Könnte ich seit meiner Geburt eine leichte geistige Behinderung haben?

10 Antworten

Hallo!

Ich möchte Dir auch ein paar Gedanken zu deiner Frage mitteilen.

Mein Eindruck ist, dass dir seit deiner frühen Kindheit der Aufbau von Beziehungen zu anderen schwer fällt. Angst vor anderen Kindern, Probleme in Gruppen usw.

Kinder und Jugendliche in der Gruppe sind ja oft ohne Erbarmen - wenn sie bei jemandem eine Schwäche spüren, grätschen sie rein und trumpfen auf.

Wenn diese psychische Stresssituation deine gesamte Jugendzeit angehalten hat, dann wundert es mich nicht, dass dir das Lernen schwer gefallen ist. Es wird nur wenige geben, die in einem dauerhaft "feindlichen Umfeld" und unter Angst erfolgreich lernen können.

Damit will ich sagen (Vermutung/Idee), dass vielleicht ein psychisches (oder neurologisches) Problem im Vordergrund lag und die Lernschwierigkeiten eine Konsequenz davon sind oder waren.

Falls Du dir über diese Problematik Klarheit verschaffen möchtest, würde ich einen reinen Intelligenztest für unzureichend halten. Ich fände es hilfreicher, wenn die Problematik global untersucht werden würde, also auch psychische Veranlagungen und Schwierigkeiten untersuchen, nach einem eventuellen neurologischen Problem schauen und die Lern- und Verständnisfähigkeit dann zusammen mit den Ergebnissen betrachten, das ergäbe dann ein Gesamtbild.

Beim Lesen deines Textes kam mir dann noch das Wort Autismus in den Sinn. Vielleicht gibt es bei dir eine kleine Ausprägung in diese Richtung?

Aber auch das können nur Spezialisten durch Tests und Gespräche feststellen.

Vielleicht wäre es gar nicht so schlecht, dir etwas Klarheit über dich zu verschaffen. Wenn Du Klarheit hättest, dann könntest Du gezielt Sachen unternehmen die dich weiterbringen.

Viele Grüße!

Das klingt sehr schlimm... du befindest und befandest dich offenbar selten in einer guten konstruktiven Umgebung... und das alleine ist schon sehr hinderlich für eine gute Entwicklung... wie soll man da mit Ruhe und Muse in sich kehren und an etwas arbeiten?

Es muss nicht an dir liegen, dass das so läuft...

Ich denke ja, dass es auch mit unserem System dem Kapitalismus zusammen hängt... viele Menschen haben Angst voreinander... und reden wenig miteinander... unser Wirtschaftssystem funktioniert ja auch so, dass sich eine Minderheit auf Kosten von einer Mehrheit auf unfaire Weise selbst bereichert... das ist alles nicht sozial... das ist alles böse... dementsprechend geht es den Menschen auch nicht wirklich gut... man fühlt sich unsicher und es ist ja nicht so als wäre man überall von "Freunden" umgeben... sondern man muss schon auch aufpassen... nicht überall findet man Leute, mit denen man sich anfreunden kann...

Das Schlechte in der Welt hat - meiner Ansicht nach - mit Angst zu tun... un diese Angst ist ja auch nicht unbegründet...

Wenn unsere Gesellschaft es nun schaffen würde Ängste immer mehr abzubauen und auf Augenhöhe miteinander über globale Probleme zu sprechen und faire nachhaltige Lösungen dafür zu suchen und umzusetzen, könnte sich vieles verändern...

Vom Kapitalismus könnte man auf Gemeinwohl umsteigen und konstruktiv zusammen arbeiten... Besonders reiche Menschen können etwas in Bewegung setzen... Arme Menschen hingegen können nur wenig bewirken und oft sind diese auch sehr ungebildet... und haben keine Ahnung wie alles um sie herum genau abläuft...

Das einzige was man tun kann ist Aufklärungsarbeit leisten, bei global guten Unterschriftenaktionen mitmachen... selber möglichst nicht so mies sein... so was eben...

Bei mir war es zwar nicht ganz so schlimm, aber man kann alles verbessern - und auch die begabteren Menschen outperformen - und ich denke das wäre ein Ziel dass du dir setzen könntest.

Wurde früher auch sehr oft gemobbt, konnte mit fremden Personen nicht reden.. und und und. Nach 2 Jahren intensiven beschäftigen befand ich mich - so würde ich es behaupten - auf Durchschnittsniveau mit anderen Personen. Anschließend habe ich natürlich nicht aufgehört. 

Der Trick ist, dass es weh tun muss. Ich habe seit dem alles, was mir nur im geringsten unangenehm ist und ich lieber nicht tun wollte .. getan.

Ich hatte keine Lust zu lernen? Ich habs getan,  wenn mir dann anfing der Kopf weh zu tun, fühlte ich mich gut. 

Ich wollte eine bestimmte Person nicht ansprechen, weil ich wahrscheinlich gestottert hätte? Ich habs getan und gestottert.. sehr oft.. doch irgendwann hörte es auf. 

Es ist so simpel - no Pain no Gain. Doch wenn man weiß, wo man hin will, ist einem alles egal. Denke rational darüber nach, was du tun musst, um deine Ziele zu erreichen und spring da rein. Alles was nicht weh tut, bringt dich nicht weiter. Wenn du kein Ziel hast, such dir eins. Ein großes.

Die meisten Menschen haben keine übergeordneten Ziele - und wenn, verfolgen sie diese nicht. Arbeite so viel du kannst, denn das tuen die meisten Menschen nicht. Und was heißt das? Du outperformst die meisten Menschen, es ist nur eine Frage der Zeit.

Viel Glück.

danke für die offenen Worte und Hinweise; sie helfen mir auch, mich endlich wieder einmal auf meine [großen] Ziele zu konzentrieren.

Danke für den Anstoss..........

0

Was möchtest Du wissen?