körpereigene opiate?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich fürchte, alle deine Fragen kann ich auch nicht beantworten, aber ich versuche mal, dir etwas weiterzuhelfen...Körpereigene Opiode sind ganz normale Botenstoffe im Körper, die an den dafür vorgesehenen Opiodrezeptoren im Gehirn wirken. Typische Reaktionen, die dann ausgelöst werden, sind dann Glücksgefühle und die Unterdrückung von Schmerzen. Vor allem werden sie daher bei körperlicher Belastung wie durch Verletzungen oder beim Sport (vor allem bei Ausdauerläufern bekannt), aber auch in besonderen Glücksmomenten ausgeschüttet.Da sie eben zur "Standardausstattung" des Gehirns gehören, ist es ganz normal, auf sie angewiesen zu sein. Ob es da evtl. wie bei Drogen zu einer echten Sucht nach den "Auslösern" kommt, weiß ich allerdings nicht sicher. Da kann man sicher noch recherchieren.Drogen aus der Gruppe der Opiode wirken an denselben Rezeptoren wie die körpereigenen Stoffe und rufen daher ähnliche Wirkungen hervor, nur, dass sie eben von außen zugeführt werden. Beim Dauerkonsum dieser fährt der Körper die Produktion der eigenen Opiode dann zurück, da die Rezeptoren ja quasi immer schon "bedient" sind. Werden die Drogen dann abgesetzt, können die körpereigenen Opiode also nicht mehr so einfach zum Einsatz kommen, sondern müssen erst über einen längeren Zeitraum neugebildet werden.Über die Dauer der Wirkung weiß ich leider nichts, konnte auch suf die Schnelle nichts finden. Hoffe, ich konnte trotzdem ein paar deiner Fragen beantworten.

Was möchtest Du wissen?