Könnte dieser Mann als Kinderschänder verdächtigt werden, ohne dass er böses wollte?

...komplette Frage anzeigen

23 Antworten

Wenn der Mann schon mehrfach, aus den von dir genannten Gründen, um mehr Rücksicht gebeten hat..ist ihm wohl absolut keine böse Absicht zu unterstellen. Ich finde es eher unverantwortlich und egoistisch, wie sich diese Mutter verhält. Mein Gott..man sollte doch die Kirche im Dorf lassen!!

ilinalta 26.06.2014, 20:28

seh ich genauso

und da wundern sich manche, dass es so viele kreisch-kinder heute gibt. wenn die alle so ne hysterische übermutti zuhause haben, ist das kein wunder XD.

wenn wir als kinder übermäßig viel lärm über ne lange zeit gemacht haben, gabs noch ärger von unseren eltern

9
amdros 26.06.2014, 20:32
@ilinalta

Man muß sich tatsächlich wundern wie manche Eltern mit ihren Kindern umgehen bzw. sie noch animieren!

Wenn dieser Mann nun hinter einem Gebüsch einem einzelnen Kind ein Eis spendiert hätte..könnte man ja auf dumme Gedanken kommen aber in dem Fall...kann man nur den Kopf schütteln und Unverständnis zeigen!!

9
amdros 29.06.2014, 17:27
@amdros

Danke für's Sternchen..hat sich hoffentlich alles in Luft aufgelöst!?

0

Der Mann hat überhaupt nichts zu befürchten. Es ist schließlich nicht verboten, mit seinen Nachbarn vorm Haus zu reden. Auch wenn die Nachbarn minderjährig sind. Überhaupt ist es legal und war früher selbstverständlich, dass man mit Leuten, die man auf der Straße trifft, reden darf.

Warum heute viele Mütter ein Problem damit haben, wenn jemand ein freundliches Wort mit ihren Kindern wechselt, kann ich nicht verstehen. Ich habe schon länger den Eindruck, dass manche Mütter die Einzig-und-Allein-Erzieher ihrer Kinder sein wollen, sie vom Rest der Welt abschirmen und auf jeden losgehen, der auch nur andeutet, ihre Kinder nicht komplett zu ignorieren. "Du hast mein Kind gefälligst zu ignorieren, auch wenn es dich mit dem Dreirad überfährt!" Das ist bekloppt, wird aber leider zur Mode.

Wenn die Mutter nun herumerzählt, der Nachbar wolle was von ihren Kindern, dann ist das "üble Nachrede" und "Rufmord". Strafbar macht sich also die Mutter und nicht der Nachbar.

Claud18 28.06.2014, 17:05

Da las ich mal in der Zeitung einen Artikel darüber, was ein Journalist selbst erlebt hatte: Eine Mutter fuhr mit ihrem etwa vierjährigem Sohn in einem S-Bahnhof Fahrrad. Der Junge fuhr gegen ein älteres Ehepaar, das gerade den Bahnhof betrat, und wurde von dem Mann in normalem Ton zurechtgewiesen. Da regte sich die Mutter auf, dass er überhaupt etwas gesagt hatte und fügte noch hinzu: "Sowas wie Sie gehört sowieso ins Altersheim!"

Das Ideal einer derartigen "Erziehung" ist wohl in der Tat der rücksichtslose Ellenbogenmensch.

2
halbsowichtig 28.06.2014, 17:31
@Claud18

Egozentrische Ellenbogeneltern ziehen egozentrische Ellenbogenkinder auf. Wenn das Kind dann in der Schule genauso rücksichtslos mit den Mitschülern umgeht, gibts 'ne psychiatrische Diagnose und die Krankenkasse bezahlt die Umerziehung...

1
Claud18 22.07.2014, 17:57
@halbsowichtig

Ich fürchte nur, derartige Eltern werden sich auf eine "Umerziehung" gar nicht einlassen, da ja ihr Kind immer im Recht ist und sich die anderen gefälligst anzupassen haben. Die Diagnose gibt´s dann erst im Erwachsenenalter.

