Könnte ich ein Alkoholproblem haben?! 17 jahre..

13 Antworten

Es tut mir leid dir das schreiben zu müssen. Aber ,du bist schon ein Alkoholiker. Da du den Alkohol schon zum entspannen brauchst. Ich würde dich als Gelegenheitstrinker einstufen. Als Spiegeltrinker würdest du einen bestimmten Alkoholspiegel brauchen um tagsüber "lebensfähig" zu sein. Für einen Quartalstrinker sind die Abstände der Besäufnisse zu kurz. Du solltest schnellstens zu einer Beratungsstelle gehen. Wenn dir ein lebenswertes Leben wichtig ist. Damit ist wirklich nicht zu spaßen. Zudem Alkohol ein hochwirksames Zellgift ist. Das den Körper und vor allem das Gehirn unwiederbringlich kaputt macht. Noch könntest du die Kurve kriegen. Also lass die Sauferei und mach etwas anständiges aus deinem Leben.

ich muss mich meinem vorredner anschließen, alkohol zu trinken, um probleme zu vergessen ist höchst problematisch. zum feiern ein, zwei bierchen würde ich nicht als problematisch auffassen, obwohl jeder tropfen alkohol sehr ungesund sein kann. Deine alkoholkunsum ist jedoch sehr bedenklich!

Ich betrinke mich auch jede Woche, manchmal auch zwei oder dreimal. Aber auch eher um mich zu betäuben und um einfach nichts mehr mit zu bekommen. Ich war auch schon zweimal im Krankenhaus. Einmal war es sehr knapp....irgendwie ein Wunder dass die mich wieder wach bekommen haben... Naja jedenfalls bin ich nicht abhängig. Das ist man erst wenn man nicht mehr OHNE Alkohol kann. Ich könnte ohne wenn ich es wollte aber ich will nicht....

Ich habe kein Problem mit Alkohol, nur ohne- sprach der Alkoholiker...

0

Erzähle hier doch keinen Mist. Ohne Alk geht es bei dir doch bestimmt überhaupt nicht mehr. "Ich könnte ohne wenn ich es wollte aber ich will nicht...." ist doch eine Oberfaule Ausrede! Der typische Spuch eines Alkis!

0
@Mondlachen

Ich kann ohne. Ich vermisse es nicht zu trinken. Sonst würde ich doch jetzt auch schon wieder an der Flasche hängen. Als ich letztens zwei Wochen mit meinem Freund weg war habe ich keinen Schluck getrunken und habe nichts vermisst. Aber als ich wieder zu Hause war habe ich eben aus Langeweile und wegen meiner Depressionen wieder getrunken -um mich zu betäuben. Aber wenn ich abgelenkt bin und es mir psychisch besser geht brauche ich auch keinen Alkohol, sprich ich bin nicht abhängig.

0
@minimal123

Gott das klingt ja erschreckend! Genau wie deine Erklärung, es kann einem ja auch nicht immer gut gehen und wenn du das gleich kompensierst. Das zeigt doch auch dein Beispiel, du trinkst nicht um Spass zu haben sondern aus Frust.

0
@realbladerunner

Ich sehe den Alkohol halt als eine Art Betäubungsmittel so wie andere Schmerztabletten gegen ihre Kopfschmerzen nehmen, heißt das deshalb dass sie gleich süchtig nach den Tabletten sind? Sicher nicht. Also...

0

Ja,. es ist bemerkenswert, wie viele Leute so stark sind, und jederzeit aufhören können, wenn sie es wollen. Fast alle Junkies sagen das immer sehr überzeugend :-)

0

Du fällst auf diesen schleichenden Prozess herein. Deshalb bewegst Du Dich mit schlafwandlerischer Sicherheit auf dünnem Eis. Was glaubst Du, wie lange es halten wird? Du bist der Mensch, den Du erfolgreich belügen kannst.

Also ich habe relativ spät angefangen Alkohol zu trinken, erst mit 17 oder so. Sicher ist man dann oft am Wochenende betrunken. Im Studium gab's Wochen da hab ich vielleicht an einem Tag in der Woche nicht getrunken. Ich denke das ist normal. Ich muss aber auch sagen ich mag keinen Schnaps und je älter ich wurde umso weniger hatte ich auch Lust auf Cocktails, da ist mir Bier oder Wein lieber. Denn lügen wir uns nix vor, wenn man was trinkt will man ja auch gerne berauscht sein. Bei Bier oder Wein finde ich aber kann man das besser kontrollieren.

Zu der Frust-Sache. Ich hatte mal kurze Zeit eine Schlafstörung und da hat ein Abendbier gerne geholfen. Dann habe ich mal nachgedacht: Kannst du auch ohne? Da wurde ich unruhig, also ist das kann keine Lösung sein.

Zur Flasche Wodka ... geht gar nicht. Ich sehe es aber eher so, dass du vielleicht durchaus wolltest dass deine Ex sieht wie schlecht es Dir geht oder davon hört.

Ansonsten ist denke ich jeder ist gefährdet in unserer Gesellschaft, weil es nun mal eine leicht zugängliche Droge ist. Wenn man aber aus Frust trinkt sollte man dem lieber auf den Grund gehen. Beispielsweise Abschluss Jahr. Warum ging‘s Dir schlecht? Angst? Leistungsdruck? Dann solltest du vielleicht etwas mehr für die Schule tun, das macht dich dann wieder selbst sicherer.

Was möchtest Du wissen?