Könnte es stillstehende PLaneten geben?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Eine ähnliche Frage wurde vor einiger Zeit bereits gestellt - ich zitiere mich selbst:

Gemäß dem Standardmodell zur Planetenbildung kannst du davon ausgehen, dass jeder Planet im Normalfall einen anfänglichen Drehimpuls bekommt.

Planeten bilden sich aus riesigen, relativ flachen Materiescheiben, die ihr Zentralgestirn umkreisen, man spricht von der Protoplanetaren Scheibe. In ihnen formen sich aufgrund der Gravitationskraft aus Staub und winzigen "Planetensimalen" (kleine Brocken im Bereich von einigen Kilometern) mit der Zeit immer größere Körper, die das Material aus ihrer Umgebung immer effektiver "absaugen". Infolge dieses Prozesses erhält der entstehende Protoplanet einen Drehimpuls.

Verdeutlichen kannst du dir dies anhand eines einfachen Experimentes: Stelle dir vor, du sitzt auf einem fixierten, aber leicht drehbaren Bürostuhl und jemand wirft dir einen Ball zu. Falls er dich genau mittig trifft, passiert so gut wie nichts, außer dass du dich selbst eventuell ein Stückchen zurückbewegst. Falls er jedoch ein wenig kraftvoller und nicht vollkommen zentral wirft, wirst du beim Fangen des Balles in eine schwache Drehbewegung versetzt, die aufgrund der Reibung jedoch schnell wieder aufhört.

Beim entstehenden Planeten sind die Reibungseffekte bedeutend kleiner, fast jedes Planetensimal, das der Protoplanet aufnimmt, überträgt ein wenig Drehimpuls auf den Planeten - wobei sich der Drehimpuls natürlich auch verkleinern kann, falls der Einschlag zufällig genau entgegen der Drehrichtung erfolgt, mit der Zeit wird der Planet also langsam in Rotation versetzt.

Allerdings behalten die Planeten ihren ursprünglichen Drehimpuls nicht immer vollständig bei. Zum einen kommt es in der Spätphase der Planetenbildung häufig zu gewaltigen Kollisionen zwischen den Protoplaneten (man sprich tatsächlich von der "Giant Impact Phase"), zum anderen wirken in vielen Fällen Gezeitenkräfte bremsend auf die Rotation ein. Der Merkur bespielsweise wurde durch die Gezeitenkräfte der nahen Sonne in seiner Rotation vermutlich extrem gebremst (mittlerweile besteht sogar eine Resonanz zwischen Umlaufzeit und Umdrehungsgeschwindigkeit), die Erde wird durch den Mond langsam gebremst, der Mond hingegen befindet sich aufgrund der Gezeitenwirkung der Erde bereits in einem gebundenen Umlauf ("Tidal Lock"), er wendet uns stets die selbe Seite zu.

Der hier angesprochene "Tidal Lock" ist es auch, der gegen die Existenz von Planeten spricht, die keinen Eigendrehimpuls besitzen, da die gebundene Rotation den energetisch günstigsten Zustand darstellt. Lediglich bei einigen sehr weit entfernten Planeten, bei denen die Gezeitenkräfte des Zentralgestirns keine Rolle mehr spielen, gegenseitige Wechselwirkungen schwach sind, keine Monde existieren sowie durch unglaubliche Zustände kein Eigendrehimpuls während der Entstehung angesammelt wurde, könnte es tatsächlich passieren, dass ein Planet keinen Eigendrehimpuls besitzt - es ist aber außerordentlich unwahrscheinlich.

Wow! Super Antwort, verständlich und sachlich. Vielen Dank

0

Seh ich auch so, nichts mehr hinzuzufügen

0

Nein weil es dann kein Planet sondern eine Fixstern wäre. Plante kommt von Griechischen und heißt frei übersetzt beweglich. Da sich aber das ganze Universum bewegt , ist auch ein Fixstern nicht unbeweglich. Das ist in dem System nicht vorgesehen, denn das Universum dehnt sich aus und somit ist alles darin Beweglich.

Bezüglich der Rotation um die eigene Achse ist das theoretisch möglich, aber äußerst unwahrscheinlich: Bei der Entstehung des Planeten müssten sich alle eintreffenden Impulse zufällig in der Summe aufheben.

Ja klar, nimm doch die Erde. Die steht still und alles andere bewegt sich in komplizierten Bahnen um sie herum.