0

Allein auf die Idee zu kommen, den Nachbarn als "Kinderschänder" zu verdächtigen, ist völlig absurd.

Sofern allerdings jemand auf die Idee käme den Mann also "Kinderschänder" zu bezeichnen oder diese Vermutung gegenüber anderen zu äußern, läge durchaus eine Straftat vor. Ggf. Verleumdung, jedenfalls aber üble Nachrede - §§ 186, 187 StGB. Abgesehen davon bestünden dann auch zivilrechtliche Unterlassungs- und Schadenersatzansprüche des Mannes.

Nach meiner Erfahrung ist es ratsam, sofern es zu eskalieren droht, dazwischen zu gehen. Du hast das Glück, beide Seiten zu sehen. So kannst du der Mutter seine Seite verständlich machen, und ihm die Ihre. Es ist schon schwierig. Manchmal haben Menschen nicht alles im Überblick. Sie sind gestresst, und sehen gerade nicht, dass sie "voll gegen die Wand rasen", sozusagen.

Ich find es gut, dass du das Thema aufgreifst. Das kann einem Mann ja schneller passieren als ihm lieb ist, glaube ich.

Hallo, Draisine 33, seit einem neuen BFH Urteil gelten die Geräusche, die von spielenden KIndern ausgehen, nicht mehr als Lärm. Heutzutage wird sich wegen der zunehmenden Kinderfeindlichkeit in Deutschland sehr schnell wegen angeblichem Lärm durch Kinder aufgeregt, obwohl an jeder Ecke Mororräder, Autos, Laubsauger, elektrische Heckenscheren, Häcksler oder Hunde Lärm ohne Ende machen dürfen. Zum Glück hat das BGH hier die Rechte von KIndern gestärkt. Früher haben Kinder viel in der freien Natur in der Nähe ihres Wohnhauses gespielt, dort hörte man den "Lärm" nicht so, diese Spielstätten haben Hundehalter ihnen jedoch geraubt, weil sie die zu Hundeklos oder Hundewiesen umfunktioniert haben. Wenn Kinder spielen, sind sie laut, das liegt in ihrer Natur, genauso wie Hundehalter behaupten, Hunde erledigen ihre Geschäfte lieber auf fremden Territorien als auf das eigene und Hundehalter sich deshalb herausnehmen, jeden Tag fremde und öffentliche Grundstücke zu verschmutzen, nicht das eigene. Wenn man derart Rücksicht auf die angeblichen Natur von Hunden nimmt, darf man wohl KIndern gegebnüber mindestens die gleiche Toleranz erwarten! Der Herr mit der kranken Frau kann nicht erwarten, dass die KInder nicht mehr "artgerecht" spielen dürfen , weil seine Frau krank ist. Unsere Gesellschaft veraltert immer mehr, wo sollten Kinder dann noch spielen? Wenn Fremde Kindern etwas zu Essen geben, sollten sie vorher die Mütter fragen, denn viele Kinder reagieren allergisch z. B. auf Nüsse, die in vielen Süßigkeiten und Eis enthalten sind. Was würden Hundehalter dzu sagen, wenn man ihren Hunden, ohne Herrchen zu fragen, irgnedwelche Brocken dahinwirft? Außerdem ebnet so was den Weg für eventuelle Kinderschänder, die KInder mit Süßem anlocken. Wenn der Nachbar an eine verständnislose Mutter gerät, könnte das Ärger geben, würde ich sagen. Die kranke Frau soll sich bitte in mehr Toleranz üben oder Ohropax benutzen.

Claud18 28.06.2014, 16:51

Ich habe festgestellt, dass Hundehalter nichts dagegen haben, wenn man ihren Lieblingen ein Leckerli mitbringt.

