Können Versicherungsbeiträge zurückgefordert werden, wenn versehentlich versäumt wurde, den Tod des Versicherungsnehmers zu melden?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Vertrag hätte nach dem Tod einer versicherten Person verändert und angepasst werden müssen. Die Pflicht zur Anzeige liegt beim Versicherungsnehmer bzw. dessen Erben. Für die unterlassene Anzeige kann man den Versicherer nicht verantwortlich machen. Jedoch sollte man in dem vorliegenden Fall den Versicherer nachträglich informieren und um eine rückwirkende Beitragsanpassung bitten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

§80 Abs. 2 VVG Wegfall des versicherten Interesse.
Der Versicherungsgesellschaft stehen die Prämien solange zu, bis sie kenntninis vom Wegfall des versicherten Interesses erlangt.

Die Gesellschaften die ich kenne zahlen aber zumindest die Beiträge auss der laufenden Versicherungsperiode zurück.
Es gibt aber noch einen anderen Weg:
Falls sich der Aufwand lohnt,
evtl. besteht die Möglichkeit den Vermittler wegen nicht durchgeführter Beratung zu belangen. Bei regelmäßiger Beratung wäre die zuviel bestehende Versicherung längst aufefallen. Außerdem wäre eine Neuordnug des Vertrags seit dem Jahr 2006 im Sinne besserer Versicherungsbedingnungen und günstigerer Beiträge längst überfällig gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da sollte sich der Versicherer kulant zeigen. Rein rechtlich wären die Beiträge vor 2012 verjährt.

Hat die Schwiegermutter dort noch weitere Verträge?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Laudano
06.03.2016, 20:09

Nein, soviel ich weiß. Kulanz ist aber bei Versicherungen immer so eine Sache...

0

Nein, kann nicht zurückgefordert werden, wenn die Lastschriften nicht rechtzeitig zurückgegeben wurden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Spätestens jetzt wird ja der Betrag geändert. Was die anderen Beiträge angeht sollte man die Versicherung anrufen und den Fall schildern. Die Versicherung wird dann nach Rechtslage Beträge Rückabwickeln. Der Versicherer hat kein Interesse daran euch über das Ohr zu hauen. Wenn ihr den noch Zweifel an der Vorgehensweise habt hilft nur der Anwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, für max. 2 Jahre könnte man das verhandeln!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Laudano
06.03.2016, 18:33

Herzlichen Dank für die rege Teilnahme. Ich werde mich -schon wegen der teilweise konträren Antworten- zunächst einmal an die Versicherungsgesellschaft wenden und sehen, was dabei herauskommt.

1

Was möchtest Du wissen?