Könnte das nicht klappen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Einige Fehler haben sich da eingeschlichen:

"Heilfasten" ist höchst gefährlich und sollte ohne ärztliche Aufsicht maximal 2 Tage durchgeführt werden. Mit Heilfasten ist meist der vollständige Verzicht auf feste Nahrung gemeint, die nötige Flüssigkeitszufuhr + extra Salze/Mineralien... liegt doppelt so hoch wie bei normaler Ernährung.

Zunehmproblematiker (ohne weitere gesundheitliche Probleme) haben auch eine Art Jojo-Effekt, allerdings eher eins mit nem Bleigewicht am Ende - dieses zieht jedoch nicht in Richtung Zunehmen wie bei anderen, die abnehmen wollen, sondern in Richtung Abnehmen.

Berühmteste Beispiele: Unterernährung und Magersucht.

Durch unregelmäßige Ernährung und gar Ernährungspausen werden Fressanfälle (genau wie bei Jojo gefährdeten Diäten) verursacht, der Körper (und auch die Psyche) überfordert (Verwertung suboptimal), aber zusätzlich der Hunger auf andere Mahlzeiten stark reduziert - Bedarfsdeckung platzt, kann sogar unter den GU fallen.

Der Körper und Psyche stellen sich auf die Nahrungsknappheit ein, geben häufiger und schneller die Warnmeldung "zu viel" raus - auch ohne Kopf gewöhnt sich der Körper an zu wenig Arbeit, für "Mehrtätigkeit" zur Soll-Bedarfsdeckung muss erst eine Umgewöhnung stattfinden.
Da die Psyche bei Mangel- und Unterernährung immer mitbelastet wird, kommt man hier nur noch schwer aus dem Teufelskreislauf raus. Gerade bei Magersucht kann es dann trotz aktiver Behandlung zu starken Rückfällen (=Jojo) kommen.

Im Vergleich zu Abnehmwünschen: wenn der Körper seinen gewohnten Bedarf über dem Tatsächlichen hat, versucht er diesen falschen Bedarf mit Fressattacken wiederreinzuholen inklusive der Noteinlagerung falls solcher Notstand nocheinmal eintritt - man legt an Gewicht zu.

Bei beiden Problematiken absolut unabdingbar:

Eine regelmäßige, ausgewogene Ernährung, die nicht nur den Bedarf durch Aktivität sondern auch den aktuellen Zustand und Belastungsfähigkeit des Körpers mitberücksichtigt.
Hierbei ist in beiden Fällen bereits die Aufteilung der täglichen 2-3 unregelmäßige Mahlzeiten in 5 Regelmäßige ein wichtiger Pfeiler, um einen Notstand (und somit Fressattacken und Jojo-Effekte) über den Tag zu vermeiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch, wenn das eine interessante Überlegung ist, wird das so wahrscheinlich nicht funktionieren. :-D
Das Menschen, die sehr dünn sind, nicht zunehmen, liegt meist an der Gesundheit. Oft an einer Schilddrüsenüberfunktion.
Oder generell an einem sehr guten Stoffwechsel. Wenn der Körper das aufgenommene schneller verarbeitet, als es irgendwo ansetzten zu können, kann auch kein Jojo-Effekt entstehen. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hahahaha nicht schlecht aber denke das kannst du vergessen. Aber nette Überlegung :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?