Könnte mir jemand bei der textgebundenen Erörterung helfen?

1 Antwort

Ich würde jetzt einfach mal grob sagen, dass argumentativ-wertende Texte immer irgendwo eine Meinung mit drin haben. Argumentativ bedeutet ja, dass man eine Meinung zu begründen versucht und Argumente gäbe es nicht, wenn keine Meinung da wäre.

Darstellend-informativ sagt es eigtl auch schon von allein: Hier wird die reine Information gegeben ohne eine Wertung des Sachverhaltes vom Autor.

Was bedeutet "Struktur" in Texten?

...zur Frage

Textgebundene Erörterung - EIGENE Pro- und Contraargumente möglich?

Hallo, sind bei einer textgebundenen Erörterung eigene, persönliche Pro- und Contraargumente möglich?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Worin besteht der Unterschied zwischen einem Kommentar und einer textgebundenen Erörterung?

...zur Frage

textgebundene Erörterung D:

wie schreibe ich den Schluss einer textgebundenen Erörterung?

...zur Frage

Unterschied zwischen Thesenreferat und textgebundener Erörterung

Wo ist der Unterschied zwischen einem Thesenreferat das man von einer Zeitung, bzw. Artikel schreibt und einer textgebundenen Erörterung?

...zur Frage

Textgebundene Erörterung - muss man immer contra sein?

Ich schreibe übermorgen eine Vorklausur über eine Textgebundene Erörterung. Hab da noch ein paar Unklarheiten, die mir niemand beantworten kann. Also als erstes ist dieser Ablauf richtig? 1. Einleitung (Textsorte,Titel, Autor, Quelle, Anlass) bei argumentativ-wertenden Texten kurz die Nennung der Position des Autors. Bei darstellend-informativen Texten die Benennung des Texthemas 2. Textwiedergabe: Position des Autors und seine Argumente zusammenfassen (neutral ohne eigene Meinung) 3. Kritische Analyse: Thesen und Argumente untersuchen, beurteilen und eigene finden. Sprachliche Mittel, mögliche Kritik an Argumentation. Hier dann auch schon meine erste Frage: was ist wenn man der gleichen Meinung wie der Autor ist und die Argumente vollkommen gut findet? Ich habe es bis jetzt so verstanden dass man zwingend immer dagegen sein muss und Gegenargumente bringen muss. Aber es kann ja gut sein dass mir die Meinung und die Argumente gefallen soll ich dann einfach noch weitere Argumente dafür suchen oder davon gar nicht die Argumente kritiklos annehmen? 4. Schluss: Eigene Position begründet darstellen ( ist das nicht das gleiche was man darüber schon gemacht hat?) Bezugnahme auf das Argument dass mich am meisten überzeugt ( also darf man doch der Meinung des Autors sein oder wie?) Beantwortung der Problemfragen (welche??)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?