Könnten sich die Super-Reichen zusammenschließen um den Rest zu dominieren und die Welt zu beherrschen?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Nein. Wenn es zu so einem Versuch kommen sollte würden sich dem etliche Institutionen in den Weg stellen. Nicht jeder Mensch ist bestechlich. Man kann auch nicht einfach mal ein stärkeres Militär aufstellen wie z.b. Die NATO hat. Von daher würde sich unsere Demokratie dagegen stellen.

Ein mitspracherecht haben die "super reichen" natürlich trotzdem.

salihu1977 22.02.2017, 22:02

Wenigstens einer der keine Dummheiten von sich gibt.

1
Parhalia2 22.02.2017, 22:14
@salihu1977

Gut, aber wo viel Reichtum und öffentliche Politik  aufeinander treffen, da sind Bestechung und Korruption leider nahe beieinander... und zwar WELTWEIT...

UND NÜ ?

Und Du glaubst doch nicht etwa wirklich, dass eine Krähe der Anderen ein Auge auspickt...

1
mulano 22.02.2017, 22:13

Man kann auch nicht einfach mal ein stärkeres Militär aufstellen wie z.b. Die NATO hat. 

Google mal "Gladio Geheimarmeen".

1

Swewn Interessen sind nicht einheitlich, daher werden sie sich nicht allesamt zusammen tun, einzelne dieser Figuren tun sich natürlich zusammen und sei`s, um so gemeinsame punktuelle Anliegen umzusetzen.

Davon mal abgesehen, haben die Reichen über ihre Banken und Großfirmen ohnehin die meiste Macht.

Das gabs schon Mal und nannte sich Kapitalismus, als Gegenbewegung gegen die schlimmste Ausnutzerei entstand der Kommunismus.

Lies Mal ein paar sozialkritische Bücher von vor 100 Jahren in USA und England.

HolgerSchneider 23.02.2017, 08:46

Mal recherchieren, wer vor 100 Jahren die Kommunisten, Trotzky und Co., finanziert hat.

0
2AlexH2 23.02.2017, 13:08
@HolgerSchneider

Es sind ganz sicher nicht alle Reiche schlecht und einige schämen sich auch in echt was gewisse gierige Leute machen. 

Nur weil man reich ist, ist man nicht gierig und ein schlechter Mensch. Man muss bloss die Superheuchler, die die Leute schamlos und unfair ausnehmen, gleichzeitig ihr Image mit grossen "pseodo" Spenden aufpolieren unterscheiden. Tricks siehe Tröte, ach Trump mein ich und dieser FB, MS Gründer.

Früher gab es in der CH die Patrons, Firmeninhaber, die sich korrekt, sozial und persönlich um Mitarbeiter gekümmert haben. 

0

Im Gegensatz zu Dir haben die Superreichen keine so kindlichen Vorstellungen. Die wissen a) wieviel Aufwand und glückliche Fügung es bedeutet, erst mal superreich zu werden und zu bleiben und b) was es bedeutet, ein Wirtschaftsimperium zu dirigieren und zusammenzuhalten. Das bedeutet nicht, obwohl sie sicher nicht immer einer Meinung sind, denn sie sind ja auch vielfach Konkurrenten, dass sie keine Abstimmung versuchen, den Gang der Welt in ihrem Sinn zu beeinflussen. Aber nimm nur mal zwei superreiche deutsche Familien: Bertelsmann und Springer. Waren sie 1968 noch eindeutig rechts und Erzfeind der linken Studentenbewegung, so stehen ihre Medien heute auf Seiten einer verschwommen-moralisch-kleinbürgerlichen Linken. Medien, die heute schreiben, was die eigenen Medien von Springer und Bertelsmann noch vor 50 Jahren posaunt haben, werden als "rechts" diffamiert. Jetzt gibt es da einige Rätsel: Sind die Superreichen in Deutschland inzwischen links und schaffen sich selbst ab? Hat dieses übermoralische "links", was Marx als wild gewordene Kleinbürger bezeichnete, noch was mit dem "alten links" zu tun? Wer wird mit Hilfe der von den im Bundestag versammelten Linken (die sich so geben, ob sie es sind, ist zu diskutieren) favorisierten EURO-Politik geschröpft und in wessen Taschen fließen in Wahrheit die Milliarden? Sind unsere Linken nur die gut getarnten Fußtruppen der Superreichen? Was ist das für ein Maskenspiel? Fragen über Fragen.

