Könnten wir eine Katze halten?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Solange die Katze die tägliche Zuwendung, Sauberkeit, Nahrung und Pflege vorfindet sollte es keine Probleme geben. Den Balkon musst Du in jedem Fall absichern, Katzen haben die natürliche Begabung runter zu fallen. Bedenke immer die Urlaubszeit oder sonstige Aktivitäten, auch in Deinem Umfeld, z.B. andere Katzen in direkter Nachbarschaft, Hunde, Vögel etc.

Bei einer Katze aus dem Tierheim würde ich Dir empfehlen, lieber zuerst Deine Wünsche gegenüber den Mitarbeitern auszusprechen, anstatt jetzt auf Gedeih und Verderb etwas Gutes tun zu wollen. Nach meinen Erfahrungen sind gerade ältere Katzen eine Aufgabe und können zum hohen Kostenfaktor für einen Neuling werden.

Die Mitarbeiter können die Tiere meist gut einschätzen und sie achten darauf, welches Tier am Besten zu einem passt. Lass Dich also gut beraten, entscheidet Euch vor Ort und nicht zu schnell.

Alles Gute und viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von palusa
27.07.2016, 17:24

wenn alterszipperlein auftreten, sind alte katzen in der tat teurer.

aber alte katzen sind in der haltung meist einfacher, nicht schwieriger. sie haben einfach weniger flausen im kopf, schlafen mehr, stellen weniger an.


in reiner wohnungshaltung beinhaltet "tägliche aufmerksamkeit" für eine wohnungseinzelkatze "anwesenheit des menschen für ca 22 stunden am tag". nichts für berufstätige. mit freigang würde das gehen, das ist aber anscheinend in der wohnung nicht möglich

0

Prinzipiell erstmal: zwei Katzen! Vor allem, wenn ihr die meiste Zeit nicht in der Wohnung seid. Dann ist es sehr löblich, dass ihr die aus dem Tierheim holen wollt, achtet aber unbedingt darauf, dass es gewöhnte Wohnungskatzen sind und kastriert. Ein Balkonnetz halte ich für unverzichtbar.

Insgesamt bin ich aber gegen die Wohnungshaltung von Katzen, weil die einfach Auslauf brauchen. Auch wenn die Gefahren außerhalb der Wohnung sicherlich größer sind, ist es für eine Katze doch wichtig, frei zu sein. Normalerweise haben sie ja auch ein Revier von ein paar Quadratkilometern. Da kann keine Wohnung ein guter Ersatz sein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KeinName2606
27.07.2016, 13:09

Alles klar, danke! Im Haus wollen wir dann auf jeden Fall Katzen haben, aber  da haben sie ja auch genug Freigang. Wenn wir eine nehmen würden dann ohnehin nur so eine, die bisher immer ne Wohnungskatze war. Oftmals steht bei den Anzeigen ja dabei, dass sich die Katze nicht mit anderen verträgt...

0
Kommentar von Wannabesomeone
27.07.2016, 13:13

dass sie sich nicht mit anderen vertragen, liegt dann daran, dass sie ihr Leben lang alleine eingesperrt waren, eventuell auchnoch zu früh von Mutter und Geschwistern getrennt wurden und so nie den Umgang mit anderen Katzen gelernt haben. Man kann einige resozialisieren, wir haben eine unserer 6 aus so einer Haltung, aber für Anfänger ist so etwas eher ungeeignet. Es gibt auch viele Geschwisterkatzen in tierheimen, da muss man sich eben nur gut umgucken

0
Kommentar von DanBam
28.07.2016, 16:08

Was Du zum Thema "Auslauf" sagst ist leider etwas zu hoch angesetzt und ich will leicht korrigieren.

Domestizierte Katzen sind wie unsere Haushunde zuerst ihren natürlichen Instinkten unterworfen. 

Der stärkste und ausgeprägteste Instinkt ist der Selbsterhaltungstrieb, d.h. "wie beschaffe ich Wasser u. Futter und überlebe". 

