Könnte Dunkle Materie, Materie sein, die einfach nochmal 10^100 m kleiner ist, elektronen?

2 Antworten

Hallo gohan88,

das Elektron gilt als Punktteilchen und wäre demnach sogar kleiner als besagte 10⁻²⁰⁰m, sollte es denn so absurd winzigen Abmessungen überhaupt geben (es ist sogar in PLANCK- Längen winzig, immerhin noch etwa 10⁻¹⁶⁵).

Allerdings ist mit dem Wort nur gemeint, dass es keine (messbare) Eigen-Ausdehnung hat. Allerdings tut das nichts zur Sache. Elektronen zeigen wie alle Quanten wellenartiges Verhalten, und die Wellenlänge hat mit dem Impuls des Teilchens zu tun - beide sind umgekehrt proportional zueinander.

Ein Elektron bildet in einem Atom, im elektrischen Feld des Atomkerns, eine stehende Welle aus, die ein Orbital genannt wird.

Dieses macht die Größe des ganzen Atoms aus, der Kern hingegen - dessen Wellenfunktion sich mit der des Elektrons überlappt - hat einen in der Größenordnung 10⁵ mal kleineren Durchmesser - nicht obwohl, sondern weil er fast die ganze Masse des Atoms enthält. als zusammengesetztes Teilchen hat er auch eine Eigen- Ausdehnung, der für das Proton (H-Atomkern) um die 10⁻¹⁵m liegt.

Jedenfalls macht die fehlende Eigen-Ausdehnung das Elektron nicht "unsichtbar", denn es besitzt elektrische Ladung. Anders sein Verwandter, das Neutino, das bei gleicher Geschwindigkeit einen kleineren Impuls und damit eine größere Wellenlänge hat, mit Materie aber nur über die Schwache Wechselwirkung - und theoretisch über Gravitation, wegen seiner geringen Masse aber kaum - interagiert. Von ihnen können Milliarden pro Sekunde uns durchfliegen, ohne sich bemerkbar zu machen.

Es macht womöglich einen Teil der DM aus, aber wohl nur einen kleinen. Ihre Gesamtmasse plus kinetische Energie scheint zu gering. Deshalb sind sie kein heißer Favorit für das Gros der DM.

Das Experiment mit dem Rohr dürfte nicht klappen, weil die DM praktisch allgegenwärtig sein müsste, sodass man keinen Effekt bemerkt. Man kann es schlecht von einem Void zum anderen durch einen Galaxiencluster legen und dann noch seine Länge genau kennen und gewährleisten, dass es wirklich nichts anderes enthält.

Übrigens ist DM eigentlich nicht dunkel, sondern unsichtbar.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung
 - (Quantenphysik, Materie)

Da niemand Antwortet versuche ich es mal.
Nach meinem Verständnis ist dunkle Materie wie in größeren Verhältnissen ein Gas, oder eine Flüssigkeit, die aus Masse besteht, oder winzigen Teilchen die Masse besitzen. Das könnte funktionieren, aber nur wenn es innerhalb der DM Interferenzen gibt.
Wenn ich es richtig verstehe, müsste man den Laser dazu auch streuen um die Interferenzen überhaupt erkennen zu können.

@ alle KS, ich möchte heute nichts dazulernen.

Was möchtest Du wissen?