Könnte das Leben auf der Erde mehrmals entstanden sein?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Alle bekannten Lebewesen besitzen grundlegende Ähnlichkeiten, so benutzen sie die gleiche Erbsubstanz (DNA), den gleichen genetischen Code, die gleichen grundlegenden Proteine, die gleichen Energieträger (ATP) usw.

Sogar in der bevorzugten Händigkeit ihrer grundlegenden Molekülklassen stimmen alle Lebewesen überein (viele organische Moleküle existieren in verschiedenen D- und L-Formen, die sich spiegelbildlich zueinander verhalten), so werden hauptsächlich L-Aminosäuren, aber D-Zucker verwendet. Einen selektiven Grund, warum diese Enantiomere bevorzugt werden sollten, gibt es nicht, weshalb eine analoge Entwicklung ein äußerst erstaunlicher Zufall wäre.

Wenn nun alle Lebewesen vom selben Vorfahren abstammen, ist aber immer noch nicht geklärt, ob das Leben mehrmals entstand. Schließlich könnten die anderen Lebensformen einfach im Laufe der Zeit ausgestorben sein. Das kann man nicht widerlegen, und die Einwände dagegen sind theoretischer Natur.

Gegen die mehrfache Entstehung von Leben spricht, dass es zu erwarten wäre, dass einzelne Abkömmlinge eines zweiten Lebensstammbaumes bis heute überlebt haben. Unsere Erfahrung zeigt uns, dass fast immer einzelne Vertreter einer ausgestorbenen Gruppe bis heute überleben konntne, indem sie sich eine Enklave suchten, wohin ihnen keine Konkurrenten folgen konnten, zum Beispiel auf Inseln oder in der Tiefsee. Da es aber keine Lebewesen gibt, die von den uns bekannten grundsätzlich abweichen, da sie z.B. keine DNA oder andere Enantiomere benutzen, liegt der Schluss nahe, dass es solche Lebewesen auch nie auf der Erde gab.

Der zweite Punkt ist, dass vorhandenes Leben eine zweite Lebensentstehung nahezu unmöglich macht, da es die Vorläufermoleküle des Lebens (freischwimmendes Erbgut, Mikrosphären etc.) ohne Gegenwehr auffressen kann. Wenn der zweite Stamm von Lebewesen nicht zur selben Zeit wie unserer entstanden ist, ist er wahrscheinlich auch gar nicht möglich gewesen. Die Frage ist hier allerdings, wie lange die Vorformen der Bakterien brauchten, um den gesamten Planeten zu erschließen und damit eine zweite Lebensentstehung überall auf der Erde unmöglich zu machen. Je kürzer das gedauert hat, desto kürzer war auch das mögliche Zeitfenster für eine zweite Lebensentstehung, und desto unwahrscheinlicher wird sie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grtgrt
19.06.2017, 18:41

Sehr interessant.

FRAGE noch: Bezieht sich diese Erklärung auch auf pflanzliches Leben? 

Und was genau würde (im Sinne deiner Erklärung) eine erste Zelle auszeichnen, die man als beginnendes Leben klassifizieren müsste?

Ferner: Wäre es denkbar, dass schon pflanzliches Leben wenigstens eine Spur von Bewusstsein beinhaltet?

0

Ja, das ist sicher. Wir sind genetisch verwandt mit der Stubenfliege, mit dem Hefepilz, mit dem Warzenschwein - alles Leben auf der Erde ist genetisch verwandt. Mit der Banane zum Beispiel sind wir zu 50% verwandt. Juchhu.

Deshalb ist es eine Tatsache, dass wir alle vom selben Ursprung abstammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist es sicher, dass jedes Lebewesen der Erde vom selben ursprünglichen Vorfahren abstammt?

Ja.

Ist es auch möglich, dass sich Leben auf der Erde mehrmals entwickelte und

Mehrfach entwickeln, ja. Dann wäre aber Leben zwei direkt Nahrung für Leben eins und sofort wieder weg.

verschiedene Formen von Lebewesesen z.B. Eukaryoten, Bakterien keine gemeinsamen Vorfahren haben?

Alle Lebewesen haben jedoch nur einen Vorfahren.

Kann man davon ausgehen, dass z.B. ein Mensch und eine Bakterie gemeinsame Vorfahren haben?

Man kann es sogar demonstrieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dunkleosteus
19.06.2017, 18:08

Vielen Dank für deine Antwort.

,,Man kann es sogar demonstrieren."

Wie lässt sich demonstrieren b.z.w. beweisen, dass alle Lebewesen nur einen Vorfahren haben?

0
Kommentar von escapewoods
19.06.2017, 18:11

Nein, so einfach ist es nicht.. die gängige Hypothese ist zwar, dass alles Leben eine Urzelle als Vorfahren hat, der sogenannte Progenot. Ob dieser Progenot aber eine einzige Zelle war oder verschiedene Zellen, die alle identisch waren, ist nicht geklärt! Es kann durchaus sein, dass beispielsweise die ersten Zellen in einem Unterwasserschlot-System entstanden sind - dann aber nicht nur eine, sondern sehr viele verschiedene, die alle identisch waren (wie bei einer chemischen Reaktion, bei der eine Reaktion zu verschiedenen identischen Produkten führt). Diese Hypothese nennt man "Many-First-Cells-Hypothesis". Es ist schwierig heute eindeutig zu klären was stimmt, weil wir uns nicht einfach 4 Milliarden Jahre in die Vergangenheit Beamen können. Aber in der Wissenschaft wird es durchaus diskutiert, und zwar auch ob Leben sogar mehrmals unabhängig voneinander entstanden ist (vielleicht gab es vor dem heutigen Progenot ja noch einen anderen Progenot, der dann aber einfach ausgestorben ist). Es gibt sogar ein Buch (ich kenne es nur auf Englisch, es gibt es aber auch auf Deutsch), dass sehr explizit darauf eingeht. 

Habe gerade gesucht und es gefunden, es heißt "Lebensraum Universum" (Springer-Verlag, 2017). Im dritten Kapitel geht es hier um die chemischen Ursprünge des Lebens und auch ganz explizit um deine Frage! Wünsch es dir doch zum Geburtstag! :) 

2

Möglich wäre es durchaus. Es wäre dann aber ebenso möglich bis wahrscheinlich, dass sich ein Lebenstamm, unserer, durchgesetzt hat und weitere Lebensstämme im Kampf um Ressourcen verdrängt wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?