Könnt ihr mir vielleicht die unten stehenden fragen zum Studium beantworten?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich weiß natürlich nicht, inwieweit meine Erfahrungen (Psychologiestudent) verallgemeinerbar sind, aber hier sind sie:

Drucker

Kann ich nur für meine Uni beantworten. Hier kann man alles in der Bibliothek ausdrucken, oder in Copy-Shops, die in der Nähe sind. Bei uns kann man daher ohne Weiteres auch ohne Drucker studieren (wobei ein Drucker zu Hause natürlich praktisch sein kann, weil man dann nicht extra in die Bib oder in den Copy-Shop muss).

Gruppenarbeiten

Mal benotet, mal nicht. Gruppenarbeiten sind nach meiner Erfahrung durchaus umfangreich, aber nicht unfassbar viel. Meistens handelt es sich um Referate. Die Literatur zu einem Referat bekommt man oft schon grob vom Dozenten, allerdings muss man gelegentlich zusätzlich recherchieren. Die Kunst bei Referaten ist nach meiner Erfahrung immer, das Wesentliche herauszuarbeiten. Dabei muss man oft viel kürzen, weil in der Literatur auch viele Infos stehen, die für die Zuhörerschaft nicht so interessant sind. Den Blick für das Wesentliche zu haben, ist also eine wichtige Fähigkeit.

Wichtig ist auch, dass man sich in der Gruppe gut absprechen kann. Dass man eine gute und sinnvolle Aufteilung der Themen findet und dass man bei Problemen gut kommunizieren kann (dass Leute z.B. aufeinander eingehen und auch antworten, wenn man sie anschreibt).

Meistens reichen in etwa 2-3 Wochen für die Vorbereitung eines Referats (eine Woche, um die Texte durchzuarbeiten, eine Woche für die Erstellung der Präsentation und für das Üben (meist trifft man sich einmal vor der Präsentation, um den Vortrag einmal durchzugehen). Eine Woche Pufferzeit für zusätzliche Recherchen und Absprachen).
Oft sind es auch nur zwei Wochen, aber es ist immer gut, ein bisschen Pufferzeit zu haben. Ein Referat innerhalb einer Woche zu erstellen, ist auch möglich, aber schon eher stressig.

Schwer sind Gruppenarbeiten nicht, sondern eher "Fleißarbeit". Sowie alles an der Uni (kaum etwas ist wirklich "schwer", stattdessen geht es eher um Fleiß und Disziplin, also aktives, kontinuierliches Mitarbeiten). Solange man "dranbleibt", und immer mitarbeitet, sollte man eigentlich keine Schwierigkeiten bekommen. Natürlich treten auch immer wieder Verständnisprobleme auf (also dass man die Logik in bestimmten Textteilen nicht versteht o.Ä.). In solchen Fällen ist es hilfreich, sich im Rahmen einer Lerngruppe mit anderen auszutauschen. Oft merkt man dann aber, dass die Leute an ähnlichen Stellen Probleme haben und dass die Texte eben nicht perfekt sind. Genau dieses Austauschen löst bei Verständnisschwierigkeiten viele Probleme und gehört für mich zu "Fleiß" und "Disziplin" dazu.

Veranstaltungen besuchen, ohne angemeldet zu sein.

Das sollte in Vorlesungen kein Problem sein (es ist selten so, dass wirklich alle Plätze besetzt sind, und es fragt niemand, ob Du angemeldet bist oder nicht).

In Seminaren ist es schon eher ein Problem, aber manchmal darf man da rein, wenn man den Dozenten fragt und dieser zustimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tjaanz
22.08.2016, 20:59

vielen vielen dank:) das war sehr ausführlich und hilfreich. was sind denn genau seminare bzw wie unterscheidet sich das von den normalen vorlesungen? weil wirklich davon hab ich noch nichts gehört oder so( falls man sich anmelden muss). kann aber auch sein, dass es immer unteschiedlich ist. und danke nochmal ^^

0

Also, einen Drucker wirst du schon brauchen. Sonst wirds schwierig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HahahaNElN
21.08.2016, 23:48

drucker meistens ja. manche unis, z.b. meine TU KL gibt aber 200 freikopien an den Unidruckern pro Monat und da kommt man notfalls auch ohne Drucker über die Runden, aber das ist von Uni zu Uni unterschiedlich. aber selbst ich hab noch einen zusätzlichen daheim wenn ich mal Übungen ausdrucken will oder ähnliches

0

Was möchtest Du wissen?