Können Zulagen beim Übergang von der Vollzeit in die Teilzeit gekürzt werden?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du verhandelst gerade einen ganz neuen Arbeitsvertrag aus. Nur kennst du deinen Chef eben schon.

Ja, er darf dir jetzt neue Bedingungen stellen. Aber das darfst du auch! Und du musst auch nicht auf seine Forderungen eingehen.

Da muss man jetzt diplomatisch sein und Kompromisse finden.

Ich kann dir die Frage nicht eindeutig beantworten. 

Die Leistungszulage lässt mich einen Teil des TVÖD vermuten.  Da müsste man vielleicht näher einsteigen, auf welcher Grundlage die gezahlt wird. Leistung oder Stellenzulage, gibt es Dienstvereinbarungen hierzu. Hängt es mit dem Leistungsentgelt des Tvöd zusammen?

 Besitzstandszulage sind Teile des früheren Ortszuschlages bzw Besitzstand Kind. Die dürften eigentlich nicht gekürzt werden, da sie nicht mit der Arbeitszeit zusammenhängen. 

Zur Not vielleicht bei der Gewerkschaft erkundigen. 

Die Leistungszulage wurde mir gewährt, weil ich keine Stufe mehr im BAT zu "erklimmen" hatte. Nach der Fusion unterliegen wir nicht mehr dem öffentlichen Dienst. Wir lehnen uns auch nur an den neuen Vergütungstarifvertrag an. Der Manteltarifvertrag des neuen Arbeitgeberverbandes gilt für uns nicht. Mein Arbeitgeber ist auch nicht im AG-Verband. Die Besitzstandszulage wurde uns gewährt, weil der neue Vergütungstarifvertrag unterhalb des BAT lag.

0
@Milli053

dann würde ich mich der Mehrheit anschließen. Es könnte dir dann tatsächlich passieren, dass du mit der TZ auch den bisherigen Vertrauensschutz verlierst. Als neuer AG würde ich dann versuchen dir einen komplett neuen Arbeitsvertrag aufzuschwatzen und nicht nur einen Änderungsvertrag über die Stunden. Weiterhin bedenke, dass dann zwar  das TzBfG gilt  aber nicht nicht unbedingt die Möglichkeit aus dem TVöD die Arbeitszeit nur auf eine bestimmte Zeitspanne zu reduzieren. 

0

Alle Gehaltsbestandteile werden beim Wechsel von Voll- in Teilzeit anteilig gekürzt.

Gehaltserhöhung ohne vartragsänderung?

Mein Mann hat in einer Firma angefangen, hatte ein Grundgehalt, welches sich ab und an um 50 Euro Brutto erhöht hat, ohne dass vom Arbeitgeber auf eine Gehaltserhöhung hingewiesen wurde, es gibt kein Tarifvertrag. Auf Anfrage beim Abteilungsleiter, sollte er sich einfach freuen, dass er mehr Geld bekommt und nicht darüber reden. Meine frage ist jetzt ob sein Arbeitgeber ihm die Gehaltserhöhung im Vertrag ändern muss? Und kann er plötzlich sagen, dass die Gehaltserhöhung wieder gekürzt ist. Es sind insgesamt 250 Euro mehr brutto im Monat. Er wird auch in einem Monat von der Firma übernommen.

...zur Frage

Von unbefristet auf befristet Wechseln im TV-L

Hallo Community,

ich arbeite auf einer Stelle nach TV-L die unbefristet ist. Intern ist eine höherwertige Stelle an einem anderen Standort ausgeschrieben, die meinen Neigungen und Interessen eher entspricht. Diese ist besser bezahlt, aber zunächst nur für 4 Jahre. Ich möchte natürlich meine "unbefristheit" erhalten und bin nun, trotz Versuchen im Internet eine Antwort zu finden, unsicher, ob es da eine Regelung gibt, dass wenn man eine solche Stelle annimmt und diese nicht fortgeführt wird, man dann zum alten Wirkungskreis "unbefristet" wieder zurückkehren kann oder handelt es sich um eine Einbahnstraße?

...zur Frage

Kann man einen Betriebsrat komplett austauschen?

Und zwar geht es hier um den öffentlichen Dienst (Verkehrsunternehmen) wo grade der komplette alte Betriebsrat mit Pauken und Trompeten abgewählt wurde weil er jahrelang (wo auch keine Wahlen stattfanden bzw, nur bestimmte Leute gefragt wurden) nicht die Intressen der Angestellten vertreten hat sondern diese nur torpediert hatte wo es ging.

Jetzt will die Chefetage das mindestens 1 / 3 des Betriebsrates aus den alten Mitgliedern besteht weil die frischgewählten keine Erfahrung haben. Die Angestellten wollen die alten "Betriebsverräter" aber nicht haben. Müssen die Chefs den neuen Betriebsrat akzeptieren oder dürfen sie eine gewisse Quote an "erfahrenen" Leuten einfordern?

...zur Frage

wie oft darf ein befristeter Tarifvertrag im öffentlichen Dienst verlängert werden?

ich habe am 15.11.2013 einen befristeten Tarifvertrag ohne Sachgrund unterschrieben. befristet ist er bis zum 15.11.2015. Also zwei Jahre. Heute wurde mir schriftlich und mündlich mitgeteilt, dass mein Vertrag verlängert wird. Vertragsende wäre laut Schreiben der 19.11.2016. Meine Frage(n) lautet nun: wie oft darf er noch verlängert werden? ich hoffe so sehr auf einen unbefristeten Vertrag. Und warum ist jetzt Verteagsende der 19.11.2016 und nicht der 15.11.2016? Der Vertrag entstand ohne eine Ausbildung bei der jetzigen Bundesbehörde. Soll heissen, ich habe meine Ausbildung in einer anderen Bundesbehörde abgeschlossen. Das Internet verrät mir leider nicht viel, oder ich finde es einfach nicht. Aus den den Gesetzen werde ich leider nicht wirklich schlau.:( über eine Erklärung ohne Amtsdeutsch würde ich mich sehr freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?