Und es ist durchaus kein Verbrechen, Kinder zu etwas Rücksichtnahme anzuhalten. So lernen sie wenigstens, dass sie nicht allein auf der Welt sind. Das Temperament wird sowieso früher oder später wieder mit ihnen durchgehen, aber vorübergehend haben sie selbst etwas zu einem besseren nachbarschaftlichen Verhältnis beigetragen, und ich kann Erwachsene nicht verstehen, die ihren Kindern hemmungslose Rücksichtslosigkeit als "artgerecht" abverlangen. Dann hoffe ich klammheimlich, dass diese Kinder dann auch später auf ihre alt gewordenen Eltern keine Rücksicht nehmen, wenn diese krank sind und Ruhe oder gar Fürsorge brauchen.

Allerdings: Die Rücksichtslosigkeit mancher Hundehalter ist noch unerträglicher und auch die Tatenlosigkeit der Stadtverwaltungen. In anderen Ländern gibt es ausgewiesene Hundeklos, und wehe, der Hund erledigt sein Geschäft woanders. Dann wird eine saftige Strafe fällig. Hier interessiert das keinen, und Hundeklos gibt es auch nicht. Die Wiesen und Parks sollten doch für Kinder zum Spielen und Entdecken da sein und nicht als Hundeklo dienen. Zum Glück entsorgen inzwischen viele Hundehalter die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge bereits selbst im Papierkorb.

Für Anwohner, die erst in die Nähe eines Kindergartens ziehen und dann gegen diesen klagen, habe ich allerdings auch kein Verständnis. In so einem Fall finde ich das oben genannte Urteil in Ordnung.

2

Wenn er schon öfter darum gebehten hat dann ist das schon OK aber man sollte aber auch nicht von anderen Leuten etwas anehmen aber ich denke nicht das er deswegen Ärger mit der Polizei bekommt .Mach dir da mal keine Sorgen,er meinte es ja gut .Es ist aber auch ein unterschied wie gut ihr euch kennt!!!!!!!!!!!! einem Wildfremden solltet ihr nichts abnehmen aber einem Nachbar den ihr gut kennt habt ihr nichts zu befürchten

Es ist heutzutage sehr schwer, mit Kindern (eher mit deren Eltern) eine Möglichkeit zu finden, klarzukommen. Gleichzeitig ist es dafür sehr leicht, in den Verdacht von Pädophilie zu geraten.

So arg ungeschickt war das eigentlich nicht, aber er hätte sich etwas mit den Eltern (oder wenigstens ein paar davon) in Verbindung setzen sollen.

Immerhin hat er den Kindern ja nicht das Spielen verboten, auch nicht gemeckert, sondern sie "bestochen". Falsches Wort, es war ein Handel. Eis gegen geringere Lautstärke. Die Kinder achten selbst mehr auf ihre Lautstärke, wenn man es ihnen erklärt und "schmackhaft" macht. Das ist hilfreicher als schimpfen und meckern.

Was das Ganze vielleicht wieder ins richtige Lot bringen würde, wäre ein "offener Brief" an die Eltern, also an den Rasen oder an die Türen/Schwarzen Bretter, in dem steht, um was es geht. Also schwerkranke Frau und der Versuch mit dem Handel etwas mehr Ruhe für sie herauszuholen. Wenn dann die Eltern kein Verständnis haben, weiß ich auch nicht.

Der Mann muss definitiv nicht befürchten, im Gegenteil, es wäre schön wenn alle Erwachsenen mit so kleinen "Bestechungen" bei den Kindern Verständnis wecken würden.

Die Mutter hingegen sollte sich auf deren Geisteszustand untersuchen lassen. Nur weil ein Mann eben ein Mann ist, ist der nicht auch automatisch ein Kinderschänder. Eine Mutter mit Hirn würde den Mann ggf. Fragen was der Grund für die Aktion gewesen ist und danach ihre Kinder anhalten, jetzt wo sie wissen was los ist, etwas Rücksicht zu nehmen. Kinder verstehen das, haben sie ja bewiesen.

