen können.Unter 21 könnte sich ausnahmsweise so auswirken,das Du unter das Jugendstrafrecht fallen könntest.Dies könnte Dein Verteidiger dann beantragen,wenn Du dies erstens möchtest,und zweitens Du deutlich reifeverzögert wärest,Hier würde ein Gutachten erstellt.Anhaltspunkte sind: Du bist noch Schüler,hast jüngere Freunde,Deine körperliche und / oder geistige Entwicklung entspricht jugendlichen und nicht Heranwachsenden,/Erwachsenen.Du lebst noch zu Hause und bist abhängig von den Eltern.Das nur als Hinweis,weil Du auf das Alter anspielst.LG

Danke, gut zu wissen das es solche Kriterien gibt und danach auch geschaut wird, schükler zwar nicht mehr aber es war mit 18 und da war ich grade mit der schule fertig

1
@PcFr34kyPro

Der Zeitpunkt der Tat ist maßgeblich.da wirst wohl noch mit Sozialstunden oder einer kleineren Geldstrafe wegkommen.Mit 18 ist fast immer Jugendstrafrecht in der Anwendung.Tatsächlich ist das aber nicht vorgesehen.()

1

Erstmal kommt es ja auf die Schwere der Verletzung des Geschädigten an. Wer hat den Streit begonnen, wer wurde zuerst handgreiflich und hast Du auch Verletzungen davon getragen. 

Wenn die von dir begangene Verletzung eher harmlos ist, wird das Verfahren wohl eher eingestellt. Dann brauchst Du dir kaum Sorgen machen. Wenn es aber schwerere Verletzungen waren oder gar Waffen im Spiel waren, kann es zu einer Verhandlung kommen. 

Pauschal ist die Frage nicht zu beantworten.

ich glaube der wohl schlimmste Schaden den die Person hatte, ein riss aller Bänder an seiner Schulter.(er bekam eine Metallplatte hinein die vor kurzem wieder entfernt wurde)

Die Auseinandersetzung begann verbal und eskalierte dann, ich denke aber er wird es aufjedenfall so drehen das ich in seinen augen angefangen habe.

Ich habe selbst eine aufgerissene Lippe davon getragen, jeder meiner Gesichtsknochen schmerze die darauf folgenden Tage und mein Zahn hat er womöglich auch verbogen

Waffen waren keine im spiel und auch

1
@PcFr34kyPro

Das Schlimmste was auf Dich zukommen kann,ist nicht die Geldstrafe,(möglichweise auch Bewährungsstrafe)sondern im Falle Deiner Verurteilung im Strafprozeß,dann im folgenden Zivilprozeß der Anspruch auf Schmerzensgeld und einem Verdienstausfall.Eine Verletztenrente will ich mal ausschließen,so wie Du es oben schilderst.Deine Verteidigung ist sehr maßgeblich,wie das ausgeht.Hoffentlich hast Du Deine Verletzungen dokumentiert und kannst diese im Gericht beweisen,bzw.vorhalten,in der Gegenüberstellung,Beweisaufnahme .Da es wohl Aussage gg.Aussage geht,sind diese Dinge unerläßlich.Laß Dir die Zahnbehandlung,bzw,den Bericht aushändigen.Wenn Du die Auseinandersetzung nicht mit einem Schlag begonnen hast,dann bleibe dabei und es wird sich positiv auswirken.LG

0

Körperverletznug ist es acuh schon, wenn man jemanden psychisch unter Druck setzt. Da müsste man die Fakten genau kennen, aber das Gericht wird das klären. Aber wenn "Blut geflossen" ist oder wenn es blaue Flecken gegeben hat, ist es auf alle Fälle schwere Körperverletzung

Unterlassene Hilfeleistung (Jura)

Guten Tag,

hierbei geht es um die Frage in Jura Strafrecht, da ich eine Hausarbeit schreibe. Der Fall handelt darum, dass B der verhassten N statt eines Virgin Cocktail ein Cocktail mit Alkohol verabreicht mit dem Wissen, dass sie mit dem Auto nach Hause fährt. N fährt zeitgleich zum Schichtende von B nach Hause. Um die Früchte seiner Intrige zu beobachten fährt B der N hinterher. Kurz darauf kommt N aufgrund der Alkoholeinwirkung von der Fahrbahn ab und fährt in eine Böschung und wird Lebensgefährlich verletzt. Aus Angst mit dem Unfall in Verbindung gebracht zu werden sieht B von Rettungsmaßnahmen ab. Ob N auch bei Rettungsmaßnahmen hätte gerettet werden, dafür spricht nur eine überwiegende Wahrscheinlichkeit.

Nicht mehr geklärt werden kann, welche Vorstellung B bei seiner Cocktailmanipulation von deren möglichen Folgen hatte: Dass N Verletzt oder sogar stirbt, ob er damit gerechnet hat ist zwar möglich aber nicht sicher.

Ich bin jetzt soweit gekommen : Körperverletzung nach §223 (+) : Vorsatz ist da, begründung Eventualvorsatz. Dazu die Gefährliche Körperverletzung durch gesundheitsschädliche Stoffe (Alkohol) und lebensgefährliche Verletzung.

