Könnte das jemand für mich lesen und korrigieren? -Praktikumsbericht-

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Heute war meine erster Praktikumstag und ich war selbstverständlich aufgeregt, weil ich nicht genau wusste was mich erwartet. Als ich um 7.30 Uhr ankam begrüßte mich Herr Kretschmer, der jedoch nichts davon wusste, dass ich kommen sollte. Er führte mich zu den drei Zeichnerinnen, die mich schon erwartet hatten. Sie wirkten alle sehr nett und ich setzte mich dann zu Frau Hempel an den Tisch, die gerade einen Verlegeplan vor sich liegen hatte. Es sah alles sehr kompliziert aus und ich bekam die Aufgabe, die Fläche und die Betonsollmenge zu berechnen, wobei sie mir netterweise half. Während ich am Rechnen war, zeichnete sie mit dem Programm „Spirit 14 Werkplan 3D“ an einem Verlegeplan weiter. Als ich fertig war, kontrollierte sie meine Arbeit und danach sah ich zu wie sie an verschiedenen Bauvorhaben von Kunden arbeitete, die die Pläne von den Architekten und die nötigen Informationen mitbrachten. Des öfteren kam es dann auch vor, dass man sich mit den Architekten in Verbindung setzten musste, da irgendetwas unvollständig oder Maßketten falsch waren. Im Laufe des Tages wechselte in ich meinen Platzt zu Frau Nissen, die dann damit anfing, mir das Programm und ihre genaue Tätigkeit zu erklären. Und schon war mein Tag zu Ende und ich verabschiedet mich von allen. •Tagesbericht vom 20.03.´12

Pünktlich zu Arbeitsbeginn war ich im Büro bei den Zeichnerinnen und Frau Andresen begleitete mich dann ins Büro des Chefs, dem ich mich erst heute vorstellen konnte da dieser gestern wegen seiner kranken Tochter nicht da war. Ich hatte einen guten Ersteindruck und bekam auch gleich von ihm die Aufgabe, die laufenden Meter eines Güllekanals zu berechnen. Er erklärte mir wie ich rechnen sollte und schon legte ich los. Bei Fragen half mir dann Frau Hempel und kontrollierte auch wieder. Darauf zeigte Frau Hempel im Kopierraum wie ich die Pläne zu scannen, plotten , schneiden und falten habe. Nach meiner einstündigen Mittagspause ging es weiter mit der Einführung in das Programm bei Frau Nissen, mit der wir gestern Nachmittag angefangen hatten. Zwar kann ich noch nicht allein mit dem Programm arbeiten, aber ich hab nun einen viel besseren Überblick als vorher und weiß ungefähr welches Zeichen wofür steht. Später wechselte ich meinen Platzt wieder zurück zu Frau Hempel, die dabei war die Wände für den Güllekanal und die Bewährung in den Wänden zu zeichnen. Leider hatte sie Pech mit dem Plan und musste ständig mit dem Architekten telefonieren, da dieser verschiedene Maßketten beim Grundriss und Querschnitt angelegt hatte. Auch war noch nicht genau klar welche Wandstärke gewählt werden würde, was alles ein Problem war, denn der Lieferungstermin stand schon fest, aber noch kein neuer, ordentlicher Plan wurde per E-Mail geschickt. Mit den ständigen Änderungen in der Zeichnung quälten wir uns dann bis zum Feierband. Trotzdem verging der Tag sehr schnell und ich freute mich schon auf den nächsten.

hauptsächlich kommafehler.

kasachstan2011 28.03.2012, 15:24

Vielen, vielen dank...Ja ich weiß, habs nicht so mit de Kommasetzung :S

0

Was möchtest Du wissen?