Weshalb hat der Mann sich denn ungeschickt verhalten? Er hat doch kein Kind in seine Wohnung geholt. Die Mutter hätte, statt sich aufzuregen, einfach mal bei dem Mann klingeln können, um sich nach den Verhältnissen zu erkundigen. Vielleicht braucht der Mann auch mal hier und da Hilfe - Nachbarschaftshilfe.

Jeden Mann, der ansatzweise nett ist, immer gleich irgendeines bösen Hintergedankens zu verdächtigen, nimmt allmählich alberne Züge an.

Der Mann hat sich nicht ungeschickt verhalten, er hat es sehr gut gemacht. Die Mutter allerdings ist sehr daneben.

Also ich bin eher der Meinung die Mutter hat etwas übertrieben. Das einzige Fehlverhalten von dem Mann war, den Kindern das Eis zu geben ohne mit den Eltern zu reden. Es gibt genug Eltern, die gegen zu viel Süßes etc. sind. Einmal ist sicherlich kein Problem, aber stell dir vor der Mann macht das öfter mit dem Eis, dann mischt er sich meiner Meinung nach etwas zu stark ein. Es kommt auch stark auf das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern und dem Mann an (ist es ein sehr bekannter Nachbar oder eine fremde Person?)

Als Kinderschänder kann man ihn überhaupt nicht bezeichnen ^^ Sollte die Polizei vorbeifahren, dann sicherlich eher weil die Mutter übertreibt. Wie wäre es denn ertmal mit persönlich reden?

Solange es Zeugen gibt, die bestätigen, dass den Kindern kein Schaden zu gekommen ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass sich die Polizei mit dem Fall länger abgeben würde als unbedingt nötig. Heißt, es dürfte höchstens eine Art Maßregelung geben.

amdros 26.06.2014, 20:22

es dürfte höchstens eine Art Maßregelung geben

...Maßregelung dann aber eher für diese rücksichtslose Mutter!!

3
TPFan 26.06.2014, 20:32
@amdros

Hoffen will ich es auch, aber man weiß bei der Polizei und unserem Rechtssystem ja nie.

1
Draisine33 26.06.2014, 20:23

Naja, die Kids waren wohl die ganze Zeit draußen. Ich weiß es nur, weil ich den Herrn vorhibn im Treppenhaus getroffen habe und er mir stolz davon erzählt hat, dass er mit den Kiddies heute einen Kompromiss gemacht hat und warum die Mutter aus seiner Sicht so schlimm reagiert hat. Der ist sich gar keiner Schuld bewusst und merkt gar nicht, dass es auch falsch ausgelegt werden könnte.

2
magni64 26.06.2014, 20:27
@Draisine33

Er hats auch richtig gemacht. Nur hat er bei dem Geschäft die Geschäftsführer außer Acht gelassen...

0
Quasimo 26.06.2014, 20:29
@magni64

Na ja .. guter Verglich, aber hier hat er eher die Dümmere nicht aufgeklärt.

1

Selbst WENN die Polizei mal raus käme: Es gibt doch keinerlei Grund zur Sorge. Ich geb hier auch schon mal ne Runde Eis aus für die Kinder; es sind immer alle dankbar und keiner sieht darin was Böses. Ruft diese Frau also die Polizei, so werden diese Beamten sich recht schnell wieder entfernen. Der Mann hat überhaupt nichts zu befürchten.

Aber da seine Frau sicher nicht über Nacht wieder gesund sein wird und du das ganze doch beobachtest: Steh ihm doch mal hilfreich zur Seite und sag den Kindern zwischendurch doch auch mal, daß sie mal bißchen friedlicher sein sollen. Auch ohne Eis.....

Auch dieser Mutter könntest du doch noch mal die Situation erklären, damit sie mit ihren Kindern mal spricht - ihr kennt euch untereinander - da sollte doch ein bißchen Rücksicht mal möglich sein.

