Können Vegetarier wirklich mit dem Wohlwollen für die Tiere argumentieren?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Vegetarier lehnen nur das Fleisch ab, essen aber trotzdem Tierprodukte wie Eier und Milchprodukt. Nudeln in den Eier drin sind, und komischerweise kenne ich viele Vegetarier, die Fisch essen, was ich überhaupt nicht verstehen kann. Sie möchten halt nur nicht, das die Tiere für sie sterben, essen aber gerne die Nebenprodukte und ziehen auch Wollpullover an. Also produzieren die Tiere trotzdem Gülle. Was anderes ist es bei den Veganern. Die achten ganz streng darauf, daß nichts tierisches in ihrem Essen ist, und verzichten sogar auf Fanta. Wie das mit der Düngung ist, weiß ich nicht, aber man kann alternativ düngen, es muss nicht immer Gülle sein. Reiner Kompost ist bestens. Die Bauern müssen ihre Gülle nur los werden, deswegen aufs Feld.

Teelicht800 10.07.2011, 14:36

DH! Super Antwort. Vielen Dank.

0
PatrickLassan 10.07.2011, 14:36

und verzichten sogar auf Fanta.

Welches tierische Produkt ist denn in Fanta enthalten ?

0
Flitzpiepje 10.07.2011, 14:40
@PatrickLassan

Weil da Fischgelantine drin ist. Dies ist in der Original Fanta seit 2010 nicht mehr, aber was in den anderen wie Sinalco, River oder ähnlichen drin ist, weiß ich nicht. Aber der Überbegriff für orange Blubberbrause ist ja immer noch Fanta

0
IvanErtlov 10.07.2011, 14:38

Wenn du mir noch erklärst wo du den Kompost für einige tausend Hektar Ackerland alleine in einer Kleinregion nimmst, dann gebe ich einen DH. Ansonsten ist es - mit Verlaub - naiv. Siehe meine Antwort unten.

Entweder Chemie pur oder Tiere als Mistspender in der produktionskette, anders gehts nunmal nicht.

Im Übrigen ist Hühnerdreck so gut wie gar nicht einsetzbar (jetzt nru auf die Eier bezogen).

0
Flitzpiepje 10.07.2011, 14:55
@IvanErtlov

Diese Frage bezog sich auf Vegetarier und nicht auf die normale Landwirtschaft. Hier wird in Massen produziert, denn das Volk will Fleisch und Gemüse zu möglichst kleinen Preisen. Wenn aber ein kleiner Hof sich auf Biogemüse oder auf Veganer spezialisiert, hat er die Möglichkeit, dies mit Kompost zu machen. Hier könnte dieser eine Fläche zur Verfügung stellen, wo das anliegende Dorf umsonst seine Gartenabfälle hinbringt und er kompostiert das, um im Herbst nach der Ernte diesen unterzupflügen. Man kann auch Nutzpflanzen ein Jahr anpflanzen, um den Boden wieder in Schuss zu bekommen. Da können wir jetzt ewig drüber diskutieren, es ist nicht die Frage. Ist Hühnerdunk nicht Guano? Gut, es kommt ursprünglich von Seevögeln, aber ich weiß, daß die Pflanzen nicht schlechter werden, wenn der Hühnermist in Maßen mit untergearbeitet worden ist.

0
IvanErtlov 10.07.2011, 15:01
@Flitzpiepje

Ah, ich sehe, du kennst dich tatsächlich aus, jetzt lass ich den DH von der Leine.

Du hast natürlich vollkommen recht. Über den grünen Daumen gepeilt braucht man die Gartenabfälle von ca. 500 - 1000 Haushalten um genug Kompost für einen kleinen 20-25 hektar Betrieb zu produzieren. Dieser kann aber nicht 500 - 1000 Haushalte ernähren...

Aber für den EINZELNEN Biobauern eine kostspielige, aber nichtsdestotrotz tolle Alternative.

Guanao ist in Kleinmengen beigemischt eine tolle Sache im Kompost, keine Frage, nur leider ist der Hühnerdreck aus Intensivtierhaltung kaum damit vergleichbar...