Totschlag durch Unterlassen §§ 13, 212 : (-). Dies scheitert an der Quasi-Kausalität, da nicht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit geklärt werden kann, ob N hätte gerettet werden können. Womit ich mir ja auch die Garantenpflicht durch Ingerenz sparen kann.

Jetzt ist meine Frage : Unterlassene Hilfeleistung nach §323c StGB? Die müsste ja auch an der Quasi-Kausalität scheitern.

Totschlag nach § 211: Bejahe ich die,(was ich ja eigentlich müsste da ich die KV bejaht habe) geht das ja gegen den dubio pro reo grundsatz, da nicht geklärt werden kann was für Vorstellungen der B bei der Handlung hatte.

Fahrlässige Tötung nach § 222 StGB : Bejahe ich wiederum die Fahrlässige Tötung widerspricht das meiner Bejahung der (vorsätzlichen) Körperverletzung....

Ich brauche dringend Hilfe ! Ich bin am recherchieren, doch einen ähnlichen Fall gibt es nicht (ja ich weiß Analogieverbot) ich finde auch keine entsprechenden Beispiele..... Hilfe :(

...zur Frage

Warum gefährliche Körperverletzung?

Hallo,

mein 18 jähriger Sohn bekam von der Polizei eine Vorladung zur Aussage bezüglich einer Anzeige gegen ihn Betreffs gefährlicher Körperverletzung.

Folgendes trug sich zu: Der (nun ehemals) beste Freund meines Sohnes hatte Sex mit der Freundin meines Sohnes. Dies erfuhr mein Sohn aber erst neulich durch Zufall, bereits mehrere Monate nach seiner Trennung. Mit Recht war er stark Enttäusch von seinem Freund und auch wütend auf ihn. Er brach den Kontakt zu ihm sofort ab. Als er ihn letztens das erste mal nach langer Zeit wieder antraf, ging mein Sohn auf ihn zu und schlug ihn, um eine starke Verletzung zu vermeiden, bewusst nur mit der linken Faust 1x ins Gesicht. Eine ersichtliche Verletzung war nicht gegeben, nur das Handy seines Freundes fiel dabei aus der Tasche und ging kaputt. Nach einem kleinen Wortgefecht trennten sie sich wieder. Offenbar hat er aber Anzeige gegen meinen Sohn erstattet.

Nun zu meiner Frage: Wieso liegt nun eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gegen meinen Sohn vor? Er benutzte weder Gift, noch eine Waffe. Auch kein anderer war im Geschehen mit involviert. Körperlicher Schaden entstand auch nicht. Wieso stuft die Polizei das als gefährliche KV ein? Was wird nun auf meinen Sohn zukommen? Eine Aussage bei der Polizei wird er erstmal nicht machen.

...zur Frage

Anklage fallen gelassen, nun als Zeuge geladen

Also:

Es geht um wechselseitige Körperverletzung zwischen 2 Parteien. Die Staatsanwaltschaft hatte gegen beide Parteien ein Verfahren eingeleitet.

Ich gehör zur 1. Partei. Das Ermittlungsverfahren gegen mich wegen gef. Körperverletzung wurde nach Paragraph 170 Abs.2 eingestellt. Neben mir wurde niemand aus der 1. Partei angeklagt.

Das Verfahren gegen die 2. Partei läuft noch, in welchem ich und die anderen, Opfer und zu gleich Zeuge sind. Strafantrag hat wie gesagt die Staatsanwaltschaft gestellt nicht wir.

So. Nun das Problem ist jetzt der Gerichtstermin.... Ich hab mir schon was zu Schulden kommen lassen, und bin auch nicht bereit dafür grade zu stehen.

Als Zeuge muss ich jedoch meines Wissens wahrheitsgemäß aussagen und kann die Aussage nicht verweigern. Ich müsste mich selbst belasten.

Ausserdem würde Partei 2 mich erkennen, mit dem Finger auf mich Zeigen, und rufen: Das ist der Junge! Er ist es gewesen.

(Es gab bei der Schlägerei sehr viele Beteiligte und Unbeteiligte, und die Zeugenaussagen die bei der Polizei gemacht wurden haben sich fast alle gegenseitig wiedersprochen.)

Also mein eines Problem ist das ich vor Gericht weder lügen möchte, noch will ich die Wahrheit sagen.

Das andere ist das ich nicht erkannt werden möchte.

Mein Ziel ist das mein Verfahren nicht wieder aufgenommen wird.

Ich zerbrech mir schon die ganze Zeit den Kopf bezüglich meiner Optionen.

Am rationalsten wirkt für mich dem Termin fern zu bleiben. Ich sag nicht aus. Werde nicht erkannt. Und niemand weis das ich es war. Ich müsste eventuell eine Strafe zahlen aber das ist es wert. Auf einen 2. Termin hätte der Richter eh keinen Bock. Denn die 2. Partei wird mit Sicherheit schon beim 1. verurteilt ( ...die haben sich im nachhinein noch mit den Polizisten geprügelt ).

Sollte ich den Termin wahrnehmen ?

Sollte ich die Wahrheit sagen ?