Es ist ja schon bezeichnend, daß Lärm nicht mehr auffällt, leiseres Spielen aber die Mütter anrennen lässt, ob alles okay ist. Ich hab selbst 2 Kinder und weiß auch, daß ich beruhigter sein kann, so lange ich die höre. Wenn sie ruhig sind, ist meist was im Busch. Heißt aber nicht, daß sie den Stadtteil beschallen dürfen und trifft auch meist eher auf Spiele irgendwo im Haus zu.

Könnte dieser Mann als Kinderschänder verdächtigt werden, ohne dass er böses wollte?

Kaum vorstellbar.

Selbst, wenn der Mann keine Gründe hätte, so wäre es recht verwerflich, ihn sofort zu verdächtigen. KÖNNTE ist ein schönes Wort, denn es KÖNNTE sehr Vieles passieren.

Und nein, die Polizei kommt so schnell nicht. Da müsste schon ein Kind EINDEUTIG mehrfach z. B. sexuell von dem Mann belästigt werden. Ansonsten ist's einfach nur ein normaler Nachbar.

Eis verschenken ist kein Delikt und wird nicht geahndet. Schön, dass es so etwas noch gibt.

Wenn ich Polizist wäre würde ich der guten Frau sagen, dass sie froh sein soll das sie von ihm keine Anzeige wegen Ruhestörung erhalten hat. (Je nach Lautstärke und Uhrzeit kann das auch bei Kindern sein). Und das sie froh sein kann, dass der Nachbar nicht mit den Kindern rummeckert (wie es viele andere machen würden).

Die Frau soll mal den Ball flach halten.

Quasimo 26.06.2014, 20:24

Kinderlärm ist nach einem Urteil kein Lärm, allerdings hast Du mit den Zeiten sicherlich recht.

1
magni64 26.06.2014, 22:02
@Quasimo

Ist kein Urteil, sondern in Bayern eine Feststellung der Regierung (eine von Edmund Stoiber als Ministerpräsident). Und die Regierung gibt immerhin ja die Regeln für die Rechtssprechung vor.

0

Du meine Güte, mein Mann hat die kinder aus dem Block regelmäßig wöchentlich bestochen,damit sie nicht dauernd die Ventile aus unseren Rädern klauen. Wenn sich da jedesmal jemand aufgeregt hätte.... Immerhin waren wir die einzigen, die immer Luft in den Reifen hatten ;).

Die Mutter handelt insofern falsch, dass sie keinerlei Rücksicht auf die Ruhe der Nachbarschaft gibt. Der Mann hat eine kranke Frau und diese ist sicherlich auch froh, wenn sie mal etwas Ruhe hat. Da hat er nichts falsch gemacht.

Ich greife mal Deinen letzten Absatz heraus:

Muss der Mann nun eventuell damit rechnen, dass demnächst die Polizei bei ihm vorfährt? Er wollte doch ncihts böses, aber hat sich sehr ungeschickt verhalten.

Meine Antwort:

Nein!

Er hat doch keine Straftat begangen!

Sein Ansinnen, dass die Kinder wegen seiner kranken Frau nicht so laut schreien, ist verständlich. Jedoch ist das keine geeignetes Mittel, ihnen als Äquivalent Eis zu kaufen; das ist zwar "gut gemeint", doch dauerhaft unwirksam.

Kindern darf man gesetzlich das Schreien nicht verbieten; es ist ein natürliches und entwicklungsbedingtes Verhalten, was Kinder nun mal haben.

Gleichzeitig werden Mütter bzw. Eltern "aufmerksam", wenn ein fremder Mann ihrem Kind etwas schenkt; auch das ist "ganz normal"; denn bei einem fremden Mann kann man nie wissen, was er tatsächlich beabsichtigt.

Nein, der Mann hat nichts zu befürchten. Solange er die Kinder nicht in seine Wohnung mitnimmt ohne dass sie es wollen, besteht kein Grund zur Sorge. Außerdem: was ist denn dabei, wenn ein Mann ein Paar Kleinen Kindern Eis gibt? Ja klar, man muss immer vorsichtig sein, aber man muss es ja nicht übertreiben.

Was möchtest Du wissen?