Können Vorbildseltern, Kinder haben die andere mobben obwohl die Kinder der Eltern eine gute Erziehung hatten, können Eltern nicht immer was dafür das ihr Kind?

10 Antworten

Ja, der Charakter wird weit überwiegend angeboten und nur zum Teil durch Erziehung beeinflusst (wenn überhaupt). Es gibt Geschwisterkinder, von denen eines sadistisch und das andere warmherzig ist.

Zweitens wird beim Thema Mobbing immer übersehen, wie komplex das Thema ist. Es gibt die Primärtäter, die Mitläufer, die Mitmacher aus eigener Angst. Es gibt durchaus auch Situationen, in denen nicht jedes negative Verhalten gegenüber anderen wirklich Mobbing ist und man sollte das sehr objektiv und pragmatisch sehen und nicht allzu politisch-korrekt.

Ja, das kann vorkommen. Manchmal bemerken Kinder gar nicht, dass sie mobben und tun es unbewußt oder wissen nicht einmal, was Mobben überhaupt ist. Die Eltern müssen es ihnen erklären und entsprechend auf sie einwirken wie bei allen anderen Dingen, die zur Erziehung gehören. Dann werden die Kinder es lassen. Die Erziehung stoppt nicht irgendwann, sondern ist bis zum Erwachsenenalter ein fortwährender Erfahrungs- und Lernprozess.

Kinder bringen ihren Charakter mit auf die Welt. Das werden Dir wohl alle Eltern bestätigen können, die mehrere Kinder haben. Von Geburt an sind sie unterschiedlich, eins ruhig und zufrieden, ein anderes eher lebhaft und neugierig...

Wie diese Anlagen ausgebildet werden, welche Stärken gefördert werden und wie das Kind mit Problemen umgeht, lernt es natürlich bei den Eltern. Aber die Eltern sind nicht die einzigen, die Einfluß auf das Kind haben. Andere Kinder und Erwachsene, Bekanntschaften in der Schule oder außerhalb, aber auch im Internet oder Vorbilder aus der Rock- und Pop-Welt hinterlassen ihre Spuren. Und so kann auch ein Kind, das die besten Familienverhältnisse hat, zum Mobber werden. Der Grat ist oft schmal, und einmal auf die schiefe Bahn gekommen und den (falschen) Ruhm gespürt kann ein Kind heftig abdriften, ohne das die Eltern das zunächst bemerken.

Bedenke auch, dass Kinder sich in der Schule oft ganz anders verhalten als zu Hause. Man hofft als Eltern immer, dass man den Kindern in den ersten Jahren das notwendige Rüstzeug mitgegeben hat, um solche Situationen gut zu meistern. Sicher ist man nie.

Eltern haben natürlich Einfluss auf die Entwicklung ihres Kindes. Es können aber äußere Faktoren eine drastische Veränderung bringen. Z.B. Missbrauch oder andere Gewalt. Und es gibt auch psychische Krankheiten.

Absolut. Nicht nur die Eltern sondern auch das soziale Umfeld wie Freundeskreis prägt einen Menschen ungemein. Wenn du einen schlechten Freundeskreis hast, dann kann es trotz guter Erziehung passieren das man abrutscht und auf die falsche Schiene gerät. Es muss nicht unbedingt sein, dass man derartig abrutscht und dem Drogenkonsum verfällt, sondern einfach das man auch schlechtes Benehmen und Respektlosigkeit an den Tag legt und mobben zählt da definitiv mit dazu

Was möchtest Du wissen?