0
Flitzpiepje 10.07.2011, 15:53
@IvanErtlov

Vielen Dank für Dein DH. Ja, sicher geht dies nur über die kleineren Betriebe, die sich auf Biogemüse und Fleisch spezialisiert haben. Das rechtfertigt ja auch die Preise. Leider sehen die meisten Verbraucher dies nicht und wollen immer nur billig, billig, billig. Ich selber kaufe lieber Gemüse der Saison beim Biobauern, da schmeckt man einfach den Unterschied, und der Preis ist es wert. Außerdem darf ich da die Kuh streicheln, die meine Milch produziert hat, was für meine Kinder immer wieder ein Highlight ist ;-)

0
Terrier74 10.07.2011, 18:12
@Flitzpiepje

Wenn aber das Dorf seine Gartenabfälle dem Hof zur Kompostierung und Düngung für das Veganerfutter zur Verfügung stellt, womit düngt dann der Gärtner? Der muss ja dann auf seinen eigenen Kompost quasi verzichten. Also doch wieder Chemie bzw. Gülle/Mist.

0
gansh 13.07.2011, 13:50
@Flitzpiepje

das mit dem kompostieren funktioniert SO nicht,weil der BAUER einen SEHR hohen aufwand(finanziell und arbeitsmässig) betreiben müsste,um gebrauchsfähigen kompost zu bekommen---dafür gibts KOMPOSTWERKE.

0

Nein, du hast natürlich vollkommen recht. Die Düngung zur Produktion der vegetarischen Lebensmittel kann entweder mit Kunstdünger (Haber-Bosch.Synthese) oder aber mit Gülle, Mist, Mist-Stroh-Gemisch erfolgen. Menschliche Exkremente und / oder Klärschlamm sind bekanntlich nur in wenigen ländern sehr eingeschränkt erlaubt (und auch nicht optimal).

Hier beisst sich die katze in den Schwanz. Denn man kann sich nicht gleichzeitig vegetarisch und biologisch-organisch ernähren UND auf den Einsatz der Abfälle der Nutztierhaltung verzichten. Wobei ja Vegetarier durchaus Milchprodukte konsumieren, und auch der Stallmist der Milchkühe gut als Dünger taugt. Also vegetarisch geht ok. Vegan im Sinne von "keine Tiere irgendwo in der Produktionskette" ohne Chemie geht mal gar nicht.

Teelicht800 10.07.2011, 14:38

DH! Dankeschön! Gute Antwort =)

0
pecudis 10.07.2011, 15:49

Vegetarisch geht auch nur dann, wenn jemand die "übriggebliebenen Tiere" ißt (also trotzdem weiterhin Fleisch gegessen wird). Ansonsten würden die Tiere innerhalb von wenigen Jahren (für Deutschland in 5) sämtliche Nutzflächen beanspruchen und es gäbe gar keine Möglichkeit mehr, Lebensmittel anzubauen.

0
Teelicht800 11.07.2011, 13:59
@pecudis

Ja, daran habe ich auch gedacht, als ich die Frage geschrieben habe :D

0

Vegetarier verzichten nicht komplett auf tierische Produkte, das ist es, was sie von den Veganern unterscheidet, wir essen nach wie vor Eier und Milch, die natürlich von Tieren kommen. Und meistens kann man nicht sagen, wie diese Tiere gehalten werden. Man kann natürlich einfach nurnoch Bioprodukte kaufen, doch auch bei Biosachen ist nicht immer sicher, ob das da alles auch wirklich tierfreundlich ist. So gesehen gibt es keine Möglichkeit, wirklich etwas gegen Tierquälerei zu tun. Mit dieser Einstellung könnte man aber auch sagen, es bringt nix, etwas für die dritte Welt zu spenden, weil es sowieso immer Armut geben wird. Es ist einfach ein kleiner Beitrag zur Verbesserung, vielleicht ein etwas aussichtsloser Kampf, aber ich persönlich fühle mich gut damit ;) Und irgendwie werden Vegetarier immer besser in die Gesellschaft einbezogen, es gibt wenige Restaurants, die auf der Speisekarte nach Fleisch und Fisch nicht auch noch Vegetarisch stehen haben. Auch wenn das manchmal nur zwei oder drei Süßspeisen sind^^ Grundsätzlich würde ich aber für mich gesprochen eher sagen, dass ich zwar auch für die Tiere vegetarisch lebe, dass es aber vor allem mir ein besseres Lebensgefühl gibt :)

Teelicht800 11.07.2011, 14:05

Ich finde auch nicht, dass man sagen sollte, dass das nichts bringt. Als Beispiel könnte jder sagen, dass es eh keinen Unterschied macht, ob jetzt eine einzelne Person zum Wählen geht oder nicht. Aber die Masse macht es dann und einer muss ja irgendwo anfangen. Da stimme ich dir zu.

