Könnt ihr mir sagen wie früher die Klöster im mittelalterGeschütz wurden?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nicht alle Klöster im Mittelalter waren geschützt, aber manche schon. Viele hatten um den eigentlichen Klosterbezirk eine Mauer gezogen, die den Personenverkehr kontrollierte und das Einbrechen ins Kloster, nicht zu vergessen das Ausbrechen aus dem Kloster verhindern sollte.

Zum einen konnten Klöster durch ihre Lage besonders geschützt sein: auf einem hohen Berg gelegene, mit einer Mauer umwehrte Klöster waren nur schwer einnehmbar; manche Klöster, wie die der Zisterzienser, wurden in einsamen, von den Heerwegen abseits gelegenen Gegenden errichtet, in die sich überhaupt selten Menschen verirrten. Klöster in Städten waren durch diese geschützt.

Aber es gab auch in unruhigeren Gebieten gelegene Klöster, die sich neben einer Mauer eine Schar bewaffeneter Soldaten hielten, die am Rande des Klostergeländes kaserniert waren und die Verteidigung der Klostermauern zu übernehmen hatten.

Schließlich waren gerade die Reichsabteien, die meist über großen Grundbesitz verfügten, dazu verpflichtet, berittene Krieger für das Reichsaufgebot zu stellen. Diese berittenen Krieger - Ritter - standen den Äbten dieser Klöster immer, also auch für andere Interessen wie der Verteidigung des Klosters zur Verfügung.

Kurz: Klöster setzten bei Gefahren selbstverständlich nicht nur auf "Gottvertrauen", sondern durchaus auch auf weltliche Gewohnheiten. Das ist nicht verwunderlich, weil die meisten Klöster unter der Leitung von Adligen standen, die mit den Lebensgewohnheiten ihrer Standesgenossen hinreichend vertraut waren.  :-)

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wovor geschützt? Gegen Überfälle? Eher gar nicht weil Gottes Zorn damals mehr gefürchtet wurde als jede Armee. Gegen Feuer mittels Brunnen... Gegen Krankheit mittels Kräuter.. Die meisten Klöster hatten ein umfangreiches Wissen dazu..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geschutzt hatzen sie sich durch ihren Glauben vviele menschen hatten Angst klöster zu überfallen oder anzugreifen weil sie dann in die Hölle kommen oder ein Fluch auf sie Lasten würde es gab einige die es gemacht haben aber das hatte dann immer was mit gegen glauben zu tun wie heute :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo meistens gar nicht, das es ja praktisch heilige Orte waren und niemand diese gewagt hätte zu überfallen. Außer als die Vikinger England angriffen. Deswegen gab es dort keine Gegenwehr. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An sich gar nicht meines Wissens her (höchstens durch ne Mauer beziehungsweise die Stadt in der es stand).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klöster? Naja eigentlich gar nicht, zumindest nicht richtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?