Vor 500 Jahren hätte dir das sicher jeder abgekauft :D

0
@MrGarrett

Ich habe es auch nur jemanden anderem, nämlich meinem Matheprofessor abgekauft. Das ist so einer von den Dr. Dr. hastenicht gesehen...

Die Idee fand ich aber interessant. Ist im Prinzip immer nur eine Frage des Blickwinkels. Man kann sich seinen Fixpunkt im Universum beliebig aussuchen ;)

0

Denke das ist eher unwahrscheinlich. Planeten entstehen durch Ansammlungen von Staub und Gas, die um einen Stern kreisen. Daher sind sie immer der Gravitation des Sterns ausgesetzt. Wenn der Stern am Ende seines Lebens ex- bzw. implodiert, dann werden die um ihn kreisenden Planeten in der Regel vernichtet. Sollte ein Planet dennoch das ganzen unbeschadet überstehen, würde er immer noch durch die Gravitation des schwarzen Lochs im Zentrum einer jeden Galaxie beeinflußt, sowie durch andere Sterne der Galaxie. Aber selbst, wenn man davon ausgehen würde, dass der Planet sich außerhalb einer Galaxie befindet und keine schweren Objekte in der Nähe sind, dann wurde der Planet trotzdem irgendwann in Bewegung gesetzt (irgendwie muss er ja seine Galaxie verlassen haben). Und da es keinen Widerstand gibt, bewegt er sich die ganze Zeit mit der gleichen Geschwindigkeit vorwärts.

kan sein... das universum ist groß und der mensch kennt grade mal das eigene sonnensystem und davon auch nur einen teil, von dem was man sicher noch erfahren kann.

Was verstehst du unter stillstehender Planet? Meinst du das er nicht um die eigene Achse kreist oder um seine Sonne? Wenn ein Planet nicht um eine Sonne kreist, ist es kein Planet. Planeten kreisen um Sonnen(Sterne) und Monde kreisen um Planeten. Dennoch kann es durchaus Objekte geben die auch alleine stehen können. Aber das sind eben keine Planeten. Alle Objekte haben einen eigenen Drall der noch von der Entstehungszeit abhängt. Sie können aber durch Ereignisse in ihrem Drall gestört werden. Wenn sie einen heftigen Schlag bekommen als Beispiel. Oder wenn sie so nahe an ihrem Stern stehen das sie von ihm so gebremst werden, das sie ihren Drall verlieren. In unserem Sonnensystem kommt das aber nicht vor. Aber es gibt ja unzählige Sternensysteme. Und kennen tun wir nur wenige.

Ich meinte, dass er sich nicht um seine eigene Achse dreht. Danke für die Antwort

0

keine auf denen Leben entstehen könnte, so wie wir es kennen. Sonne = Anziehungskraft = Bewegung. Ohne eine Sonne kein Leben.

Ohne wärme kein leben ohne sonne schon :) ist schon bewiesen :)

0
@Auriel

Ich denke es kommt eher darauf an ob flüssiges Wasser vorhanden ist oder nicht, wofür die Wärme ja auch erforderlich ist.

0
@MrGarrett

Ist es nicht logisch, dass für Leben so wie wir es kennen auch eine Umgebung erforderlich ist, wie wir sie kennen?

0

Nein, da dieser Planet dann durch die Gravitation des Sternes in eine Kreisbahn kommt und wenn er keinen Hauptstern hat, ist es kein Planet.

Wenn ein potentieller Planet nicht um eine Sonne kreist ist es kein Planet. Das ist eine Definitionssache.

Stimmt, darauf habe ich nicht geachtet.

0
@GetYaGrooveOn

Kommt dann auf die definition an aber wenn ein planet sich sehr langsam bewegt und dann genau entgegen der ausdehnung des universums könnte es vom zentrumbdes universums aus kurzzeitig so scheinen als würde er stillstehen...

0
@Auriel

Es gibt eine allgemein gültige Definition was ein Planet ist. Das kann man sich nicht selbst aussuchen. o.O

0
@Datenschnee

Hab ich auch nie behauptet ich habe nur eine theorie aufgestellt wie es den anscheinhaben könnteber stehe still, was er nicht kann, was klar ist

0

Nein, das universum dehnt sich permanent aus und wenn einer steht dann nicht "lange"

Wie könnte? Welche Bedingungen stellst du auf?

Tut mir leid ich meinte: Kann es stillstehende Planeten geben?

0

nichts steht still, höchstens in relation zu sich selbst oder zu sich gleich bewegenden gegenständen.

Was möchtest Du wissen?