0

Es ist ein riesiger Unterschied, ob man die Wahl hat ein bestimmtes Nahrungsmittel (nicht) zu essen und es durch ein anderes zu ersetzen oder gar nichts mehr essen zu können, weil es letztlich nichts gibt, was ohne den Tod oder das Leid eines Tieres produziert werden kann. Natürlich esse ich Getreide, obwohl Mähdrescher beim Ernten Nagetiere töten. Vielleicht ist dir jetzt auch etwas klarer, wo der Unterschied liegt?!

Nein, können sie natürlich nicht. Vegetarier essen Eier und Milch, und beides gibt es nicht ohne zugleich auch Fleisch. Das müssen dann eben nur andere Leute schlachten und essen, da brauchst Du gar nicht mit dem Dünger zu argumentieren (obwohl der natürlich für jeden Pflanzenbau genau so wichtig ist!)

Damit versuchen sie doch nur, ihr eigenes gewissen zu beruhigen. Bringen tut es gar nichts. Es werden deswegen nicht weniger Tiere geschlachtet. Außerdem ist es erwiesen, daß es eine Fehlernährung ist. Wenn man nur die kleinste Auswirkung auf die Tierhaltung erkennen könnte, hätte es vielleicht noch Sinn. So ist es nur Unsinn

blondiendh 10.07.2011, 14:40

OMG! Da kann ich nichts anderes als Kopfschütteln. Eine selten dämliche Antwort

  1. Angebot und Nachfrage bestimmen den Markt, schonmal VWL gehabt?
  2. In Fleisch ist nichts drin, was nicht in pflanzlicher Ernährung drin ist, vegtarisch ist sogar gesunder!

Also bitte schreib hier keinen Mist, den du mal irgendwo in der Bild gelesen hast!

0
cortijero 10.07.2011, 14:45
@blondiendh

Jetzt muß ich mir erstmal ein saftiges Steak braten! Es wird nicht weniger Fleisch gegessen, sondern mehr. Und immer nach dem Motto: Geiz ist geil. Kosten soll es möglichst nichts. Qualität ist egal- Hauptsache jeden Tag Fleisch auf dem Teller. Und was wollt ihr Vegetarier daran ändern? Mit tun Vegetarier nur leid. Verzichten auf Gaumenfeuden und kämpfen gegen Windmühlen.

0
IvanErtlov 10.07.2011, 14:48
@blondiendh

Und du verkneif dir so einen beleidigenden Ton, wenn du es selbst nicht besser weist, und hör bitte auf mit der Märchenstunde.

Mal ein bisschen wissenschaftlicher Realitycheck:

A) Wenn man ohne dem Einsatz von organischen Düngern, also mit rein synthetischer Fertilizierung die europäische Bevölkerung vegan ernähren möchte, kommt man dann auf einen Erdölverbrauch pro Joule erzeugter Energie höher als dem derzeitigen verbrauch für 1 Joule aus Schweinefleisch.

B) Vegetarisch mit sehr seltenem, gelegentlichem Fisch- oder Weißfleisch Konsum ist gesünder als die normale euroäische Mischkost, soweit richtig. Vegan jedoch ist ungesünder, diese ganzen pro-vegan Studien von Peta & Co besagen lediglich (wenn man genau liest), dass keine Gesundheitsgefährdung vorhanden ist, wenn man sich an eingie ziemlich wichtige Regeln hält.

C) Angebot & Nachfrage ist eine feine Sache. Faktum ist jedoch dass sich ca. 20 - 30 Prozent der ach so reichen Westeuropäer eine Vollernährung aus organisch-biologischen Quellen gar nicht leisten kann.