Sollte ich die Aussage verweigern alá: Das ist zu lange her ich weis nichts mehr.

Sollte ich vllt mal Partei 2 anrufen und mich mit denen Absprechen ( habe Akteneinsichicht) dann wüssten die aber genau "wer das war" und könnten beim Termin sogar von meinem Anruf erzählen. Und wenn ich dann noch nicht ererscheine :s.....

Ich weis ihr alle würdet so Fehler niemals machen und ich hab mir ja alles selbst eingebrockt usw..

Wie würdet ihr agieren ?

...zur Frage

gefährliche Körperverletzung durch eine das Leben gefährdende Behandlung?

Nach §224 Abs. 1 Nr. 5 StGB kann sich eine einfache Körperverletzung ja dadurch zur gefährlichen KV qualifizieren, dass sie in Form einer das Leben gefährdenden Behandlung geschieht. Aus juristischer Laiensicht frage ich mich nun, wo dann die Grenze zum versuchten Totschlag gezogen ist; denn wenn ich jemanden lebensgefährlich behandle, dann weiß ich ja in aller Regel auch, dass das lebensgefährlich ist, dann nehme ich den Tod des Opfers zumindest billigend in Kauf und dann habe ich bedingten Vorsatz ... Wo liegt der Fehler in dieser Kette? Es kann doch nicht sein, dass §224 Abs. 1 Nr. 5 StGB nur dann greift, wenn der Täter zwar lebensgefährdend handelte, aber nicht wusste, dass sein Handeln lebensgefährdend ist, oder? Wie könnte eine hypothetische Konstruktion eines Falles lauten, in welchem eindeutig auf gefährliche KV durch eine das Leben gefährdende Behandlung, aber ebenso eindeutig nicht auf versuchten Totschlag zu erkennen ist? Da ich juristischer Laie bin, bitte ich um allgemein verständliche Erklärungen :)

...zur Frage

Wie werde ich den gewalttätigen neuen Freund meiner Mutter so schnell los wie er gekommen ist?

Meine Mutter hat einen neuen Freund, ich kenne ihn nur über Umwege habe ihn noch nie persönlich gesehen und trotzdem empfinde ich abgrundtiefen Hass auf diesen Typen. Ich will nicht das meine Mutter mit ihm zusammen ist! Das hat nichts damit zu tun das ich es ihr nicht gönne oder so, ich weiß einfach das ich meiner Mum dann total egal bin wenn sie nur noch mit dem rum hängt. Ich würde echt nicht dafür garantieren das ich den nicht aus Wut oder so schlagen würde, schließlich weiß ich von Bekannten wie der Idiot drauf ist.

Ich kann ihn absolut nicht ab, wenn ich ihn sehe wird er das auch sofort zu spüren bekommen.

Bei meinem Vater ist das anders, die Frau von ihm ist eher wie eine große fürsorgliche Schwester, nicht wie eine wannabe Mutter.

Der Typ gilt als Außenseiter, sehr explosiv von seiner ex Schwägerin weiß ich das er seine EX-Frau relativ heftig geschlagen hat! Ich zeigte meiner Mutter den Verlauf, sie schrie mich an und sagte das ich ihr das doch alles nur kaputt machen wolle und ich das ja gefaket hätte. Als ich ihr ein Telefonat oder ein persönliches Gespräch anbot, wurde sie noch saurer.

Der Typ ist ein absoluter Vollidiot, und genau so sieht er auch aus. :D

Ich weiß das es mehrere Anzeigen gibt (3 davon habe ich als PDF von der EX Frau bekommen) 1x Körperverletzung 1x gefährliche Körperverletzung und 1x Freiheitsberaubung. Ich werde meine Mutter gleich damit konfrontieren.

Habe auch Bilder von der Frau mit den Verletzungen die sie durch diesen H-Sohn abbekommen hat.

Gerichtsverhandlung steht noch aus.

Ich weiß sogar wo er gerade wohnt, seinen Namen, seine Arbeit, seine Verwandten ich weiß alles über ihn :D vielleicht sollte ich Detektiv werden! xD

Ich weiß das er Mittwoch nachmittag kommen will, ich werde ihm mit dem allen konfrontieren, mal sehen wie er reagiert. Ich werde ihn solange provozieren bis er sein wahres Gesicht zeigt. :) Natürlich werde ich für absolute Sicherheit sorgen, ich nehme 2 kräftige Freunde mit (die deponiere ich erstmal in einen anderen Raum, so das er sich sicher fühlt), Kamera lasse ich unauffällig mitlaufen und mein Nachbar (Polizist) ist informiert. Macht er eine Dummheit hat er ein großes Problem, aber ich bin ihn los. Kann ich noch was tun?

...zur Frage

Was genau versteht man unter " seelischen Körperverletzung "?

Abend Community, man kann es zwar nach googlen,aber ich möchte hier noch mal von anderen erfahren was genau man unter " Seelischen Körperverletzung" verstehen darf ? Und man kann sowas auch anzeigen,da würde es mich dann auch nochmal interessieren was da passiert- Geldstrafe ? Gefängnis ? Oder was anderes wenn ja was ?

Danke !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?