Probieren können sie es ja, aber die Masse würde dann niemanden abhalten im Vorhaben, solche Menschen in derer Habhaftigkeit mit einem Spies vom Boppes durch den Mund öffentlich auf einem Marktplatz langsam und genüsslich über einem schönen Holzkohlefeuer langsam rotierend garen zu sehen.

Erst abgegriffen an den "Normalos" und DANN GEGRIFFEN und öffentlich verspeist...

Spricht m.E. nichts dagegen und KÖNNTE irgendwann ohnehin SO kommen....

Danach werden Geldwerte, das Anwesen & Co zum Nutzen der Allgemeinheit auch umgesetzt.

Hoffentlich schmeckt ein Scheibchen von so einem fetten und selbstbereicherten Abzocker auch und ist die Warteschlange wert...😎

BurkeUndCo 22.02.2017, 22:28

Was macht die "Masse"? Doch nur das was die Presse empfiehlt (wem gehört diese?).

Oder halt die AfD (wer finanziert diese?).

Da bleibt nicht mehr viel übrig.

0
Parhalia2 22.02.2017, 22:41
@BurkeUndCo

Wenn Du Geschichtsbücher kennst, dann ... naja...schau' mal...

Es ist die Natur und das Gerechtigkeitsempfinden des Menschen schon seit Jahrtausenden...braucht nur wieder einen "Initiator"

Der betreffende Staat sei dabei egal...

0

Es gibt ein paar Superreiche, die haben ein Gewissen (weil es sich leisten können) und würden da nicht mitmachen. Bill Gates (Nr 1) und Warren Buffet (Nr 3) gehören eindeuig dazu.

Naja, wenn man bedenkt das gerade mal 8 Menschen so viel besitzen wie die Hälfte der Weltbevölkerung. Mal abgesehen davon das die wirklich reichsten da wahrscheinlich noch nicht mal aufgeführt sind.

Quelle: https://www.oxfam.de/ueber-uns/aktuelles/2017-01-16-8-maenner-besitzen-so-viel-aermere-haelfte-weltbevoelkerung

Wenn es "nur" 50 Menschen wären so ist das immer noch besorgniseregend.

dataways 23.02.2017, 20:48

Mal abgesehen davon das die wirklich reichsten da wahrscheinlich noch nicht mal aufgeführt sind.

Ich habe mir gestern die Forbes Liste bis Platz 569 angesehen. Sieht eigentlich sauber recherchiert aus.

0

Machen sie doch schon oder glaubst Du wirklich 1000-2000 Euro im Monat wären die derzeitige Produktivität wert? ^^

Würde sich Oligarchie nennen.
Ist vermutlich näher, als algemein wahrgenommen wird.

Reichsein hat damit nur bedingt zu tun.

Nein.

„Das Kapital hat einen Horror vor Abwesenheit von Profit, oder sehr
kleinen Profit, wie die Natur von der Leere. Mit entsprechendem Profit
wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall
anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv und
waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter
seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht
riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens.“

J.P.Dunning 1860

Irgendwo zwischen diesen 10 % und den 300% fällt dann auch die Aufkündigung von Koalitionen unter den Superreichen...:-)

Die Frage ist nicht, ob sie es könnten, sondern warum sollten sie es tun? Was brächte es ihnen? Welchen Vorteil hätten sie davon?

Ob sie es könnten? Keine Ahnung, aber ich bin mir sicher, die hätten da kein Bock drauf. Sowas gibt doch nur Streß und Arbeit.

Jeder beschwert sich hier "ähhhh ja die tun das ja schon" aber tun nichts dagegen. Hört auf zu jammern und tut was!

2AlexH2 23.02.2017, 13:11

Das ist eben nicht so einfach, wenn sie Politiker mit viel Geld und Lobbing ködern (bzw. siehe Ausland und Mafiastrukturen über Killer verfügen). Aber hier ist es noch nicht so schlimm wie zB in Russland. Da ist die Zivilcourage und Zusammenhalt von jedem einzelnen gefragt.

0

die versuchen das ja ständig, aber immer wieder steht so eine "verdammte" opposition auf, die ein neues gleichgewicht zwischen arm und reich hervorruft

Wenn DU superreich in einer Deiner Haciendas lebst -

was interessiert Dich dann noch die Welt ???

Das tun sie doch bereits!

Was möchtest Du wissen?