0
blondiendh 10.07.2011, 15:06
@IvanErtlov

zu Cortijero sag ich nix, der Beitrag hat für mich keine Argumente. Dass Fleisch schmeckt, bleibt jedem selbst überlassen. Das ist hier nicht die Frage und möchte ich garnicht mit dir diskutieren.

zu Ivan (danke, dass du wenigstens sachlich diskutierst): zu A hab ich kein Wort verloren. zu B sag ich auch nix dagegen, nur dass das heutzutage in den seltensten Familien der Fall ist, generell kann man von einem Überkonsum von Fleisch ausgehen und der ist definitv ungesunder, wie gesagt: alles in Fleisch bekommt man pflanzlich. zu C kann ich nur sagen, dass ich der Meinung bin, jeder soll sich ernähren wie er will. Ich möchte hier nicht die ganze Welt dazu bringen sich vegetarisch zu ernähren (weiß ich selber, dass das nicht geht). Ich würde nur gern, dass sich jeder mal Gedanken drüber macht und andere, die diese Entscheidung treffen in Ruhe lässt. Ein gesunder Fleischkonsum wäre ein riesen Fortschritt für alle, und ist nicht teuer.

0
IvanErtlov 10.07.2011, 15:11
@blondiendh

Ok, wenn du es so formulierst:

100% agree.

Mich hat nur dein Ton gestört - jemandem sofort mit "dämlich" zu kommen ist keine feine Art. Und so Pauschalaussagen wie "vegetarisch ist gesünder" mag ich genausowenig wie "omnivor ist gesünder" - schließlich hängt es immer von vielen Faktoren ab.

0
blondiendh 10.07.2011, 15:31
@IvanErtlov

Ja, das tut mir leid. Mit deiner letzten Aussage stimme ich auch vollkommen überein. Fahre nur manchmal aus der Haut wenn ich so Antworten immer höre. Wems schmeckt - seine Sache. Aber mit Argumenten wie Mangelerscheinungen da kann ich einfach nicht mit leben. Und es kommt halt jeden Tag so ne Frage und jeden Tag antwortet wieder jemand: neeein tus nicht, Vegetarier müssen alls Tabletten nehmen wegen dem Mangel. Sry. Bin eigentlich ganz lieb :D

0
pecudis 10.07.2011, 15:44
@blondiendh

blondiedh: hör doch auf mit Deinem VWL-Kram. Du kannst nur das nachfragen, was auch produziert werden kann. Und weder vegane noch erst recht vegetarische Nahrung kann man produzieren. Das ist genau so, als würdest Du den Tourismus dadurch fördern wollen, daß Du besseres Wetter nachfragst.

Und das hat absolut nichts damit zu tun, ob der Mensch von vegetarischer oder veganer Nahrung genug Nährstoffe bekommt - er bekommt sie nur, solange das Ganze ein Luxuskonsum bleibt, denn "wachsen lassen" kann man die nun mal nicht ohne Tiere.

0
blondiendh 10.07.2011, 20:44
@pecudis

Ich glaub ich halt mich jetzt einfach mal zurück. Sonst führen wir die gleiche Diskussion wie in den letzten Fragen.

0
Veganer09 11.07.2011, 17:11
@blondiendh

ist auch besser so, macht sowieso keinen Sinn da weiter zu argumentieren, pecudis hat sowieso immer recht kopfschüttel

0

also Vegetarier wollen ja kein Fleisch essen aber alles andere ist okay auch wenn es mit Gülle gedungt wird..... Veganer essen nichts was mit tieren zu tun hat keine eier keine milch usw

Es ist jedenfalls immernoch besser als sich die Leichen reinzustopfen. Und ja, es sind Leichen, on du es willst oder nicht.

Fabi15 13.07.2011, 00:14

Na und ? Leiche hin oder her, schmeckt trotzdem.

0

Nein, sie bringen nachwievor Lebewesen um (Pflanzen).

PatrickLassan 10.07.2011, 14:37

und essen den Tieren ihre Nahrung weg. :-)

0
blondiendh 10.07.2011, 14:41

Blöde antwort...in der Tat. Ein Fleischesser bringt noch mehr Pflanzen um, denn für 1Kilo Fleisch werden bis zu 16Kilo Getreide verwendet!

0

Was möchtest Du wissen?