Könnte Neurologe bei EEG Cannabis feststellen?

5 Antworten

NEIN.

Ich kenne jemanden, der seit Jahren THC konsumiert hat, und dem ein EEG abgenommen wurde - aus anderen Gründen.

Im Befund ist THC nicht erwähnt, also gehe ich davon aus, dass ein EEG keinen spezifischen THC-Konsum nachweisen kann.

Allerdings: wenn es sich um Strafdelikte handelt, wird THC in Deinen Haaren noch Monate später nachweisbar sein.

Ich kenne die Umstände für Dein EEG nicht.

Aber sollte es zu einer Haaruntersuchung kommen, bleibt nur die wage Option:

Glatze!

Eine Glatze wäre schlimmer als die Strafe meiner Eltern...Ich wurde aufgrund meiner hohen Intelligenz und zudem schlechten Noten zu einer Psychologin geschickt,meine schülerrische Leistung ging aber schon vor dem ersten Konsum zu Grunde,das heißt ich kann ausschließen es läge daran.Die Psychologin machte einige Tests und gab mir Fragebögen die ich ausfüllen sollte,in denen btw stand ob ich Drogen konsumiere,diese habe ich mit "Nein" beantwortet weswegen sie schonmal ausschließen sollte das ich etwas mit jeglichen Drogen am Hut habe.Nun schickt sie mich zu einem Neurologen einen EEG machen...

0
@skyberlin

Ich dachte du wüsstest jetzt um was für einen EEG es sich handelt.

0

Nein. Wenn regelmäßiger Konsum vorliegen würde, wäre es möglich die Folgen von dem Konsum zu sehen, zu mundest wenn du noch in der Entwicklung bist. Doch falls man diese möglichen Folgen sehen würde, könnte man nicht ein mal direkt sagen das es von Grass kommt. Also mach dir keine Sorgen.

Nein, so was kann der nicht erkennen und selbst wenn, gibt es noch die ärztliche Schweigepflicht.

LG

Muskelzucken angst vor krankheiten?

Hallo freunde

ich hab ständig ein kurzes muskel zucken (seid 4 halb monaten) mal hier mal da, es verschwindet auch immer wieder und kommt meistens in ruhe

oder nach anspannen der muskulatur

es ist ein sichtbares zucken jedoch sehr leicht

war schon beim neurologen

mrt eeg eng emg sep nlg habe ich bereits gemacht das eeg und emg war im oberen bereich jedoch laut dem arzt normal

könnte es sowas wie ALS sein oder würde der neurologe es festellen nach den ganzen untersuchungen ? Ich weiß echt nicht mehr weiter

wäre dankbar für jede antwort

...zur Frage

Habe ich Epilepsiee?

Hallo,
und zwar stehe ich vor einer sehr wichtigen Entscheidung in meinem Leben.
2012 mit ca 16 hatte ich meinen ersten epileptischen Anfall. Epileptischer Anfall, weil es so von den Ärzten gesagt wird. Es war auf dem Schulweg morgens um 7:00- ich tot müde.. das umfallen und auch die krampfartigen Bewegungen hat man dann mit der Epilepsie verbunden. 1 Jahr später kamen gleich im Abstand von 4 Monaten 2 Anfälle hintereinander(beide Male am Morgen schlapp und müde). Vorerst war es immer Verdacht auf Epilepsie.. als es dann zum 3. Mal geschah, brachte man mich zu intensiveren Untersuchungen und auch zu der Entscheidung Tabletten zu nehmen- jeden morgen und Abend! Ich war 3 Jahre anfallfrei.. und alle Untersuchungen(regelmäßig- alle 6 Monate- EEG & Blutabnahme als auch die MRT Röhrenuntersuchung weisten alle nicht auf die Epilepsie hin. So war es immer noch ein Verdacht. Ich habe mich sehr eingeschränkt gefühlt: ich hab ein Fahrverbot verordnet bekommen, psychisch hat mich das ganze depressiv gemacht, die Tabletten hatten sowohl physische als auch psychische Nebenwirkungen, die sich bemerkbar machten! Auch im Beruf musste ich einiges zurückstecken zu mal mein Arbeitsweg nur mit dem Auto erreichbar ist.
So gelangte ich zum Entschluss die Tabletten, nach Absprache mit meinem Arzt, komplett abzusetzen.
4 ganze Jahre blieb ich Anfallfrei.. und vor einer Woche passierte es wieder. Wieder am Morgen wieder wenig schlaf und wieder übermüdet...
Was soll ich machen? Mir droht wieder ein Fahrverbot.. und das ganze beginnt von vorne..es handelt sich um Grand Mal Anfälle

...zur Frage

Cannabis gesünder als Zigaretten?

