könnt ihr die Herkunftsland eines Ausländers an seiner ausländischen Akzent erkennen?

10 Antworten

Manchmal ja. Franzosen erkenne ich, Briten und Amerikaner, Ungarn auch noch. Bei Skandinaviern wird es schon schwierig. Ob jemand Däne ist oder Norweger erkenne ich nicht. Italiener, ja vielleicht. Bei Spanieren auch. Auch bei Griechen habe ich noch eine Ahnung.

Aber sonst? Nein.

Ja, wenn dieser Ausländer nicht gerade seit Kindertagen zweisprachig aufgewachsen ist, sehr sprachbegabt oder bereits seit langer Zeit deutsch spricht. Natürlich kann ich nicht bei jedem Ausländer nach dem Klang seiner Stimme und Sprache auf seine Herkunft schließen, das wäre etwas zu viel verlangt. Aber wenn beispielsweise ein Däne, Finne, Tscheche, Amerikaner redet, dann weiß ich schon woher er stammt.

Mach Dir darüber keinen Kopf, ich denke, akzentfrei zu sprechen, ohne seine Herkunft zu verraten, das schaffen nur die allerwenigsten Ausländer wenn sie als Erwachsene in ein fremdes Land kommen.

Also ich kann natürlich nicht am Akzent unterscheiden, ob jemand aus Syrien, aus Ägypten oder aus Algerien kommt. Man könnte höchstens manchmal einen (ganz allgemeinen) arabischen Akzent zuordnen, aber auch das ist nicht wirklich eindeutig.

Bei unseren Nachbarländern fällt mir das leichter. Einen Holländer erkennt man oft leicht. Polen haben eine bestimmte Art, die Vokale zu sprechen (sog. "Entrundung"). Russen erkennt man oft schon daran, wie sie das "ich" sprechen. Einen französischen Akzent hört man oft heraus.

Schweizer und Österreicher sind für uns Deutsche oft am einfachsten zuzuordnen. Wobei z.B. die bairischen und österreichischen Dialekte ineinander übergehen.

Schweden sprechen (wenn sie es nicht intensiv gelernt haben), nur stimmlose s (im Deutschen gibt es stimmhafte und stimmlose s).

Aber all das muss man etwas relativieren. Ich kenne Schweden (und auch Holländer), die akzentfrei Deutsch sprechen können (da sie schon lange in Deutschland wohnen).

traumhaft ist akzentfrei auszusprechen

1
@Migrant81

Wobei man auch sagen muss, dass viele Deutsche einen leichten (regional unterschiedlichen) Akzent haben, wenn sie Deutsch sprechen. Daran können wir oft hören, ob jemand aus Nord- oder Süddeutschland kommt, und manchmal sogar die Region zuordnen. :)

Ein leichter Akzent ist also nicht tragisch...

5
@Migrant81

traumhaft ist akzentfrei auszusprechen

Wirklich?

Wenn du als Syrer z.B. in Hamburg lebst, möchtest du dann nicht, dass man das raushört?

Ich schon, für mich gehört auch der Akzent zu diesem Wohlfühl-Gefühl, das man bei "Heimat" hat. :-)

2

Nicht jeder russische Mensch spricht so krass velar. Manche können "ich" total normal aussprechen. Unsere süße Nachtwache zum Beispiel.

0

Die "grobe Richtung" schon.

Franzosen erkennt man ja - eigentlich sofort, die Schweizer ebenfalls - wer aus Osteuropa kommt, das bemerkt man auch oft an gewissen Wörtern, die sie kaum aussprechen können. Wer aus Skandinavien kommt, den erkennt man am Singsang, das ist bei Italienern und Spaniern auch so. Wer aus Holland kommt, wird auch erkannt - Engländer ebenfalls - auch im Unterschied zu Amerikanern.

Inder erkennt man - aber, obs nun Inder oder Pakistnai sind, das erkennt man nicht - bzw. ich spreche da nur von mir.

Leichter ist es, für mich als Deutsche (aus NRW) Bayern, Schwaben, Hamburger, Bremer usw. - zu erkennen - oder Sachsen - Balinär - Meck-Pomm - und andere - das ist oft leichter, jemanden mit Dialekt zu erkennen, übrigens auch dann, wenn sie Hochdeutsch sprechen.

Beispielsweise ziehen die ausm Pott die Selbstlaute in die Länge: Kiiirche - und schon haste sie "ertappt" - ☺

Aus Syrien ?

0
@Migrant81

Nee, das würde ich nicht unterscheiden können - ob die nun aus Ägypten oder dem Irak oder aus nem anderen arabischen Land - Syrien sind.

Dazu kenn ich zuwenige Menschen von dort. Die ich kenne, sind alle schon sehr lange hier, bzw. hier geboren und kenne eigentlich überwiegend Iraner.

2
@Migrant81

Du hast den Nick Migranti? Kommst du denn aus syrien? Dann wärest du ja weit gereist - könnte man sagen.

Da fällt mir ein: Südam,erika - habe nen Arbeiskollegen aus Bolivien - und der schwört, dass man erkennen könnte, ob jemand, der hier Deutsch spricht, aus Mittel- oder Südamerika köme. Kann ich natürlich nicht einschätzen... - ich kenne den schon 45 Jahre.

2

Ich stimme zu.

Der "Singsang" in Skandinavien ist aber unterschiedlich ausgeprägt. Dänen haben keinen tonalen Akzent, sondern einen sog. "Stoßton". Daher klingt Dänisch mitunter etwas "abgehackt".

Den tonalen Akzent hört man vor allem gut im mittleren und nördlichen Schweden (und bei den Norwegern).

0
@OlliBjoern

Bei den Finnen gibt es besondere Betonungen - die sind ähnlich wie beim Ungarischen. Die Sprachen sind ja auch verwandt - und das türkische zählt noch dazu, das sind die 3 Sprachen, die hier eine Sprachinsel in Europa bilden.

Schweden - da denke ich sofort an die nette blonde von Ikea - mit ihrer "Rede" zur Hochzeit...hihi - so schöne Gläser und Kerzen und kissen - "skåda" (Schkoda gesprochen) und alle denken, es heißt Prost (Skol) - heißt aber wohl "sehen" -

" (Scj

1

Wie ist deine Muttersprache, und hast du anderen Sprachen studiert / gelernt, bevor du mit Deutsch angefangen hast?

Das koennte nämlich deine Aussprache beeinflussen.

Ich bin Ami, aber habe ziemlich lange in Deutschland gelebt.

Akzentfrei habe ich nie geschafft. :-) Leute haben immer erkannt, dass ich kein Deutscher bin.

Je länger man aber dort wohnt, und spricht, desto schwieriger wird es für Muttersprachler zu erkennen, wo du her bist.

Aber wie andere sagen----mach dir nicht zu viele Gedanken darüber. Akzente machen eine Sprache interessanter, m.M.n.

Akzente machen eine Sprache interessanter, m.M.n.

Eindeutig meine Meinung!  

Und ebenso eindeutig gibt es welche, die einem mehr gefallen als andere :-)

4

Was möchtest Du wissen?