Könntet ihr mir ein paar Gliederungspunkte zu " Evolutionstheorie und Schöpfunggeschichte im Vergleich" geben?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Einfach die Inhalte der beiden gegenüberstellen und zeigen, warum sich die Evolution gegen das Schöpfungsmärchen durchgesetzt hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von trinyhunter
28.03.2016, 14:17

Fast alle Menschen dieser Erde sind schöpferisch tätig, strengen ihren Grips an (bis auf wenige Ausnahmen...z.B. Evo-Gläubige...;-) und sind bemüht, bei ihrem täglichen Handeln den Zufall auszuschließen...und das an jedem Tage und nach allen Regeln der Kunst. Schon wenn sie die Verkehrszeichen beachten tun sie das. Aber die Evo-Theoretiker leugnen und versuchen die reale Welt auf den Kopf zu stellen. Sie predigen, daß die Evolehre bewiesen sei...(!!!), können aber nicht einen einzigen Beweis vorlegen... Niemals hat sich etwas Unbelebtes spontan ohne Zutun einer Intelligenz in etwas Belebtes verwandelt. Urzeugung gibt es nicht. Aus Töpfen mit alten Lappen und Getreidekörnern entstehen keine Mäuse. Auch nicht nach 800 Millionen Jahren. Denn es gibt Naturgesetze, die beschreiben, warum es unmöglich ist...! Man muß sie eben nur kennen und zur Kenntnis nehmen. Das ist der Kasus Knacksus.

Daß es Variation auf einer Komplexitätsebene gibt, so daß man alles mögliche durch Kreuzung erzeugen kann ist seit Jahrhunderten Stand der Wissenschaft und Gregor Mendel hat klar gezeigt, wie sie mathematisch beschreibbar funktioniert innerhalb der Vererbungsgesetze. Darüber diskutiert niemand.

Aber Evolution hat eine völlig andere Aussage und Behauptung, nämlich die spontane Entstehung aller verschiedenen Arten aus einer Art durch Mutation, Selektion und Differenzierung... und das über hunderte von Jahrmillionen. Und genau das ist das unbewiesene Märchen aus der Mottenkiste der Evo-Gläubigen Naturalisten und Atheisten. Und es kann ihnen niemand helfen, diesen Zirkelschluß in ihrem Gehirn aufzulösen. Das müssen sie schon selbst durch ehrliches und tiefgehendes Studium bewerkstelligen, so wie es z. B. der Molekularbiologe Prof. Dr. Dean Kenyan tat, der zusammen mit Dr. Gary Steinman 1969 das Buch "Biochemical predestination" herausgab (Apr 10, 2010 · Proof that Evolution fails - Dean Kenyon ... Kenyon and coauthor Gary Steinman published Biochemical Predestination, a book on the origins of life ... ).

Wer die Wahrheit sucht und sich ihr nicht böswillig verschließt, der findet auch alle notwendigen Antworten. Genau wie z. B. ein Prof. Dr. Werner Gitt, Prof. Dr. Walter Veith, Prof. Dr. Michael Behe usw.

0

Nur mal zum Weiterdenken:

Das Christentum hat keine Theorie oder Lehre, WIE die Welt oder die Evolution entstanden ist.

In der Bibel gibt es zwei Schöpfungsgeschichten. Die eine Geschichte
erzählt, dass Gott die Welt geschaffen hat. Die andere Geschichte
erzählt, dass Gott die Menschen geschaffen hat.

Wie genau Gott das nun angestellt hat, will die Bibel mit diesen Geschichten gar nicht sagen.

Der christliche Glaube steht nicht im Widerspruch zu den naturwissenschaftlichen Lehren.

Glaube
und Vernunft sind keine Gegensätze. Alles, was wissenschaftlich
erforscht wurde, findet in einem gesunden Glauben auch seinen Platz.

Die
verschiedenen Evolutionstheorien, die es bis heute gibt, sind keine
Gefahr für den Glauben. Ein Christ kann guten Gewissens
Naturwissenschaften in der Schule lernen oder später dort weiter
forschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grüß Dich Spider5556!

Ich würde das so darstellen. Das gilt für beide Breiche. In der Befolgung dieser Punkte, wird sich die Spreu vom Weizen trennen, denn Du solltest dann an beide Bereiche diese Fragen stellen und mit den selbst gefundenen Antworten einer Analyse unterziehen:

Vereinbarkeit mit wissenschaftlicher Methodik?

Unlogische und sich widersprechenden Fakten?

Vereinbarkeit mit (prä)historischen Fakten?

Unbewiesene Behauptungen oder faktenorientierte Beweismöglichkeiten?

Faktenorientierte oder manipulative Erkenntnisverbreitung?

Ein Vergleich ist also abhängig von den Ergebnissen der selbst zu beantwortenden Fragen. Da wirst du nicht drumherum kommen.

Das hier hilft in der Beantwortung der obigen Fragen weiter:

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realsausi2
25.03.2016, 16:25

Danke für das Video. Sehr informativ.

1
Kommentar von Abahatchi
27.03.2016, 22:58

Und so etwas ist in Deutschland möglich? Wahnsinn, hier werden Kinder vorsätzlich versummt. Einige Personen gehören diesbezüglich wegen geistigem Vergehen an Kindern hinter Schlosz und Riegel.

1

-die dauer der schöpfungsgeschichte (7 tage) im vergleich die dauer der evolution wenn man das sagen kann (paar millionen oder mrd jahre ka haha)

-was bei der schöpfungsgeschichte als erstes enstand (glaub himmel und erde oder so hald) und was die evolotionstheorie besagt (vom einzeller über den affen bis zum nensch)
also 2 verschiedene zeitsträhle untereinander und die abschnitte der entstehungen vergleichen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist von vornherein zum Scheitern verurteilt. Das ist so sinnvoll, wie der Vergleich von Horoskopen mit der Berechnung einer Reise zum Mars.

Das sind zwei Dinge, die nichts miteinander gemeinsam haben. Keineswegs kann man sie als zwei Erkärungsmöglichkeiten für das gleiche Phänomen betrachten.

Eine solche Aufgabe würde ich komplett verweigern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vonGizycki
25.03.2016, 13:50

Doch, sie haben etwas gemeinsam! Nämlich die Beschäftigung mit der Frage, warum etwas ist, wie es ist in der Natur und deren Beantwortung. Danach aber trennen sich die Wege! Und um die geht es.

0

Spider, google doch mal nach "Das Leben: Reiner Zufall?" Ich denke, da findest du eine sehr gute Gliederung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meatwad
25.03.2016, 15:48

Danke für dieses saukomische, realsatirische Kleinod! Ich sammle sowas.

0

Was möchtest Du wissen?