körperliche Depression, wer hat Erfahrung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

ja, das kenne ich auch sehr gut. Zwar nicht alles, was du beschrieben hast, aber vieles. Ich denke, man kann einer anderen Person da nicht so viele Tipps geben, da es ja Sachen sind, die man nicht wirklich einschätzen kann, sondern bei denen man von Mal zu Mal sehen muss, wie man am Besten reagiert. Und das ist auch bei jedem anders. Aber ich kann dir ja einfach mal erklären, wie ich das so mache/ gemacht habe. Diese Magen-Darm-Beschwerden sind bei mir in so fern aufgetreten, dass ich Bauchschmerzen bekomme und mir ziemlich übel wird, wenn ich iwo hin muss... Anfangs habe ich versucht tief durchzuatmen und ich abzulenken. Aber ich konnte mich davon nicht ablenken und habe dann iwann damit angefangen mich in den Situationen mit dem Gefühl auseinander zu setzen. ich habe mir gesagt, dass das nichts Schlimmes ist, dass ich das immer habe und dann habe ich mich gefragt, welchen Grund es eigentlich gibt, dass mir schlecht ist und ich Schmerzen habe und meistens bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass es keinen Grund gibt. Und das hat ein wenig geholfen. Für die innere Unruhe habe ich mir eine Sache gesucht, die ich dann die ganze Zeit in der Hand hatte... Bei mir war es ein Haargummi meiner Freundin... Ich weiß nicht warum... Sie hat es bei mir vergessen, ich hatte es in der Hand und habe angefangen dadran rumzuspielen. Und ich war viel entspannter. Du kannst dir dafür iwas suchen. Einen Stein, einen kleinen Ball, Knete... Was du willst. Und dann kann ich dir noch empfehlen Bachblüten Notfallbonbons zu kaufen. Die helfen sehr gut gegen Aufregung, Angst und Nervosität. Mir haben sie zumindest sehr geholfen. Alleine schon die Gewissheit, die dabei zu haben.

Ich hoffe deine Therapie hat Erfolg und du kannst bald wieder ein normales Leben führen. Also, alles Gute für 2013,

HSVSpielerin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pommesfreak87
31.12.2012, 16:45

Ich danke dir fuer deine Antwort. Sie hat mir Mut gemacht.

0

Ja, das klingt sehr nach den körperlichen Auswirkungen eines psychischen Problems.

Magen- Darm Probleme sind gerade bei Angstpatienten sehr weit verbreitet (Reizdarmsyndrom). Vorsicht, dass es nicht chronisch wird, einen Reizdarm wird man schwer wieder los!

Dringender Tipp: Lass die Finger von Psychopharmakern! Versuche Sport zu machen (positiv für die Herstellung von Serotonin (Glückshormon), sowie gut für Magen- Darm).

Gegen die Angstzustände hilft Muskelentspannungstraining nach Jacobsen. Cd´s gibt´s für ca. 15€ in Buchhandlungen.

Gute Besserung und viel Erfolg bei der Therapie!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pommesfreak87
30.12.2012, 21:36

Ich danke dir fuer diese Tips

1

Wenn du das alles schon hinter dir hast, bin ich ja erst am Anfang :O

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?