Könnte ihr mir helfen?

9 Antworten

Müllvermeidung heißt, man soll darauf achten, dass man gar keinen Müll macht. Also z.B. Stoffbeutel benutzen, anstatt jedes Mal eine neue Plastiktüte zu benutzen.

Müllverwertung heißt, dass man den Müll für neue Sachen benutzt.

Deshalb kann man Plastiktüten in den gelben Sack stecken. Dann kann neues Plastik daraus gemacht werden. Dann kostet es aber nicht nur was, die Plastiktüte zu machen, sondern auch, die Plastiktüte wieder in etwas Neues umzuarbeiten. Also kostet es 2x Wasser und Strom und Grundstoffe. Was komplett überflüssig wäre, wenn du stattdessen einen Stoffbeutel mehrfach benutzt.

Dazu kommt noch, dass ja nicht ale Plastiktüten im gelben Sack enden. Viele schwimmen im Meer herum. Oder liegen im Wald.

Deshalb ist es viel wichtiger, Ideen zu sammeln, damit wir erst gar keinen Müll haben, als Ideen zu sammeln, was wir nachher Sinnvolles mit dem Müll machen können.

Insgesamt ist also Müllvermeidung wichtiger als Müllverwertung.

So ist das schon logischer - und ehrlich gesagt leuchtet mir nicht ein, was daran nicht zu verstehen ist: Es ist sinnvoller, erst gar keinen Müll zu produzieren, als produzierten Müll zu recyceln. Auf der einen Seite ist gar kein Müll, es wurden keine Ressourcen verbraucht. Auf der anderen Seite steht das Recycling, das natürlich immer noch besser ist, als dass man den Müll gar nicht verwertet. Aber man verbraucht Ressourcen, wenn man etwas (nehmen wir: Fidget Spinner) produziert, das dann später im Müll landet, und dann verbraucht das Recycling dieses Mülls (hier: der Fidget Spinner) ebenfalls Ressourcen.

Müllvermeidung schont Resourcen wie Erdöl.

Es sind 2 mal die selben Worte, also macht der Satz keinen Sinn. Entweder hast du dich verschrieben oder verlesen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Abitur - Mathe & Geschichte als Leistungskurs

Doppelte Müllvermeidung ist besser als einfache Müllvermeidung

Was möchtest Du wissen?