Könnt ihr mir bitte dabei helfen, meine Bewerbung verständlich zu formulieren?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Sehr geehrte Damen und Herren, (Bitte niemals "Damen und Herren", sondern immer einen Ansprechpartner.)

ich ("Ich" am (Ab-)Satzanfang sollte unbedingt vermieden werden) bin von der Agentur für Arbeit auf Sie aufmerksam geworden und möchte mich hiermit bei İhnrn als Medizinischr Fachangestellte zum 01.02.2017 bewerben. (Am besten komplett löschen. Wo du die Stelle gefunden hast, gehört in den Betreff, genauso wie das Datum. Dass du dich bewirbst, brauchst du nicht zu schreiben. Das sehen die schon selbst. Außerdem "möchtest" du dich nicht bewerben, du tust es)

im September 2014 habe ich eine Ausbildung in einem Schreibwarengeschäft als Verkäuferin namens XXX begonnen, (Das ist grammatikalischer Unsinn, das "namens" ist hier falsch, denn so bezieht sich das auf die Verkäuferin- Außerdem braucht man Unternehmensnamen nicht erwähnen) welches aus persönlichen Gründen von beiden Seiten im Oktober 2015 gekündigt wurde. (Bitte niemals "gekündigt wurde" schreiben. Nichts negatives! (und ne Kündigung ist negativ) Lass es weg, oder erwähn die Ausbildung in nem positiven Zusammenhang, also zB. dass du dich dort im Umgang mit Kunden unter Beweis stellen konntest, was du ja auch beim neuen angestrebten Job brauchen wirst.)Momentan bin ich im Bäcker tätig ("im Bäcker" ist nicht so schön... Das klingt schon fast leicht pervers... Denn der Bäcker ist der Mann und nicht der Laden... Wenn dann schon "Momentan arbeite ich in einer Bäckerei..:" oder "...bin ich bei einer Bäckerei angestellt"), hatte aber jedoch die Chance  (Komma) 1 (Zahlen bis 12 bitte ausschreiben) Woche als Medizinische Fachangestelle in der (in EINER) Praxis tätig zu sein.

Mir gefällt es, mit Menschen in Kontakt zu kommen und ihnen helfen zu
können. (Viel zu allgemein!) İch bin meinen Verantwortungen bewusst (?) und bin nebenbei (wieso nebenbei?) auch sehr freundlich, höflich und zuverlässig. (Bitte niemals "Stärken" nur aufzählen. Das kauft dir kein Mensch ab. Jede Stärke muss belegt werden.)

İch würde mich sehr über eine Rückmelfung freuen und hoffe, dass ich zum Vorstellungsgespräch eingeladen werde. (Bitte kein Konjunktiv (in dem Fall "würde") und auch allgemein nichts unsicheres wie "hoffe")

Ja... Sorry, aber wie du siehsts, hauts mich leider nicht von Hocker.

Sprachlich und Grammatikalisch ists noch sehr merkwürdig, und irgendwie ists auch inhaltlich sehr durcheinander und unklar. Außerdem fehlt mir jegliche Motivation. Du schreibst in keinem Wort, wieso dieser Job und wieso diese Praxis?

Du musst genau 3 Punkte abarbeiten:

-Wieso dieser Job? 

-Wieso dieser Arbeitgeber? 

-Was kannst du und wo hast du das gelernt / unter Beweis gestellt?

Nicht mehr und nicht weniger.

Ich wünsche dir alles Gute! :)

Wenn du Fragen hast: meld dich! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich nehme an, dass du eine Ausbildungsstelle als Medizinische Fachangestellte suchst. Ich korrigiere also deine Bewerbung entsprechend.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin durch die Agentur für Arbeit auf Sie aufmerksam geworden und möchte mich um die Ausbildungsstelle zur Medizinischen Fachangestellten zum bewerben..

Im September 2014 habe ich eine Ausbildung in einem Schreibwarengeschäft als Verkäuferin begonnen, die aus persönlichen Gründen von beiden Seiten im Oktober 2015 gekündigt wurde. Momentan bin ich beim Bäcker tätig, hatte aber jedoch die Chance eine Woche als Medizinische Fachangestelle in der Praxis tätig zu sein.

Mir gefällt es, mit Menschen in Kontakt zu kommen und İhnen helfen zukönnen. İch bin sehr verntwortungsbewusst und sehr freundlich, höflich und zuverlässig im Umgang mit Menschen .

Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen und hoffe, dass ich zum Vorstellungsgespräch eingeladen werde.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wakeup67
27.06.2016, 08:41

Streiche ein paar " sehr" und dann hört sich die Bewerbung "sehr" gut an. Eventuell gibt es in der Praxis einen direkten Ansprechpartner. Eine Person mit Namen persönlich ansprechen ist immer besser. Zur Not kurz anrufen, an wen man die Bewerbung adressieren soll. 

1

Niemals von der Agentur für Arbeit schreiben!

Durch das  Internet habe ich auf Ihr tolles Stellenangebot als me......gelesen und deshalb bewerbe ich mich bei Ihnen.

Meine Lehre habe ich aus persönlichen Gründen abgebrochen. Habe aber schon eine Schnupperlehre in einer Arztpraxis absolviert. Gerade dabei merkte ich wie spannend und erfühlend diese Arbeit für mich ist. Der Kontakt zu Menschen, ihnen zu helfen steht bei mir auf der obersten Liste.

Meine  Stärken sind Freundlichkeit, Zuverläßigkeit, teamfähig und die Freude an der Arbeit.

Ich freue mich über eine Nachricht von Ihnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von adabei
27.06.2016, 08:36

Diese Version zeigt aber auch einige Schwächen, vor allem sprachlicher Art. Hier nur ein paar Beispiele:

- Man kann nicht etwas "durch" das Internet lesen.
- "tolles" Angebot (viel zu salopp)
- Habe aber schon ... (Auslassung des Subjekts: nicht seriös genug)
- "erfühlend"?: Ich nehme an, du meinst "erfüllend"
- "auf der obersten Liste stehen" (Ausdruck): Wenn, dann "steht bei mir ganz oben auf der Liste"
- "Meine  Stärken sind Freundlichkeit, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und ..."  (Man kann bei einer Aufzählung nicht Substantive und Adjektive aneinanderreihen.)

3

Was möchtest Du wissen?