Es gibt noch ein paar weitere Triebe, aber ich kenne leider keinen Trieb der da heisst: Auslauftrieb. 

Was Du und viele Leute fast immer verwechseln ist der natürliche Reviertrieb, das ist aber in Abhängigkeit vom:

- Selbst gewählten Lebensstil der Katze
- Nahrungsangebot
- dem Angebot an geschlechtsreifen anderen Katzen abhängig.

Insgesamt bedeutet das: Eine einzelne Katze "überlebt" eine Wohnung bereits ohne Komplikationen, denn auch alleine fühlt sie sich saugut, sofern die Einheiten an Zuwendung, Nahrung, Pflege und Sauberkeit stimmen.

Und ich will dazu behaupten, mir sind eine einzelne Katze in einer netten gemütlichen Wohnung lieber als hundert Katzen in einem Gemeinschaftszwinger im Tierheim. :-)

0

da ihr beide den ganzen tag außer haus seid, wäre paarhaltung hier pflicht.

im tierheim haben sie weniger menschenkontakt, sind aber immer mit anderen katzen zusammen. alleine sind sie nie.

schau mal, ob du in den umligenden heimen ein eingespieltes team findest, zwei ältere, zusammen abgegebene katzen. das passiert leider hin und wieder und solche paare haben es schwer, ein neues zuhause zu finden

auf den balkon sollten sie ohne sicherung nicht. wären nicht die ersten katzen, die den weg nach unten nehmen.

gekippte fenster jeder art sind lebensgefährlich. es kommt vor, dass katzen versuchen, durch diesen spalt nach draußen zu klettern. dabei rutschen sie in den spalt. das ergebnis sind schwre quetschungen der inneren organe, wirbelsäulenverletzungen, evtl tod durch verdursten, sie hängen da in der sonne und trocknen da relativ schnell aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Umfeld scheint in Ordnung zu sein. Einzig ein Netz auf dem Balkon ist ein muss und eine zweite Katze wäre zumindest hilfreich bei der Haltung. Meine Sorge gilt Euren Urlaubswochen. Du kannst nicht mehrere Wochen die Katze alleine lassen nur mit einer Person, die kommt und füttert und dann wieder geht. Katzen brauchen Gesellschaft und Zuwendung. Eine Betreuung in dieser Zeit ist unbedingt vonnöten, wobei die Katze die Betreuungsperson schon vorher kennenlernen muss. Vielleicht weißt Du schon, das Katzen sehr empfindlich auf Veränderungen (z.B. Umzug) reagieren. Freilich ist nicht jede Katze gleich, aber es gibt schon wahre Sensibelchen (eigene Erfahrung).


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich persönlich würde mir an eurer Stelle entweder eine junge Katze zulegen oder im Tierheim speziell nach einer Wohnungskatze fragen.

Freigänger werden es auf Dauer nicht in einer Wohnung aushalten, die Katze muss es gewohnt sein im Haus gehalten zu werden. Aus einer Wohnungskatze einen Freigänger machen, ist kein großes Problem, aber umgekehrt grenzt es an Tierquälerei.

Ich habe 2 Katzen, früher in einer 60 m² Wohnung, jetzt auf 30m² und es geht ihnen blendend. Sie fühlen sich wohl, sind aktiv, haben einen kleinen Balkon und beschweren sich nie.

Es sind aber Wohnungskatzen, die noch nie einen Fuß nach draußen gesetzt haben. Ich hab sie von Kleinauf an die Wohnung gewöhnt.

Mein Balkon ist ebenfalls ungesichert, aber ich habe ihnen gezeigt dass es da runter geht, weshalb sie nicht ein einziges Mal versucht haben über das Geländer zu springen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von palusa
27.07.2016, 17:22

EINE junge katze geht schonmal gar nicht. zwei ist pflicht.

katzen kann man nicht zeigen, dass es "da runter geht". das wissen sie sowieso. deswegen nennt man es "unfall". oder "absturz". die fallen.

die katzen haben auf diesem balkon nichts verloren.

0

Was möchtest Du wissen?