Könnte mir der Vermieter meines Freundes Hausverbot erteilen?

14 Antworten

Also für mich hört sich das so an als hat der Vermieter sich die Regeln nie angeschaut!

Also der Vermieter hat in dem Punkt mal überhaupt nix zu sagen!

In dem Moment wo der mieter und Vm den Vertrag unterschreiben, darf der Mieter sagen wer in seine Wohnung kommt und geht, solange diese dort nicht wohnen!

Zudem hast du das recht (jeder) bis zu zwei Wochen am Stück dort zu bleiben solange du dann ein paar Tage wieder weg bist!

Extra Geld zu zahlen würde ich ebenso sofort einstellen denn die höhere verbrauchsleistung wird ja sicherlich bei den NK bezahlt werden.

Also nein er hat absolut kein Recht dazi! Lediglich dein Freund könnte die Hausverbot geben!

Und die Meerschweinchen fallen tatsächlich unter die Kleintiere und dürfen, sofern sich die mitmieter des Hauses nicht gestört fühlen gehalten werden.

Bei dem Müll bin ich mir jetzt nicht sicher wie da die Sache steht, aber ich denke solange sich die Nachbarn nicht gestört fühlen und es keine Beeinflussung der Wohnung/des Balkons, also dieser nicht kaputt geht oder Schäden davon trägt, müsste das auch okay sein.

UUnd ich hoffe doch sehr, dass ihr wisst, dass ohne das dein Freund das für okay befindet der Vermieter auch nicht die Wohnung betreten darf und vorallem nicht, wenn keiner zuhause ist!

Ich hoffe ich konnte etwas helfen!

Mfg

Grundsätzlich mal übt der Mieter das Hausrecht aus. Das heisst im Klartext, dass der Vermieter "Besuche" nicht verbieten darf. Er kann auch einem Besucher kein Hausverbot erteilen.

ABER:

Wenn der Besucher kein Besucher mehr ist sondern regelmäßig dort "wohnt", geht das den Vermieter sehr wohl etwas an, denn der Mieter darf die Mietsache ohne ausdrückliche Genehmigung keinem Dritten überlassen. Wie du schreibst, habt ihr das mit der Zahlung von 10 € pro Monat ja geregelt. Damit liegt die Genehmigung ja vor. Folglich sollte die Sache doch eigentlich vom Tisch sein. Hier könnte es allenfalls Beweisprobleme geben, da die Vereinbarung nicht schriftlich fixiert wurde.

Wenn Du immer schön lieb und nett zu allen bist, darf Der Vermieter kein Hausverbot erteilen.

Also, angenommen Du kommst immer sehr lautstark ins Haus und wenn sich ein anderer Mieter darüber beschwert, beleidigst Du ihn schwer oder bedrohst ihn sogar. In so einen Fall ist Hausverbot erlaubt, ja sogar  unumgänglich.

Verhältst Du Dich aber so, wie es die Hausordnung Deinem Freund vorgibt, also rücksichtsvoll und von Dir gehen keine Bedrohungen und Beleidigungen für andere aus, dann kann der Vermieter gar nichts machen.

Im übrigen dürft ihr auch die 10 € behalten, aber es ist nett, wenn Du Dich auf diese Weise an erhöhten Kosten beteiligst.

Hausverbot - Vermieter

Also ich miete ein Zimmer in einer WG. Ab und zu an Wochenenden kommt ein Freund von mir vorbei und da sind wir manchmal etwas zu laut, was aber nicht jeder WG-Bewohner so sieht. Ein WG-Bewohner, dem es nicht gepasst hat, hat sich beim Vermieter beschwert, dass es immer zu laut sei, wenn dieser eine Freund da ist. Kurz darauf hatte ich ein Gespräch mit dem Vermieter und dieser sagte zu mir, dass dieser Freund jetzt Hausverbot hat, aufgrund der Beschwerde dieser einen Person, die sich beschwert hat. Das Hausverbot hat der Vermieter diesem Freund in keiner Weise persönlich mitgeteilt. Meine Frage ist jetzt: Darf der Vermieter das machne? Habe ich nicht das Hausrecht und damit das Recht darüber zu entscheiden wer zu mir kommt oder nicht solange ich Mieter bin?

...zur Frage

Wie ist die Regelung mit den Kleinreparaturen bei einer Mietwohnung?

  1. Steht da schon was im Mietvertrag oder muß das noch extra aufgeführt werden.
  2. Wie hoch ist max. die Selbstbeteiligung des Mieters?
  3. Ist die Selbstbeteiligung pro Jahr oder pro Fall?
  4. Wenn eine Raparatur 200€ kostet und die Selbstbeteiligung 70€ ist, muß dann der Vermieter die restlichen 130€ zahlen, ist das richtig so?
...zur Frage

Hausfriedensbruch erteilen?

Wie ist das geregelt? Kann man jemandem mündlich ein Hausverbot erteilen und wie kann man es durchsetzen bei Widersetzung?

...zur Frage

Mietvertrag - Miete in schriftlichem Vertrag höher als vereinbart ...?

Folgender Sachverhalt:

Ich habe auf eine Anzeige in der Zeitung reagiert und den Vermieter angerufen, um eine Wohnung zu besichtigen. Während der Besichtigung einigte man sich mündlich auf einen Preis.

3 Tage später sagte ich telefonisch zu, dass ich die Wohnung nehmen würde. Termin zur Vertragsunterzeichnung wird für die darauffolgende Woche angesetzt.

Ich erscheine dort und lese den Vertrag, in dem eine höhere Kaltmiete steht, als mündlich vereinbart. Der Vermieter behauptet, es wäre zu keiner mündlichen Absprache gekommen. Ich jedoch war mit einer 2. Person (mit der ich zusammen dort einziehen möchte) bei der Besichtigung vor Ort, die meine Darstellung bestätigt.

Wer ist nun im Recht? Muss der Vermieter seine Zusage einhalten? Falls nicht, muss ich dann meine Zusage einhalten, dass ich die Wohnung nehme, obwohl ich von anderen Preisen ausgegangen bin?

Danke für Antworten!

...zur Frage

Darf man in einem unbefristetem Mietvertrag eine Mindestfrist setzen?

Hallo, ich habe eine Frage und zwar habe ich einen Mietvertrag, der besagt, dass ich in der Wohnung so lange wohnen darf wie ich möchte. Doch hat die Vermieterin dazu geschrieben, dass ich mindestens ein Jahr darin wohnen muss, also nicht vor diesem Jahr ausziehen darf. Heißt also ich habe einen unbefristeten Vertrag (ich darf ja länger als das Jahr darin wohnen, wenn ich das möchte, ohne einen neuen Vertrag unterschreiben zu müssen.) mit einer Frist (ich darf nicht vor diesem Jahr ausziehen). Abgemacht habe ich jetzt zusätzlich, dass ich, falls ich vor dem Ende diesen ersten Jahres ausziehen möchte einen Nachmieter finden muss. Wäre lieb, wenn ihr mir sinnvollen Rat geben könntet! Grüße, lululula

...zur Frage

Hausverbot in Wg?

Kann ich der Freundin meines Mitbewohners Hausverbot für unsere Wohnung erteilen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?