Mir hat mal jemand gesagt, dass Joints nicht so gesundheitsschädlich sind wie Zigaretten, dabei ist Cannabis doch illegal. Also stimmt es oder nicht?

Und was passiert mit einem Menschen, wenn er (regelmäßig) Cannabis konsumiert?

...zur Frage

Wie viele Joints am Tag?

An die Leute die Cannabis konsumieren wie viel am Tag kifft ihr

...zur Frage

Wie schnell kann der Befund bei einem EEG mitgeteilt werden?

Hey!

Kann die Auswertung direkt nach der Messung erfolgen?

Danke und LG

...zur Frage

Werde ich verrückt? Bitte antworten Sie schnell

Kurz zu meiner Person, auch wenn ich nicht zu viel Information über mich preisgeben will: Ich bin ein 16-Jähriger Junge, der bis vor kurzem keinerlei Probleme mit Körper oder Geist hatte, viel Sport betrieben hat und wirklich gut in der Schule war.

Vor ungefähr 2 Monaten habe ich zum dritten Mal in meinem Leben Cannabis konsumiert (ungefähr 0.5 Gramm), dieses mithilfe eines "Aktiv-Kohle-Filters" inhaliert und infolgedessen eine akute "Attacke" erlitten mit folgenden Symptomen: stark erhöhter Puls, stark erhöhter Blutdruck, Schwindel, Wahrnehmungsveränderung und leichte Angstzustände. Doch diese akute Reaktion auf das Cannabis legte sich nach ungefähr 8 Stunden, mindestens 6 Stunden Schlaf miteinbegriffen.

Am 5.3.2015 nachdem ich ein ausgiebiges und heißes Bad änderte sich mein Leben im Bezug auf meine Wahrnehmung, Empfindungen und Gefühle schlagartig und anhaltend. Seitdem plagt mich folgende Symptomatik:

Angstzustände, innere Unruhe, Zwangsgedanken (im Bezug auf Hypochondrie)

Benommenheits- und Schwindelgefühle

"verlangsamte" optische Wahrnehmungsänderung (Fleckensehen, eingeschränktes Gesichtsfeld)

Licht- und Geräuschempfindlichkeit

"eigenartiger" Geschmack in Mund, Rachen und Nase

Schlafstörungen

Gedächtnisprobleme

Derealisierung, Depersonalisierung

Zukunftsängste, leichte Suzidgedanken

Natürlich war ich schon bei zahlreichen Ärzten: Augenarzt, Neurologe und Psychologe: Der Augenarzt führt diese Probleme auf ein Streckmittel bzw. ein Psychodelikum, welches im Cannabis möglicherweise enthalten war, zurück und betonte, dass solche "Flashbacks" häufiger auftreten und mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wieder verschwinden. Der Neurologe konnte keinerlei neurologischen Ausfälle erkennen bzw. nachweisen, veranlasste trotzdem eine MR-Bildgebung vom Gehirn und dem Sehnerv, eine EEG-Untersuchung und eine großes Blutbild. Alle Untersuchungen waren unauffällig bzw. überdurchschnittlich gut. Daraufhin besuchte ich einen Psychologen, dieser diagnostizierte eine "trauminduzierte" Angststörung und empfahl mir eine Psychotherapie.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage: Könnte es sein, dass ich eine Psychose bzw. Schizophrenie entwickle? Ich mache mir so verdammte Sorgen darüber, dass ich eine derartigen, psychische Erkrankung entwickle. Nebenbei möchte ich betonen, dass ich keinerlei optische Halluzinationen, "nicht begründbare" Wahnideen oder "surrealen" Verfolgungswahn habe.

Ich bitte um jede Antwort, auch wenn diese die "Erkrankung" nicht erklärt und nur beruhigt bzw. meine schlimmste Befürchtung widerlegt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?